Teilnahme am Smart-Cities-Förderprogramm bringt Digitalisierung in MYK mit großen Schritten voran

So smart soll Mayen-Koblenz werden

So smart soll Mayen-Koblenz werden

Landrat Dr. Alexander Saftig (rechts), WFG-Geschäftsführer Henning Schröder, Rita Emde (hinten links), Prokuristin der WFG, und Selina Weimer vom Zukunftsbüro des Landkreises freuen sich über die Zusage aus Berlin, die einen Meilenstein für die Digitalisierung in Mayen-Koblenz darstellt.Foto: Kreisverwaltung/Morcinek

21.09.2020 - 16:23

Kreis Mayen-Koblenz. Der Landkreis Mayen-Koblenz gehört zu deutschlandweit 32 Kommunen, die in das Förderprogramm „Smart Cities – made in Germany 2020“ des Bundesinnenministeriums aufgenommen wurden. Unter dem Motto „Gemeinwohl und Netzwerkstadt / Stadtnetzwerk“ sollen die ausgewählten Kommunen digitale Strategien für das Leben der Zukunft entwickeln und erproben. Doch was heißt eigentlich „Smart City“, welche Chancen ergeben sich daraus für den Landkreis und wie wird das ganze ablaufen? Die Kreisverwaltung beantwortet die wichtigsten Fragen zum Modellprojekt.


1 Was bedeutet „Smart City“?


Aus dem Englischen übersetzt bedeutet Smart City so viel wie „schlaue Stadt“. Es ist ein Sammelbegriff für Entwicklungskonzepte, die darauf abzielen, Städte effizienter, technologisch fortschrittlicher, umweltfreundlicher und sozial inklusiver zu gestalten. Im Landkreis Mayen-Koblenz soll sich die Smart-City-Idee in der gesamten MYK-Region widerspiegeln. Städtische Bereiche werden genauso betrachtet wie der ländliche Raum. Aus diesem Grund ist in diesem Fall auch die Rede von einer Smart Region, also einer „schlauen Region“.


2 Welche Chancen eröffnet das für MYK?


„Ich sehe eine riesige Chance für unsere Region in der Digitalisierung weiter voranzukommen – insbesondere im ländlichen Raum“, sagt Landrat Dr. Alexander Saftig. Der Prozess zur Erarbeitung und Umsetzung einer umfassenden Digitalisierungsstrategie wird als tiefgreifender Änderungsprozess verstanden, der in die Gesellschaft, Wirtschaft und die öffentliche Verwaltung hineinwirken wird. „Digitalisierung wird dabei nicht um seiner selbst willen betrieben“, betont der Landrat. Vielmehr wird es als ein Vehikel gesehen, das einen analogen Nutzen zur Steigerung der Lebensqualität für die gut 214.000 Menschen im Landkreis hat. „Denn mit technologischen Entwicklungen ergeben sich auch für die Menschen neue Möglichkeiten im Alltag“, weiß Alexander Saftig. Diese Möglichkeiten werden sich in erheblichem Maße auf alle Daseinsbereiche auswirken – vom Gesundheits- und Bildungswesen über Kommunikationsinfrastruktur, Verkehrssysteme, Energieanwendungen bis hin zu Umweltanforderungen.


3 Welche konkreten Projekte stehen zunächst im Fokus?


Die Grundidee liegt in der Installation von fünf sogenannten „Hubs“ – aus dem Englischen übersetzt bedeutet es sinngemäß Knotenpunkte:

1. Regio Hubs sind Arbeitsräume. Die neuen, in leer stehenden Gebäuden in der Ortsmitte eingerichteten, sozialen Zentren führen durch einen multifunktionalen Ansatz zu einem regionalen Wandel. So könnten beispielsweise Co-Working-Spaces, Pop-Up-Arztpraxen – Praxen, die sich schnell in freien Immobilien vor Ort neiderlassen –, Betreuungsangebote, temporäre Bürgerbüros, dezentrale Firmenbüros, Dorfläden oder auch Logistiksammelpunkte entstehen.

2. Medical Hubs sind virtuelle Pflegeplattformen, die der Sicherstellung der hausärztlichen und pflegerischen Versorgung dienen sollen. Denkbare Inhalte sind dabei Telesprechstunden, Entlassmanagement und Nachsorge, Informationsaustausch oder auch Angebote für Fahrdienste und Medikamentenlogistik.

3. Mobil Hubs sind übergreifende Datenplattformen für verschiedenste Mobilitätsanbieter und weitere vernetzbarere Infrastrukturen. Dabei stehen die Schaffung einer nutzerfokussierten, bedarfsgerechten und flächenwirksamen Mobilitätsplattform und die Förderung öffentlicher Mobilitäts- beziehungsweise Logistikketten für unterschiedliche Nutzergruppen wie Bürger, Pendler oder Touristen im Vordergrund.

4. Beim Competence Hub geht es um den Aufbau einer Informations-, Kommunikations- und Zusammenarbeits-Plattform für regionales Wissensmanagement mit mobiler Anwendung.

5. Mit dem Pulse Hub entsteht eine Smart-Region-Plattform, die als zentrale Online-Informations- und Partizipationsplattform für das Gesamtprojekt dienen soll. Dabei steht ganz klar die Vernetzung, Partizipation und das Projektmanagement für alle Bürger, Akteure und Projektpartner im Fokus.


4 Welche Projektpartner sind am Umsetzungsprozess beteiligt?


„In erster Linie sind natürlich unsere kreiseigenen Kommunen beteiligt. Denn die kommunale Familie im Landkreis Mayen-Koblenz ist das Fundament, auf dem die smarte Region entstehen soll“, betont der Landrat. Nicht umsonst wurde als Projekttitel „MYK10 Network in Region“ ausgewählt. Dabei steht die hochgestellte 10 sinnbildlich für die zehn kreisangehörigen Städte und Verbandsgemeinden. Darüber hinaus sind weitere 50 lokale Partner beteiligt. Hinzu kommen 14 externe Partner auf Bundesebene sowie ein zwölfköpfiger Expertenbeirat.


5 Wie sieht der Zeitplan aus?


Das Modellprojekt besteht aus zwei Phasen: „In der ersten, bis zu zwei Jahren dauernden Startphase werden kommunale Ziele, Strategien und Maßnahmen zur Gestaltung der Digitalisierung entwickelt. Die zweite Phase beinhaltet die Umsetzung der Ziele, Strategien und Maßnahmen in einem bis zu fünf Jahre dauernden Prozess“, erläutert der Landrat. Darüber hinaus sollen zwei der besagten Projekte – der Competence Hub und der Pulse Hub – bereits in den ersten beiden Jahren der Startphase umsetzt werden. „Es ist uns wichtig, dass die Bürger im Landkreis und alle Beteiligten möglichst zeitnah in den Genuss der neuen Angebote kommen.“


6 Wie läuft die Finanzierung ab?


Für den Landkreis Mayen-Koblenz ist ein Gesamtvolumen von 17,5 Millionen Euro in einer Laufzeit von sieben Jahren vorgesehen. 11,4 Millionen Euro davon kommen vom Bund. „Ich bin dem Kreistag dankbar, dass er beschlossen hat, die entsprechenden Haushaltsmittel zur Finanzierung des Eigenanteils in Höhe von 6,1 Millionen Euro für das Förderprogramm bereitzustellen“, betont Landrat Saftig.


