FWG der Verbandsgemeinde Selters bringt Kandidatin zur Wahl der Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Selters ins Rennen

Nicole Hampel als Bürgermeisterkandidatin nominiert

Nicole Hampel als
Bürgermeisterkandidatin nominiert

Die Mitglieder der FWG stehen einstimmig und geschlossen hinter der Kandidatin Nicole Hampel. Foto: FWG der VG Selters

11.05.2022 - 13:43

Selters. Die FWG der VG Selters hat die Juristin Nicole Hampel als Kandidatin bei der Wahl zur Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Selters am 18. September 2022 mit 100 %-iger Zustimmung der wahlberechtigten FWG-Mitglieder aufgestellt.


Nicole Hampel ist 53 Jahre alt, verheiratet und lebt mit Mann, zwei Söhnen und mehreren Generationen zusammen im Elternhaus in Mogendorf. Sie ist Mitglied im Sportverein, im Kulturkreis und im Hospizverein Westerwald. Hampel arbeitet in einem Notariat in Koblenz, ist seit 2014 ehrenamtliche Ortsbürgermeisterin in Mogendorf, Mitglied im Verbandsgemeinderat Wirges, dort auch Fraktionsvorsitzende der FWG und ehrenamtliche Kreisbeigeordnete im Westerwaldkreis.

Der amtierende Bürgermeister Klaus Müller von der FWG kandidiert im September nicht mehr. In der Aufstellungsveranstaltung schilderte er die Herausforderungen, vor denen die Kommunalpolitik in den nächsten Jahren stehe. Stephan Bach, Vorsitzender der Kreis-FWG und Mitglied im Kreistag freute sich über die Nominierung: „Mit Nicole Hampel habt ihr eine sehr gute Kandidatin aufgestellt, deren fachliche und menschliche Kompetenz ich aus der jahrelangen Zusammenarbeit sehr schätze“. Der angereiste Dr. Joachim Streit, Mitglied des Landestages und Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler RLP, beglückwünschte die Versammlung, eine so gute Kandidatin gefunden zu haben. Er rief auf, Nicole Hampel mit allen Kräften zu unterstützen und sagte: „Es ist endlich Zeit, dass sich mehr Frauen mehr zutrauen“.

Nicole Hampel sieht es als Vorteil an, außerhalb der Verbandsgemeinde zu wohnen. So könne sie den Blick von außen wahren, und stehe nicht in der Gefahr, bestimmte Orte zu bevorzugen. Außerdem sei es durchaus üblich, dass Amtsinhaber in einer anderen Verbandsgemeinde wohnten. Sie zählte vier Beispiel aus dem Westerwald auf, und auch der Vorgänger von Klaus Müller wohnte im Kreis Altenkirchen. Ihren engen Bezug zu Selters als direkte Nachbarin und politische Beobachterin sowie ihre Informiertheit über die aktuellen Belange der Verbandsgemeinde stellte Hampel in ihrer Rede deutlich unter Beweis. Damit imponierte sie nicht nur dem Vorsitzenden Hanno Steindorf: „Wir sehen, Du hast deine Hausaufgaben mehr als gemacht“. Sie möchte Bewährtes beibehalten, frische Impulse einbringen, Ehrenamt fördern, dabei selbst Vorbild sein, die Digitalisierung auch in der Verwaltung voranbringen und den Wirtschaftsstandort ausbauen, dabei aber auch mit großer Verantwortung auf den Flächenverbrauch und den Klimaschutz achten. Ein besonderes Augenmerk hat sie auf Jugendliche: „Wir dürfen die Jugendlichen nicht alleine lassen und müssen über ortsübergreifende Zusammenarbeit nachdenken“, sagte Nicole Hampel. Ihre Vorstellung schloss sie mit den Worten: „Als Ortsbürgermeisterin kenne ich die Belange der Ortschaften, als Juristin die gesetzlichen Grundlagen und als berufstätige Mutter habe ich organisieren gelernt“. Mit einem zwinkernden Auge ergänzte sie: „und das mit dem Sprechen ins Mikrofon werde ich wohl noch etwas üben müssen“. Die Mitglieder der FWG waren beeindruckt und gaben ein einstimmiges Wahlergebnis ab.

Vor der Wahl hatte die FWG ihre Mitgliederversammlung in der frisch renovierten Burghalle in Hartenfels abgehalten. Wegen Corona wurden drei Jahre nachgeholt. Vorsitzender Hanno Steindorf blickte auf die Vereinsjahre zurück, in der die FWG zur stärksten Fraktion im VG-Rat wurde. Er lobte das geschlossene Auftreten der 12 Mitglieder in der Fraktion: „Wir sind eine einschätzbare und stabile Größe in der Kommunalpolitik“. Finanziell steht der Verein gut da. Die Kosten für den Wahlkampf in 2019 wurden in den beiden Folgejahren wieder ausgeglichen. Die Vereinsmitglieder waren mit der Vorstandsarbeit zufrieden und wählten erneut Hanno Steindorf aus Selters zum 1. Vorsitzenden und als Stellvertreter Andreas Strüder aus Hartenfels und Philipp Frensch aus Herschbach. Kassenverwalter wurde Robin Mintel aus Sessenhausen, sein Stellvertreter Sebastian Schmuck aus Hartenfels. Zur Geschäftsführerin wählten die Mitglieder Anja Altgeld aus Freirachdorf und als Stellvertreterin Kristin Klein aus Herschbach. Beisitzer wurden Carolin Bruns, Holger Dickopf, Frank Eulberg, Alexander Hannuschke, Kai Kohlenbeck und André Philippi. Somit sind einige junge Mitglieder in die Vorstandsarbeit eingebunden. Für 30-jährige Mitgliedschaft in der FWG der VG Selters wurde Ina Eberz – wegen Krankheit in Abwesenheit – sowie Sven Schacht und Klaus Müller für 25-jährige Vereinsmitgliedschaft ausgezeichnet.Pressemitteilung

FWG der VG Selters

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Tat steht in Zusammenhang mit einem Leichenfund am Alten Zoll

Bonn: Abgetrennter Kopf vor Landgericht abgelegt

Bonn. Am heutigen Dienstag, um 17.36 Uhr, meldeten Zeugen, dass ein bisher unbekannter Mann einen abgetrennten, menschlichen Kopf vor dem Landgericht Bonn abgelegt hat.  mehr...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Mitstreiter gesucht

Waldbreitbach. Die Macher des Weihnachtsdorf Waldbreitbach laden alle Interessierten zu einer unverbindlichen Informations-Veranstaltung ein. Diese findet am Donnerstag, 14. Juli um 18 Uhr im Kolpinghaus Waldbreitbach statt. mehr...

Wanderung des SPD Ortsverbands Linz

Auf den Spuren Willy Brandts

Linz. Wer war Willy Brandt und was zeichnete ihn aus? Wie sahen sein Abschlusszeugnis und seine politische Karriere aus? Was verband ihn mit Unkel? Auf diese und viele weitere Fragen hat der SPD OV Linz im Willy-Brandt-Forum in Unkel interessante Antworten erhalten. Die schöne Wanderung ging vom Linzer Marktplatz aus und führte an der Linzer Rheinschiene entlang bis hin zum Willy-Brandt-Forum in Unkel. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service