SPD Wachtberg begrüßt Resonanz der Politik auf Vorschläge zum Klimaschutz

22.04.2022 - 10:46

Wachtberg. Auf Initiative der Wachtberger SPD trafen sich vom 1. - 2. April 25 Politiker:innen aus vier Ratsfraktionen, Verwaltungsspitze, Energieversorger, Landwirte und Vertreter der Wachtberger Zivilgesellschaft zu einem Wochenendseminar über Wege zu einer klimaneutralen Energieversorgung auf Gemeindeebene. Dem lagen zuvorderst der Klimaschutz und die Erreichung der Klimaneutralität bis 2045 zugrunde, und damit die Sicherung unserer Zukunft auch in Wachtberg.


Aber Putins Krieg gegen die Ukraine war auch in diesem kommunalpolitischen Kontext allgegenwärtig. Ein hoher Grad an Energieautarkie vor allem durch erneuerbare Energien zu erreichen ist auch wirtschaftlich das Gebot der Stunde. Die Wachtberger Social-Media-Gruppen sind voll mit Berichten über explodierende Gasrechnungen und Abschlagszahlungen, die manche Haushalte an die Grenze der Belastbarkeit bringen.

Die Bundesregierung will eine 100-prozentige Stromversorgung mit erneuerbaren Energien nun bereits 2035 erreichen. Das ist eine Herkulesaufgabe auch für die Kommunen, wie ein Blick in dem Seminar auf den Wachtberger Stromverbrauch zeigte. Mit Stichtag 29.3.2022 sind in Wachtberg laut Marktstammdatenregister rund 7000 kWp Leistung PV installiert. Das entspricht einer Stromproduktion von ca. 7 GWh pro Jahr. Aktuell decken wir damit rechnerisch 10 Prozent unseres Strombedarfs aus eigener Produktion auf den Dächern Wachtbergs ab. Strom entspricht aber nur rund 15 Prozent des Endenergiebedarfs in unserer Gemeinde (Zahlen: ILEK 2012). Vom gesamten Endenergiebedarf (inkl. bspw. Wärme und Mobilität) deckt unsere aktuelle PV-Kapazität nicht einmal 2 ab.

Allen Teilnehmenden wurde so deutlich, wie weit der Weg zur angestrebten Klimaneutralität in Wachtberg im Jahr 2035 noch ist. Auf Grundlage externer Inputs zu den Themen Bürgerenergie und Agrarphotovoltaik sowie dem erfolgreichen Beispiel der dezentralen Klimawende im Rhein-Hunsrück-Kreis wurden in Arbeitsgruppen konkrete Handlungsfelder diskutiert, die einen realistischen Einstieg in das Thema und die Möglichkeit, die Bürgerinnen und Bürger mitzunehmen, erlauben sollten. Das beinhaltete den Ausbau der Photovoltaik, Maßnahmen zur Energieeffizienz und -controlling, die Aktualisierung und Weiterentwicklung des kommunalen Klimaschutzkonzeptes von 2012 und flankierend eine öffentliche Kampagne zur Förderung der Energiewende in Wachtberg. Bis 2030 sollen 100 Prozent der kommunalen Dächer mit Photovoltaik belegt und ein „Modelldorf Photovoltaik“ unter den Wachtberger Ortschaften geschaffen werden. Auch finanzschwächere Privathaushalte können von den Plänen der Enewa profitieren, 20 Häuser pro Jahr mit Photovoltaik im Pacht- oder Kaufmodell auszustatten. Langfristig sollen 100 Prozent des Stromverbrauchs in der Gemeinde durch erneuerbare Energien erzeugt werden. Unterstützt werden soll die Kampagne durch die Ausbildung von ehrenamtlichen „Sonnenbotschafterinnen und -botschaftern“, die zu einem positiven Umfeld für die Akzeptanz von Photovoltaik beitragen sollen. Dabei soll ein besonderer Fokus auf Schulen und Kitas gelegt werden.

Mittelfristig muss das ILEK-Klimaschutzkonzept für Wachtberg aus 2012 aktualisiert und fortgeschrieben werden. Kurzfristig sollen die aktuelle Energie- und CO2-Bilanz der Gemeinde erhoben und ein Energiecontrolling eingeführt werden. Eine Position zur Finanzierung eines aktualisierten Klimaschutzkonzeptes wurde noch in der Ratssitzung am 7. April im Haushalt 2022 eingerichtet. Schließlich formulierten die anwesenden Rats- und Fraktionsmitglieder die Absicht, im nächsten Umweltausschuss die Einrichtung einer interfraktionellen Arbeitsgruppe zur Energiewende zu beantragen. Ziel der Arbeitsgruppe soll die Formulierung von politischen Zielen sowie eine Verständigung auf das weitere Vorgehen sein. „Nur so wird es uns gelingen, Wachtberg zu einer klimaneutralen Gemeinde umzubauen“ formulierte Dr. Roswitha Schönwitz, umweltpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion.

Pressemitteilung

SPD-Wachtberg

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Tat steht in Zusammenhang mit einem Leichenfund am Alten Zoll

Bonn: Abgetrennter Kopf vor Landgericht abgelegt

Bonn. Am heutigen Dienstag, um 17.36 Uhr, meldeten Zeugen, dass ein bisher unbekannter Mann einen abgetrennten, menschlichen Kopf vor dem Landgericht Bonn abgelegt hat.  mehr...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Mitstreiter gesucht

Waldbreitbach. Die Macher des Weihnachtsdorf Waldbreitbach laden alle Interessierten zu einer unverbindlichen Informations-Veranstaltung ein. Diese findet am Donnerstag, 14. Juli um 18 Uhr im Kolpinghaus Waldbreitbach statt. mehr...

Wanderung des SPD Ortsverbands Linz

Auf den Spuren Willy Brandts

Linz. Wer war Willy Brandt und was zeichnete ihn aus? Wie sahen sein Abschlusszeugnis und seine politische Karriere aus? Was verband ihn mit Unkel? Auf diese und viele weitere Fragen hat der SPD OV Linz im Willy-Brandt-Forum in Unkel interessante Antworten erhalten. Die schöne Wanderung ging vom Linzer Marktplatz aus und führte an der Linzer Rheinschiene entlang bis hin zum Willy-Brandt-Forum in Unkel. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service