ISEK: Stadtrat Sinzig gibt grünes Licht für städtebauliches Entwicklungsprojekt

Sinziger Innenstadt soll spürbar aufgewertet werden

Sinziger Innenstadt soll spürbar aufgewertet werden

Die Innenstadt Sinzigs soll schöner werden - dafür wurden zahlreiche Einzelmaßnahmen ausgearbeitet. Foto: ROB

19.12.2021 - 11:27

Sinzig. Bis hierhin war es langer, aber auch beispielloser Weg: In der letzten Stadtratssitzung vor Weihnachten wurde das städtebauliche Entwicklungsprojekt ISEK von den Mandatsträgern beschlossen. Beispiellos war der Weg deshalb, weil von Anfang an die Bürgerinnen und Bürger Sinzigs in die Projektentwicklung einbezogen worden waren. In verschiedenen Workshops, den sogenannten Planungswerkstätten, wurden zahlreiche Ideen vorgebracht. Das war 2018, und endlich steht der Rahmen für den grundlegenden Wandel der Barbarossastadt zum Positiven. Über die Einzelprojekte informierten bei der Ratssitzung, die als Online-Konferenz durchgeführt wurde, Gudula Böckenholt von der Cima Management und Beratung GmbH sowie der Stadtplaner Joachim Sterl. Im Fokus der Planungen, die bis 2035 umgesetzt werden sollen, stehen 29 Schwerpunktprojekte im Gebiet zwischen Bahnhof, Innenstadt und Schlosspark. Der gesamte Katalog der Einzelmaßnahmen ist weitaus reichhaltiger. Abgesegnet wurden die Ideen bereits durch die ADD. Bürgermeister Andreas Geron freute sich über den Tagesordnungspunkt: „Auf diesen Tag haben wir lange gewartet“, so Geron gegenüber den virtuell Anwesenden.


Sterl und Böckenholt stellten einige Projekte exemplarisch dar. So soll von der Innenstadt zur Ahr eine „qualitätsvoll gestaltete Freiraumachse“ entstehen. Grün und gleichzeitig urban soll diese Verbindung anmuten. Sinnvoll sei, so Sterl, hierzu einen Planungswettbewerb auszurufen. Auch das Sinziger Schloss wurde in die Überlegungen mit einbezogen. Wie Gudula Böckenholt betonte, habe das Schloss zwar den Status eines Wahrzeichens für die Stadt – an einem klaren Nutzungsprofil mangele es jedoch. Die Erarbeitung eines Nutzungskonzeptes soll hier Abhilfe schaffen. Angedacht ist, die Räume des Schlosses verstärkt für Kleinkunst, aber auch für Tagungen und Seminare zu nutzen. Probleme gibt es mit den Grünanlagen am Schloss. In der öffentlichen Wahrnehmung gelte der Schlosspark nämlich als „Angstraum“. Ein neues Beleuchtungskonzept soll das Areal aufwerten und sicherer gestalten. Geht es um die Parkanlagen Sinzigs, soll auch der Lunapark mit generationsübergreifenden Treffpunkten aufgewertet werden. Denkbar wären ein Kneipp-Becken oder eine Boulebahn.

Die Alte Druckerei soll künftig ein Ankerpunkt für die gesamte Innenstadt werden. Das Gelände soll ein Kultur- und Bildungszentrum werden, das von gastronomischen und touristischen Angeboten ergänzt werde. Die Alte Druckerei könnte somit die Funktion einer „kleinen Stadthalle“ übernehmen. Als unschön stelle sich derzeit das Gebiet um die B9-Brücke dar. Es soll geprüft werden, wie das Areal aufzuwerten sei. Auch Kirch- und Marktplatz sollen attraktiver werden.

Des Weiteren soll ein Verfügungsfonds eingerichtet werden. Ziel ist es, gute Ideen und Initiativen von Privatleuten mitzufinanzieren, zum Beispiel kleinere Konzerte. Das Thema Musik spielt bei der städtebaulichen Entwicklung ohnehin eine große Rolle. So könnte Sinzig in der Zukunft den Untertitel „Musikstadt“ tragen. Tragende Säule für diese Konzept wären regelmäßig stattfinde Veranstaltungen wie Mitsing-, Fahrrad- oder Picknickkonzerte. Auch eine „Musikroute“ sei geplant, die Einwohner wie Besucher zu markanten Punkte der Sinziger Musikgeschichte führen soll.

Zusätzlich soll Sinzig an der Außenwirkung feilen: Es soll ein neues Parkleit- und Beleuchtungskonzept geben, auch die Fahrradinfrastruktur soll besser und attraktiver werden. Auch die Ausschreibung der Stelle eines Citymanagers wurde empfohlen. So könnte eine Verknüpfung zwischen Verwaltung und Handel geschaffen werden. Finanziell müsse die Stadt die Maßnahmen nicht alleine tragen. Würden die Ideen umgesetzt, könne umfangreich gefördert werden, wie Böckenholt ergänzend erläuterte.

ROB

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Tat steht in Zusammenhang mit einem Leichenfund am Alten Zoll

Bonn: Abgetrennter Kopf vor Landgericht abgelegt

Bonn. Am heutigen Dienstag, um 17.36 Uhr, meldeten Zeugen, dass ein bisher unbekannter Mann einen abgetrennten, menschlichen Kopf vor dem Landgericht Bonn abgelegt hat.  mehr...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Mitstreiter gesucht

Waldbreitbach. Die Macher des Weihnachtsdorf Waldbreitbach laden alle Interessierten zu einer unverbindlichen Informations-Veranstaltung ein. Diese findet am Donnerstag, 14. Juli um 18 Uhr im Kolpinghaus Waldbreitbach statt. mehr...

Wanderung des SPD Ortsverbands Linz

Auf den Spuren Willy Brandts

Linz. Wer war Willy Brandt und was zeichnete ihn aus? Wie sahen sein Abschlusszeugnis und seine politische Karriere aus? Was verband ihn mit Unkel? Auf diese und viele weitere Fragen hat der SPD OV Linz im Willy-Brandt-Forum in Unkel interessante Antworten erhalten. Die schöne Wanderung ging vom Linzer Marktplatz aus und führte an der Linzer Rheinschiene entlang bis hin zum Willy-Brandt-Forum in Unkel. mehr...

 
28.12.2021 12:32 Uhr
sinzig

Was hilft eine schöne Innenstadt, wenn Sinzig vom Bahnhof angefangen alles verpennt hat. Der Bahnhof ist nur noch ekelhaft und es tut sich nichts. Die Briefe an die Bahn sind ein Witz. Die Bahn sitzt das mal wieder aus. Deshalb weiter mit dem Auto nach Remagen und von dort mit der Bahn fahren. Eine schöne Innenstadt bringt nichts, wenn für die Anwohner ( z. B. im Industriegebiet) von der Stadt Sinzig nichts erwarten können. Die Weg vom Unkraut befreien, macht die Stadt nicht.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service