Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Jusos Westerwald

„Schlachtfest“ der AfD verurteilt

11.11.2019 - 16:22

Westerwaldkreis. Die Reichspogromnacht vom 9. November 1938 ist eine der dunkelsten Stunden der deutschen Geschichte. In dieser Nacht entfaltete der Nationalsozialismus in Deutschland seinen ganzen Schrecken, beruhend auf kranken Ideologien und gestörtem Fanatismus, als vom 9. auf den 10. November bundesweit über 1400 Synagogen und Betstuben, sowie Geschäfte, jüdische Friedhöfe und Wohnungen zerstört wurden. Zudem fanden 400 Menschen in der zynisch sogenannten „Reichskristallnacht“ den Tod, darunter auch Frauen und Kinder.

Die AfD Hachenburg nahm die Jährung dieser Schreckensnacht und der Gräueltaten des NS-Regimes nun zum Anlass, an diesem geschichtsträchtigen Tag ein Schlachtfest zu veranstalten. Bewusst oder unbewusst gewählt - die Jusos Westerwald kritisieren die Terminauswahl zutiefst und bewerten die Terminierung als geschmack- und, nur wenige Wochen nach dem antisemitischen Terrorakt von Halle, vor allem pietätlos. Die Jusos Westerwald sehen sich dadurch darin bestätigt, dass die AfD Westerwald rechtsextreme Schandtaten wissentlich verharmlost und unsensibel und ignorant über das Leid von Millionen von Menschen hinwegsieht. Eine Partei, die Menschen mit mindestens antisemitischen Tendenzen und nationalistischen, fremdenfeindlichen Weltbildern in ihren vordersten Reihen positioniert, ist für die Jusos Westerwald nicht nur keine Alternative für Deutschland, sondern darüber hinaus ein Schlag ins Gesicht für Millionen von Opfern des Holocausts, den Herr Gauland, einer der Vorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion, in der Vergangenheit bereits als „Vogelschiss der Geschichte“ abgetan hatte.

„Die AfD Westerwald zeigt nun ihr wahres Gesicht“, meint Tom Wenzelmann, einer der Vorsitzenden der Jusos Westerwald und fügt hinzu: „Eine Partei, die zu einem „Schlachtfest“ einlädt, welches am Tag des Gedenkens an die Opfer der Reichspogromnacht stattfindet, ist ein klarer Fall für den Verfassungsschutz.“.

Sascha Ley, einer der stellvertretenden Vorsitzenden der Jusos Westerwald, äußert sich dazu wie folgt: „Wer auf der politischen Bühne aktiv ist, muss sich der Trag- und Reichweite seiner Handlungen und Entscheidungen bewusst sein. Ein Schlachtfest an einem Tag zu veranstalten, der geschichtlich unter anderem den Auftakt der Schoah, des nationalsozialsitischen Völkermordes an über sechs Millionen Jüdinnen und Juden, markiert, der überschreitet dabei taktlos nicht nur eine Grenze, sondern befördert damit regelrecht, auch durch systematischen Geschichtsrevisionismus, den Rassismus in Deutschland wieder salonfähig zu machen.“

Pressemitteilung der

Jusos Westerwald

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
19.11.2019 08:55 Uhr
Wally Karl

Da wird Land auf Land ab die Verrohung der Sprache beklagt und zur Mäßigung im täglichen Umgang miteinander aufgerufen und einige Zeitgenossen können einfach nicht umhin, weiter auf dieser Trasse der Spaltung zu fahren.
Da fragt sich der geneigte Leser, warum diese ewig Gestrigen nicht bereit sind, die von vielen Teilen der Gesellschaft zur Überwindung der Spaltung eingeleiteten Aktionen mitzutragen. Nach längerem Nachdenken, woran das wohl liegen könnte, reift die Erkenntnis es geht gegen die AfD. Die Ausstehenden und nicht mit dieser Partei Sympathisierenden haben scheinbar beschlossen, die Afd nicht in diesen Prozess mit ein zu beziehen. Das dies nicht möglich ist, wenn man die Spaltung überwinden will, ist sogar dieser Tage des Bundespräsidenten klargeworden.
Demokratie lebt von der Vielfalt der Meinungen, diese mit ständig neuen Wortkreationen auszuhebeln ist nicht statthaft
Voltaire soll gesagt haben: „Ich hasse was Du sagtest, aber ich würde mein Leben dafür geben das Du es sagen darfst“



15.11.2019 12:25 Uhr
Helmut Gelhardt

Die Ruchlosigkeit dieser AfD ist kaum zu überbieten. Aber im Ernst: Hat jemand etwas anderes von diesen Braun-Kontaminierten erwartet?!



14.11.2019 09:38 Uhr
Antje Schulz

Die Frage an den AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge lautet: Wann wird endlich Justin Cedric Salka aus der AfD rausgeschmissen?



13.11.2019 10:02 Uhr
Karsten Kocher

Was wird wohl in den nächsten Wochen noch über den braunen Sumpf der AfD Westerwald und der AfD Rheinland-Pfalz herauskommen? Haben sich bei der AfD Westerwald in Hachenburg extreme Strukturen herausgebildet unter der Führung von Justin Cedric Salka und Andreas Schäfer? Die AfD Westerwald findet ja augenscheinlich auch nur noch in Hachenburg statt.



