Clemens Hoch eröffnet Ausstellung „800 Jahre Mariendom zu Andernach am Rhein“

Offiziell eingeladen als Minister - „aus vollem Herzen“ gekommen als Andernacher

Offiziell eingeladen als Minister - „aus vollem Herzen“ gekommen als Andernacher

Staatsminister Clemens Hoch trägt sich ins Goldene Buch der Stadt ein, dahinter Bürgermeister Claus Peitz (links) und Museumsleiter Dr. Kai Seebert (rechts).Foto: privat

20.10.2021 - 08:19

Andernach. „Als gebürtiger Andernacher bin ich dieser Einladung wirklich sehr gerne, ja ich möchte sagen aus vollem Herzen gefolgt. Denn sie führt mich zurück an einen Ort, der für jeden, der in dieser schönen Stadt aufwächst, ein ganz zentraler und sicher auch identitätsstiftender Orientierungspunkt ist oder sein kann. Sei es als eindrucksvolles Bauwerk der Romanik oder als Versammlungsort und Treffpunkt einer Gemeinde und als Gotteshaus“, so begann Clemens Hoch sein Grußwort im Rahmen der Ausstellungseröffnung „800 Jahre Mariendom zu Andernach am Rhein“. Bei seiner Ansprache spürten die rund 40 geladenen Gäste im Innenhof des Stadtmuseums die enge Verbundenheit des rheinland-pfälzischen Staatsministers zu seiner Heimatstadt.


Mit dem Mariendom verbinde er „eine ganze Reihe persönlicher Begegnungen“, so Hoch. „Wenn wir in diesem Jahr mit einem Festakt und der Ausstellung hier im Stadtmuseum das 800. Jubiläum feiern, dann ist es mehr als ein theoretischer Gedanke, wie vielen Menschen in diesen 800 Jahren dieses bedeutende Bauwerk der Romanik hier im Herzen unserer Stadt wohl ähnlich persönliche Momente und damit auch die Erinnerungen daran geschenkt haben“, fuhr er fort.

Auch mit dem Stadtmuseum und seiner steilen Treppe, in dem er das erste Mal mit der Stadtgeschichte Andernachs in Berührung kam, verbinde er persönliche Erinnerungen aus seiner Schulzeit. Dieser besondere Ort, an dem die Geschichte der Stadt von Jung und Alt erlebt, nachvollzogen und studiert werden könne, sei wichtig für Andernach sowie für seine Bürgerinnen und Bürger.

Hoch habe während der Corona-Pandemie in Zeiten mit „all den einschränkenden Maßnahmen, die wir leidvoll treffen mussten, vor allem die Kultur gefehlt“. Er zeigte sich „sehr erleichtert“, dass der konkrete Besuch der Kultureinrichtungen, der Museen und Galerien – wenn auch nach wie vor unter gewissen Auflagen – nun wieder möglich sei. Denn Begegnungen mit der Kultur seien dabei auch zumeist Begegnungen der Menschen untereinander. Damit leisteten Kunst und Kultur einen wertvollen Beitrag zum Dialog. „Sehr gerne“ habe das Land Rheinland-Pfalz die Ausstellung daher mit 16.000 Euro finanziell gefördert und auch die Festschrift mit einer Finanzspritze unterstützt. Mit dieser Förderung konnten zum Beispiel neue digitale Formate in der Ausstellungsvermittlung realisiert werden, energiesparende Beleuchtung der Exponate und einige neue Vitrinen angeschafft werden.

„Ich freue mich über das Jubiläum 800 Jahre Mariendom in Andernach mit einer tollen Ausstellung hier im Stadtmuseum – für jeden einen Besuch wert! Selbst für Kinder ganz toll aufgearbeitet mit vielen neuen Eindrücken rund um die Stadtgeschichte. Es lohnt sich einfach hier hinzukommen“, Noch bis zum 24. April 2022 können Interessierte in die spannende Geschichte des ältesten Bauwerks in Andernach eintauchen. Die Ausstellung setzt vier Schwerpunkte: die Baugeschichte des Mariendoms, seine Ausstattung inklusive des Kirchenschatzes, die künstlerische Rezeption und die Stadtgeschichte Andernachs zu Zeiten des Dombaus. Besonderes Highlight der Ausstellung ist ein aufwendig restaurierter Reliquienschrein aus dem 16. Jahrhundert, der seit fast 100 Jahren nicht mehr öffentlich gezeigt wurde.

Pressemitteilung

Clemens Hoch, MdL (SPD)

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Ahrweiler: Weihnachtsmarkt findet nicht statt

Ahrweiler. Eine echte Überraschung ist es nicht: Der Weihnachtsmarkt in Ahrweiler wird auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Bereits im letzten Jahr fand der Markt nicht statt. Ein großes weihnachtliches Fest auf dem Marktplatz war in diesem Jahr aufgrund der Flutkatastrophe Mitte Juli ohnehin nicht geplant. Stattdessen sollte es einen „Mini-Weihnachtsmarkt“ geben. Aufgrund der Coronapandemie wurde auch dieser Plan verworfen. mehr...

Kommando zurück aus Mainz: Menschen mit Auffrischungsimpfung sind von Testpflicht der „2G-plus“-Regelung ausgenommen

Dreyer: Keine 2G-Plus-Testpflicht für Menschen mit Boosterimpfung

Mainz. Der Ministerrat hat in seiner heutigen Sondersitzung die Änderungen für die neue Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen. Darin eingeflossen sind auch die Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen mit der Bundesregierung. Die Verordnung wird heute im Laufe des Abends verkündet und tritt morgen in Kraft. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Es sieht sehr schön aus und eine tolle Aktion. Ich sehe darin eine Lichteraktion, Hoffnung haben die Leute dadurch nicht,. denn die Lichter gehen ja wieder aus. Hat noch kein Klimanwandler gefragt, wie hoch der CO2 Ausstoß war ?...
Gertrud Wolf:
Klasse Aktion vielen ank an die Ausführenden....
ursi Karrer:
gut 1500 Fahrzeuge - vom Quad über Traktoren aller Bauarten bis zum 4o Tonner - alles dabei! H A M M E R...
Gabriele Friedrich:
Es sind und bleiben Versager- die nicht in der Realität leben, keine Ahnung haben und vor allem kein Vorstellungsvermögen. Die Planer-Versager, TEIL III...
Elfi Bartosch:
Impfen ist sehr wichtig.Nur unsere Bürokratie steht vielem im Weg.Um 6Uhr in der Früh ist mein Mann am Samstag nach Lahnstein zur Booster-Impfung gefahren.Termine über's Internet ist unmöglich.Mein Mann ist Herzkrank und über 70 Jahre alt.Nach ca.2Stunden Wartezeit(in der Kälte)wurde ihm gesagt er könnte...
Petra Kaspar:
Es ist nur eine Frechheit,dass man sich als über 60 jahriger zu einer Boosterimpfung angemeldet hat und keine Impfung bekommt.Weder beim Hausarzt,oder beim Impfzentrum und man dadurch nicht mehr am öffentlichen Leben teilhaben kann.Wir sitzen als Bürger von Rheinlandfalz zuhause und werden genauso behandelt...
Gabriele Friedrich:
Ein 12 jähriger hat absolut gar nichts alleine im Dunkeln auf der Straße zu sein, erst recht nicht durch eine dunkle Unterführung zu gehen. Es kann mir keiner erzählen, das der nicht Eltern oder Betreuung anderseits hatte. Also Leute- die Unterführungen sind gefährlich, vor allem für Frauen, Kinder...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen