CDU Rheinland Pfalz - Gemeinsame Pressekonferenz von Jenny Groß und Christian Baldauf

Präsenzunterricht steht im Vordergrund

Präsenzunterricht
steht im Vordergrund

Landtagsabgeordneten Jenny Groß - CDU. Foto: privat

30.08.2021 - 14:32

WW-Kreis. Wenn in Rheinland-Pfalz nächste Woche das neue Schuljahr startet, kann von Normalität keine Rede sein, denn auch zu diesem Schulstart bleiben die Corona-Herausforderungen erhalten. Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler sowie Eltern müssen sich auf coronabedingte Schutzmaßnahmen einstellen. Was ist notwendig, damit der Schulbetrieb nach den Sommerferien so sicher wie möglich stattfinden kann? Über die Position und die Forderungen der CDU haben Jenny Groß, Obfrau der CDU-Landtagsfraktion im Bildungsausschuss, sowie Christian Baldauf, Vorsitzender der CDU-Fraktion, in einer Pressekonferenz berichtet. Zunächst einmal, so die beiden CDU-Politiker, muss das Bildungsministerium alle notwendigen Voraussetzungen schaffen, damit nicht nur der Schulstart in Präsenz stattfindet, sondern auch das restliche Schuljahr. Dabei geht es um die gesundheitliche Für- und Vorsorge aller Betroffenen wie auch um die Schaffung der digitalen Voraussetzungen für Lehrkräfte und Schülerschaft im Falle von erneuten Schulschließungen, Wechsel- oder Fernunterricht. Zudem muss sichergestellt werden, dass Kinder und Jugendliche jeden Alters bestmöglich an den Schulen und Kitas geschützt werden. Dies betrifft auch diejenigen Gruppen, bei denen eine Impfung aufgrund ihres Alters noch nicht möglich ist. Daher sind hier passgenaue und durchdachte Gesamtkonzepte notwendig. Christian Baldauf schlug vor, die Testpflicht in Schulen auf drei Tests pro Woche auszuweiten. „Die höhere Testfrequenz dient einerseits als Anreiz, sich doch noch impfen zu lassen – sofern natürlich möglich – und andererseits dient sie zum Schutz derjenigen, die bereits geimpft oder genesen sind.“ Denn, so Baldauf weiter, langsam stellt sich auch die Frage nach den Auffrische-Impfungen.



Digitale Endgeräte


Darüber hinaus stellte Jenny Groß als Sprecherin die konkreten weiteren Forderungen der CDU-Landtagsfraktion vor: „Die Ausstattung der Lehrkräfte und Lernenden mit den digitalen Endgeräten muss endlich flächendeckend erfolgen. Die Vielfalt der Lernmanagementsysteme (BigBlueButton, MS Teams, usw.) muss erhalten und gewährleistet bleiben. Lehrkräfte und Schulen sollen selbst entscheiden können, welches System sie nutzen wollen. Wir vertrauen unseren Schulen. Die personellen Ressourcen mit ausgebildeten Lehrkräften müssen aufgestockt werden, um gezielt in kleineren Klassen und Intensivgruppen Lerndefizite aufzuarbeiten und mittelfristig eine 105-prozentige Unterrichtsversorgung in Rheinland-Pfalz zu ermöglichen, die auch den Mehrbedarf an Lehrpersonal für den Unterricht gewährleistet.

Ein anderer Schwerpunkt ist die Ausweitung der Schulsozialarbeit. „Nicht zuletzt müssen die psychische Gesundheit und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen besser unterstützt werden. Wir schließen uns daher den Empfehlungen der Leopoldina an, dass die Schulsozialarbeit und psychische Prävention in Schulen und Kindergärten nachhaltig gestärkt werden muss. Außerdem müssen die Angebote zur Behandlung psychischer Probleme ausgeweitet werden, die vor der Pandemie schon kaum ausgereicht haben. Schulsozialarbeit muss es verlässlich an allen Schulen geben (auch Gymnasien und Grundschulen). Ein Schulsozialarbeiter (Vollzeitäquivalent) soll für 500 Schülerinnen und Schüler zuständig sein – der Situation, dass ein Schulsozialarbeiter im Land 1000 Schülerinnen und Schüler betreut, gehört dringend Abhilfe geschafft,“ so Jenny Groß und Christian Baldauf.


Schulen in den Hochwassergebieten


Ferner ging Jenny Groß während der Pressekonferenz auf die Bildungssituation in den Hochwassergebieten ein. Vielerorts hat das Wasser Schulen und auch Kitas zerstört, die Räumlichkeiten sind auf lange Sicht hin nicht zu nutzen. „Wie steht es um den Unterrichts- und Kitabetrieb im Krisengebiet? Bei Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler sowie Eltern herrscht Unsicherheit. Die Lage zwischen Schulen, Eltern und Bildungsverbänden auf der einen Seite und dem Bildungsministerium auf der anderen Seite ist angespannt“, so die bildungspolitische Sprecherin. Die CDU plädiert deshalb dafür, dass unkompliziert und zeitnah an einzelnen Standorten Container als Ersatz für Klassen- und Kitaräume aufgestellt oder Ausweichstandorte gefunden werden. Zudem muss die Landesregierung den Trägern helfend zur Seite stehen – alleine schaffen sie diese Mammutaufgabe nicht.

Pressemitteilung des Büros von

Landtagsabgeordneten

Jenny Groß - CDU

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Tat steht in Zusammenhang mit einem Leichenfund am Alten Zoll

Bonn: Abgetrennter Kopf vor Landgericht abgelegt

Bonn. Am heutigen Dienstag, um 17.36 Uhr, meldeten Zeugen, dass ein bisher unbekannter Mann einen abgetrennten, menschlichen Kopf vor dem Landgericht Bonn abgelegt hat.  mehr...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Mitstreiter gesucht

Waldbreitbach. Die Macher des Weihnachtsdorf Waldbreitbach laden alle Interessierten zu einer unverbindlichen Informations-Veranstaltung ein. Diese findet am Donnerstag, 14. Juli um 18 Uhr im Kolpinghaus Waldbreitbach statt. mehr...

Wanderung des SPD Ortsverbands Linz

Auf den Spuren Willy Brandts

Linz. Wer war Willy Brandt und was zeichnete ihn aus? Wie sahen sein Abschlusszeugnis und seine politische Karriere aus? Was verband ihn mit Unkel? Auf diese und viele weitere Fragen hat der SPD OV Linz im Willy-Brandt-Forum in Unkel interessante Antworten erhalten. Die schöne Wanderung ging vom Linzer Marktplatz aus und führte an der Linzer Rheinschiene entlang bis hin zum Willy-Brandt-Forum in Unkel. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service