12.11.2019 09:53 Uhr
Patrick Baum

Die Wut über die Pietätlosigkeit der AfD Westerwald, vor allem der des Kreisvorstandes, ausgerechnet am 09. November ein "Schlachtfest" zu veranstalten, ist kaum in Worte zu fassen. Zu nennen sind hier der AfD-Kreisvorsitzende Jan Strohe, seine beiden Stellvertreter Justin Cedric Salka und Andreas Schäfer, sowie der Kreisschatzmeister Gilbert Kalb. Man kann hieran auch erkennen, daß dem AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge kein Glauben geschenkt werden kann mit seiner angeblichen Abgrenzung nach Rechtsaußen, was hier beim Kreisvorstand der AfD Westerwald deutlich sichtbar wird. Der stellvertretende AfD-Kreisvorsitzende Justin Cedric Salka wird mehrfach im Verfassungsschutzbericht zur AfD genannt. Nicht ohne Grund. Und beim AfD-Landtagsabgeordneten Joachim Paul aus Koblenz gibt es ganz starke Indizien dafür, daß Paul für eine NPD-Zeitschrift geschrieben hat. Der rechte Sumpf bei der AfD Westerwald und beim AfD-Landesverband Rheinland-Pfalz ist wohl noch tiefer als gedacht.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Vermisstenfahndung nach Mädchen aus dem Hunsrück

Vermisst: 11-jährige Nora spurlos verschwunden

Kirchberg (Hunsrück). Am Freitag, 10. Juli, gegen 18 Uhr verließ die 11-jährige Nora Monique Mulalic ihre Wohnanschrift in Kirchberg / Hunsrück um spazieren zu gehen, wie sie es öfter tut. Seit diesem Zeitpunkt ist ihr Aufenthaltsort unbekannt. Die Vermisste ist ca. 165 cm groß. Sie hat eine normale Statur, schulterlange blonde Haare - meist offen getragen - und trägt eine Brille mit Rand. Bekleidet ist sie mit einer schwarzen Jeans und einem schwarzen dünnen Pullover. mehr...

Aktuelle Entwicklung der Coronafallzahlen im Kreis Ahrweiler

Keine Neuinfektion im Kreis AW

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 197 Personen als genesen. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 209 Infektionen gemeldet wurden. 53 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. mehr...

Weitere Berichte
Politik

Leserbrief zu dem Artikel „Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt“

Die Papaya - Koalition musste auf Stimmen der AfD hoffen

Wir haben jetzt also einen Bürgermeister, der nach Aussage der Papaya-Koalition, nur aus AFD-Gnaden noch seinen Posten hat. Ich frage mich ob die Stadtratsmitglieder, die bei der Abwahl mit „Ja“ gestimmt... mehr...

Schnelles Internet
für Oberlützingen

innogy Westenergie plant in Teilen von Oberlützingen Glasfaserausbau für 2021

Schnelles Internet für Oberlützingen

Burgbrohl. innogy Westenergie plant für 2021 im Ortsteil Oberlützingen von Burgbrohl einen Teilausbau des Glasfasernetzes in FTTH-Bauweise (Fiber to the Home). Mit diesem Ausbau wären die Einwohner zukunftssicher aufgestellt, denn die Glasfaserkabel werden direkt bis in die Gebäude verlegt. mehr...

Stadt Bad Breisig

RheinRuhe - Sicherung erforderlich

Bad Breisig. Zu den sehr unangenehmen Vorfällen der jüngeren Vergangenheit auf dem Waldfriedhof RheinRuhe in der Stadt Bad Breisig hat eine gemeinsame Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss, Wirtschaftsförderung... mehr...

Sport
Vom Feld aufs Wasser

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona... mehr...

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Mich wundert nix mehr. Hauptsache man hat ein Klimaschutzkonzept in der Schublade. Die kann man ja zumachen, abschließen und solange warten, bis eine Überarbeitung des Klimaschutzkonzeptes erforderlich wird, weil man eine Umsetzung wissentlich mal wieder "verpennt" hat. KOBLENZ - eine Stadt, die gerne auf fremde Züge aufspringt, aber vergisst an der richtigen Haltestelle wieder auszusteigen.

Auf dem Weg zum Radweg nach Vallendar

Alina Manz:
Endlich wird mal darüber gesprochen. Letztes Mal war ich noch am überlegen ob ich das Thema bei meiner VG mal ansprechen sollte. Ich finde die Aktion richtig gut. Ich persönlich fahre sehr oft mit meinem Fahrrad von Höhr nach Vallendar und die Hauptstraße ist momentan leider die einzige Möglichkeit Zeit zu sparen, aber dafür auch sehr gefährlich. Lg
Wally:
Versteht man das unter Mäßigung politscher Aussage? Hier fallen Worte wie: politische Marionette, Neofaschisten im Werden, Demokratiefeinde, oberster Puppenspieler. Dieser Leserbrief ist eine einzige, widerwärtige Schmähung aller politischen Mitbewerber. Die Vorgänge sind schlimm, wenn sie dann wahr sind, rechtfertigen aber nicht diese Art der Darstellung. Im Übrigen, wenn Politik ein schmutziges Geschäft ist und das zeigen die letzten Personenwahlen in Brüssel überdeutlich die von ganz anderer Tragweite sind, dann wollen wir doch nicht so tun als sei dies neu. Die Aufregung der Bürger in den letzten Jahren hat leider nicht dazu geführt die politisch Verantwortlichen in Stadt, Land und Bund zu läutern, im Gegenteil, die angewandten Strategien werden, nachgeschärft, verfeinert und damit weiter angewandt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.