Landtagsabgeordnete Jenny Groß (CDU)

Schwerpunktschulen materiell und personell besser ausstatten

Schwerpunktschulen materiell
und personell besser ausstatten

Jenny Groß.Foto: privat

13.10.2021 - 14:45

Westerwaldkreis. Eine aktuelle Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) beschäftigt sich mit dem Thema „Inklusive Bildung“. Rheinland-Pfalz gehört zusammen mit Baden-Württemberg und Bayern zu den Bundesländern, in denen der Zustand der schulischen Inklusion am schlechtesten ist – diese faktisch nicht stattfindet. Die Wissenschaftler sprechen von einem Verstoß gegen Artikel 24 der UN-Behindertenrechtskonvention. Diese verpflichtet Deutschland unter anderem, Menschen mit Behinderungen nicht vom allgemeinen Schulsystem auszuschließen und in gesonderte Strukturen zu drängen. Dazu äußert sich die Obfrau des Bildungsausschusses, Jenny Groß:


„Eltern stehen vor einem Dilemma: Entweder der Besuch des Kindes auf einer Förderschule, mit zu wenig personeller Ausstattung oder eine Beschulung auf einer Schwerpunktschule, die ebenso über mangelndes Personal klagt und der gewünschte inklusive Unterricht nicht gelingt. Seit Jahren wird das Modell der Schwerpunktschule in Rheinland-Pfalz geführt, spätestens jetzt muss die Frage gestellt werden, ob das Land wirklich alles dafür notwendige getan hat, um es erfolgreich für die Kinder, Eltern und alle Lehrkräfte zu führen. Das Resultat ist ernüchternd, wie so vieles in der Bildungspolitik im Land.“ Es mangele wie so oft an einer Personaloffensive für Lehrer und Inklusionskräfte sowie für Schulsozialarbeit. Wenn das Land hier nicht endlich seine Hausaufgaben mache, verkomme diese Schulform und ist ein Modell auf dem Abstellgleis, wie es auch die Studie belegt, so Groß weiter. „Es hilft das beste Konzept für inklusiven Unterricht nichts, wenn das Gerüst nicht steht. Wir müssen genauso unsere Förderschulen stärken, denn sie werden benötigt. Aber auch hier mit der entsprechend personellen wie materiellen Ausstattung, sonst gilt auch hier, dass diese benötigte Schulform der Schließung geweiht ist. Jedes Kind benötigt entsprechend seiner Fähigkeit eine Schulform, ebenso müssen dafür alle notwendigen Rahmenbedingungen geschaffen sein und hier attestieren wir der Landesregierung ein ungenügendes Arbeiten, um ihre Ziele zu erreichen und im Sinne der Bildung unserer Kinder zu handeln.

Die Landesregierung verkennt auch in dieser Situation die Lage vollkommen. Inklusion kann und wird nur funktionieren, wenn die Schulen dementsprechend ausgestattet sind und das Personal geschult ist – andere Bundesländer machen es vor. Auch der Vorschlag, eine Fakultät für Sonderpädagogik in Koblenz zu installieren, löst dieses Problem nicht alleine, denn bis hier Entscheidungen getroffen sind, dauert es lange. Es ist dringend notwendig, dass die bereits vorhandenen Schwerpunktschulen, reformiert und sowohl personell als auch materiell besser ausgestattet werden. Schülerinnen und Schüler mit und ohne Behinderung verdienen die bestmögliche Bildung.“

Pressemitteilung des

Büro von Jenny Groß

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Karnevalssession in Koblenz wird abgebrochen

Koblenz. „Nach ausführlichen und umfassenden Gesprächen mit den Mitgliedsvereinen, den Sponsoren und weiteren Vertragspartnern sind sich alle Beteiligten einig: es gibt zurzeit kein Szenario, in dem wir uns unbeschwerte Karnevalsfeiern gleich welcher Art vorstellen können. Schweren Herzens, aber einstimmig haben wir den Beschluss gefasst, die am 11.11. begonnenen Session jetzt abzubrechen“, so Christian Johann, Präsident der Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval. mehr...

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen