Kreisverwaltung und Stadt Remagen beziehen Stellung zur geplanten Schließung des Gymnasiums Nonnenwerth

Schließung von Nonnenwerth: „Die Gespräche sind gescheitert“

Schließung von Nonnenwerth: „Die Gespräche sind gescheitert“

Foto: privat

20.05.2022 - 15:10

Rolandswerth. Nach Monaten des Hoffens und zahlreicher Versuche, den Schulbetrieb am Privaten Franziskus-Gymnasium Nonnenwerth noch zu retten, sind die Verhandlungen mit dem Geschäftsführer der Gymnasium Nonnenwerth gGmbH, Peter Soliman, nun endgültig gescheitert. Das teilen Landrätin Cornelia Weigand, und der Bürgermeister der Stadt Remagen, Björn Ingendahl, mit. Damit scheint ein Weiterbetrieb der seit fast 170 Jahren bestehenden Schule zum jetzigen Zeitpunkt ausgeschlossen.


Landrätin Weigand und Bürgermeister Ingendahl zeigen sich enttäuscht: „Wir haben bis zuletzt dafür gekämpft, den historischen Schulstandort des Privaten Franziskus-Gymnasiums Nonnenwerth zu erhalten. Nun müssen wir leider feststellen, dass aufgrund der Ablehnung des direkten Austauschs mit potentiellen Schulträgern die Gespräche mit dem Geschäftsführer der Gymnasium Nonnenwerth gGmbH endgültig gescheitert sind.“

Peter Soliman hatte in der Vergangenheit mehrfach – auch öffentlich – den Wunsch und das Angebot geäußert, die Trägerschaft in Teilen an die öffentliche Hand übergeben zu wollen. Vor diesem Hintergrund hatten die Stadt Remagen gemeinsam mit der Verbandsgemeinde Unkel und einem Träger einer Reihe von weiterführenden Schulen bundesweit ihr Interesse bekundet, Gespräche zur Übernahme der Trägerschaft des Privaten Gymnasiums Nonnenwerth führen zu wollen. Dabei hätten Unkel und Remagen jeweils eine Minderheitsbeteiligung übernommen, da Kommunen in Rheinland-Pfalz eine alleinige Trägerschaft beziehungsweise eine Mehrheitsbeteiligung an einer Privatschule nach den Vorgaben des Privatschulgesetztes untersagt ist.

Zu etwaigen Gesprächen ist es hingegen erst gar nicht mehr gekommen. Peter Soliman begründet dies in einem Schreiben an den Kreis Ahrweiler damit, dass er ein Beratungsunternehmen exklusiv mit der Suche nach einem anderen Schulträger beauftragt habe und deswegen „etwaige Vermittlungsbemühungen durch andere Institutionen“ aktuell nicht fördern könne.

Soliman hatte stets die Aufnahme entsprechender Übernahmegespräche mit der Voraussetzung verknüpft, dass Interessenten belegen müssten, bereit und in der Lage zu sein, sowohl laufende Verluste als auch anfallende Kosten für die Brandschutzsanierung finanzieren zu können.

Für die Schülerinnen und Schüler, die Eltern, das Lehrerkollegium, alle Mitarbeitenden und Ehemaligen würde das Aus für das Franziskus-Gymnasium Nonnenwerth das Ende einer Ära bedeuten. Die Schulgemeinschaft hatte sich seit Bekanntwerden einer möglichen Schließung mit zahlreichen Aktionen und auch Demonstrationen für den Erhalt stark gemacht. „Wir danken Ihnen allen für Ihren unermüdlichen Einsatz und Ihren aufopferungsvollen Kampf für den Erhalt des Schulstandortes auf der Insel. Wir bedauern sehr, dass es uns allen gemeinsam nicht gelungen ist, den Geschäftsführer für eine für alle Beteiligten zufriedenstellende Lösung zu gewinnen“, betonen Weigand und Ingendahl.

Pressemitteilung Kreisverwaltung Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Tat steht in Zusammenhang mit einem Leichenfund am Alten Zoll

Bonn: Abgetrennter Kopf vor Landgericht abgelegt

Bonn. Am heutigen Dienstag, um 17.36 Uhr, meldeten Zeugen, dass ein bisher unbekannter Mann einen abgetrennten, menschlichen Kopf vor dem Landgericht Bonn abgelegt hat.  mehr...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Mitstreiter gesucht

Waldbreitbach. Die Macher des Weihnachtsdorf Waldbreitbach laden alle Interessierten zu einer unverbindlichen Informations-Veranstaltung ein. Diese findet am Donnerstag, 14. Juli um 18 Uhr im Kolpinghaus Waldbreitbach statt. mehr...

Wanderung des SPD Ortsverbands Linz

Auf den Spuren Willy Brandts

Linz. Wer war Willy Brandt und was zeichnete ihn aus? Wie sahen sein Abschlusszeugnis und seine politische Karriere aus? Was verband ihn mit Unkel? Auf diese und viele weitere Fragen hat der SPD OV Linz im Willy-Brandt-Forum in Unkel interessante Antworten erhalten. Die schöne Wanderung ging vom Linzer Marktplatz aus und führte an der Linzer Rheinschiene entlang bis hin zum Willy-Brandt-Forum in Unkel. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service