FDP Kreisverband Koblenz

Rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin zu Besuch

Rheinland-pfälzische
Wirtschaftsministerin zu Besuch

Mit einem Lächeln stellt sich die Ministerin der Fragen des Kreisverbandes. Quelle: Marcel Bockisch-Ernst

19.05.2022 - 10:49

Koblenz. Daniela Schmitt, Wirtschaftsministerin und stellvertretende Landesvorsitzende der FDP-Rheinland-Pfalz besuchte den Kreisverband (KV) in Koblenz. Schwerpunkt des Treffens waren u. a. die künftigen Herausforderungen der Industrie und Wirtschaft von Rheinland-Pfalz (RLP). Des Weiteren suchten die Freien Demokraten den intensiven Austausch mit der Ministerin.


Bei sonnigem Wetter traf die Staatsministerin den KV in Koblenz zum liberalen Diskurs. Im Kontrast zum herrlichen Wetter standen die großen Herausforderungen der Zeit – begonnen mit den Folgen der Corona-Pandemie bis hin zum Krieg in der Ukraine. Doch die Ministerin geht diese Themen mit einer Lust auf Zukunft, und den Wunsch diese Herausforderungen zu meistern an. Diesen Eindruck gewannen auch die anwesenden Vorstandsmitglieder.


Auf Herausforderungen folgen Herausforderungen


Beim Interview im Anschluss berichtete Daniela Schmitt über die aktuelle Lage der rheinland-pfälzischen Wirtschaft. Der Ministerin zu Folge schien die Wirtschaft bereits auf Erholungskurs mit dem Abflachen der Corona-Pandemie zu sein, doch bremste der Krieg im Osten Europas diesen abrupt ab. Gestörte Lieferketten, Anspannungen in der Logistik durch fehlende Lastkraftwagenfahrerinnen und –fahrer, steigende Energiekosten sowie die ungewissen Entwicklungen der Erdgasversorgung belasten die Wirtschaft und Industrie in RLP enorm. „Diese Herausforderungen müssen wir gemeinsam mit allen Kräften in Deutschland und RLP flankieren und uns gegenseitig bei der Bewältigung unterstützten“, erzählte die Ministerin. Seit Beginn der Krisen sucht die FDP Rheinland-Pfalz daher den ständigen, engen Austausch mit allen Beteiligten Akteuren – von den Kammern über Unternehmerverbände bis hin zu den Unternehmen selbst.


Krisen als Treiber für Innovation


Die Wirtschaft hat allerdings trotz Krisenmanagement den Kurs in Richtung Zukunft gestellt. Gerade die energiepolitischen Auswirkungen des Ukrainekriegs haben dynamische Bewegungen in der Wirtschaft ausgelöst. So haben innovationsgetriebene Unternehmen noch raschere Schritte in Richtung Digitalisierung und Dekarbonisierung gewagt. „Für uns Freien Demokraten ist es enorm wichtig, diesen Mut und diese Innovationsfreude politisch zu unterstützen. Die Unternehmen wissen sehr gut, was sie brauchen, wir müssen ihnen beste Voraussetzungen bieten, um innovativ und nachhaltig auf diese Krisen reagieren zu können. So fördern wir die internationale Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit und damit letztlich auch die Wertschöpfung am Standort Rheinland-Pfalz“, fügte die Freie Demokratin hinzu. Schmitt möchte für die Unternehmen „best-fit“ Konzepte ermöglichen, um sich möglichst schnell an die neuen Bedingungen am Markt anpassen zu können.


DigiMit²-Kompetenzzentrum


Das Land lege hierzu verschiedene Instrumente für die Unternehmen vor – beispielsweise im Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. An der Hochschule Koblenz wurde ein Programm für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) ins Leben gerufen, welches genau diese Herausforderungen angeht. Das branchen- und technologieübergreifende Unterstützungsangebot der Hochschule Koblenz - DigiMit² - unterstützt KMU beim Wissenstransfer für betrieblich-digitale Lösungen, Kommunikation und Kompetenzaufbau, um die Innovations- und Zukunftsfähigkeit der regionalen Unternehmen zu verbessern. Für die Freien Demokraten spielt die Innovationspolitik des Landes eine zentrale Rolle im Wahlprogramm. Für den Auf- und Ausbau überreichte dementsprechend Daniela Schmitt im Jahr 2021 dem Zentrum einen Förderungsbescheid von 770.000 Euro.

Liberale, das wurde an diesem sonnigen Abend deutlich, blicken mit Optimismus in die Zukunft – gerade wenn die Herausforderungen groß sind. Für das Vorstandsteam des KV war es zudem eine tolle Gelegenheit, die Ministerin persönlich kennenlernen und über zukünftige Projekte zwanglos zu sprechen. Auch für Fragen und Wünsche blieb genug Zeit bei kalten Getränken und Fingerfood.

Pressemitteilung des

FDP Kreisverband Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Tat steht in Zusammenhang mit einem Leichenfund am Alten Zoll

Bonn: Abgetrennter Kopf vor Landgericht abgelegt

Bonn. Am heutigen Dienstag, um 17.36 Uhr, meldeten Zeugen, dass ein bisher unbekannter Mann einen abgetrennten, menschlichen Kopf vor dem Landgericht Bonn abgelegt hat.  mehr...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Mitstreiter gesucht

Waldbreitbach. Die Macher des Weihnachtsdorf Waldbreitbach laden alle Interessierten zu einer unverbindlichen Informations-Veranstaltung ein. Diese findet am Donnerstag, 14. Juli um 18 Uhr im Kolpinghaus Waldbreitbach statt. mehr...

Wanderung des SPD Ortsverbands Linz

Auf den Spuren Willy Brandts

Linz. Wer war Willy Brandt und was zeichnete ihn aus? Wie sahen sein Abschlusszeugnis und seine politische Karriere aus? Was verband ihn mit Unkel? Auf diese und viele weitere Fragen hat der SPD OV Linz im Willy-Brandt-Forum in Unkel interessante Antworten erhalten. Die schöne Wanderung ging vom Linzer Marktplatz aus und führte an der Linzer Rheinschiene entlang bis hin zum Willy-Brandt-Forum in Unkel. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service