Neuer Digitalisierungsbeauftragter soll die Fäden ziehen


Um im Smart-Region-Projekt im Landkreis Mayen-Koblenz erfolgreiche Strategieentwicklung und -umsetzung ermöglichen zu können, sind auch organisatorische Maßnahmen im Vorfeld und begleitend vorgesehen. So schafft die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz unter anderem eine neue Vollzeitstelle und sucht einen projektverantwortlichen Digitalisierungsbeauftragten, den sogenannten Chief Digital Officer (CDO). Der Digitalisierungsbeauftragte ist federführend für den Prozess der Digitalisierungsstrategie und deren Umsetzung verantwortlich und steuert gemeinsam mit einem Smart-Region-Team auf operativer Ebene den Gesamtprozess. Eine entsprechende Stellenausschreibung wird derzeit vorbereitet.

Pressemitteilung des

Landkreis Mayen-Koblenz.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

Bürgerverein Ariendorf informiert

Volkstrauertag

Ariendorf. Am 15. November wird der Vorstand am Denkmal wie jedes Jahr einen Kranz niederlegen im Gedenken an die Gefallenen und Vermissten der beiden Weltkriege. mehr...

Erfolgreiche Aufräumaktion mit Waterlove in Bad Hönningen

„Ihr seid einzigartig“

Bad Hönningen. Gemeinsam mit der prOju und der Werbegemeinschaft Bad Hönningen haben Waterlove in Bad Hönningen unter dem Motto „Dreck weg!“ aufgeräumt. Alle freiwilligen Helfer trafen sich zuerst in der Stadt und später am Rheinufer, um gemeinsam mit prOju und Waterlove die Wege am Rhein vom Müll zu befreien. Das Ergebnis am Rheinufer war auf einer überschaubaren Strecke von ca. 2 Kilometern wieder... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare
Michael Gerz:
Und niemand der abgelichteten Herrschaften trägt einen Mund-Nasenschutz! Weiter so!
Gabriele Friedrich:
Und wo ist das unbürokratisch ? Führungszeugnis- selber zahlen Kurs auch selber zahlen? Wer macht das? Keiner !
S. Schmidt:
Hey Juergen, hier noch mehr Wissenschaft, hilft vielleicht: Prousa, D. (2020). Studie zu psychischen und psychovegetativen Beschwerden mit den aktuellen Mund-Nasenschutz-Verordnungen. Das Fazit dieser Studie: MNS = Katastrophe!
juergen mueller:
Corona in China - viele offene Fragen.Ihre Schlussfolgerung ist mehr als schädlich u.nicht nachahmenswert.China ist ein Überwachungs- u.Polizeistaat.Die Angst in China vor einem Neu-Ausbruch ist groß,Bewohner dürfen bestimmte Gebiete nicht verlassen.Das gleiche gilt für Japan.Woher Sie ihren (falschen) Optimismus nehmen,bleibt Ihnen überlassen.Ihre Verharmlosung ist kontraproduktiv u.schlägt sich in einem Egoismus nieder,der unsere Gesellschaft immer mehr auszeichnet.Politisch verordnete Maßnahmen u.Einschränkungen sind nicht das Allheilmittel,sondern ein Versuch,etwas in den Griff zu bekommen,mit dem man es bisher noch nie zu tun hatte,dem man im wahrsten Sinne des Wortes fast hilflos gegenübersteht.Anstatt Klugscheißerei zu betreiben u.andere Länder als beispielhaft zu zitieren,sollten Sie sich auf das konzentrieren u.akzeptieren,was bei UNS von Nöten ist.Akzeptieren SIE,Herr Schmidt,dass wir uns hier in Deutschland befinden,halten SIE sich an verordnete Maßnahmen oder reisen SIE aus
S. Schmidt:
Die Indizien dafür, dass ein Lockdown mehr schadet, als dass er zum Guten wendet, sie mehren sich. Die neueste Studie dazu aus Japan, Hibino et al. (2020), zeigt, dass ein Lockdown nicht nur überflüssig, sondern schädlich ist. In Japan gab es zu keinem Zeitpunkt einen Lockdown. D.h. Arbeitsplätze blieben geöffnet, ÖPNV wie eh und je, keine Einschränkung des sozialen Lebens, Restaurants, Fitness-Studios etc. blieben geöffnet, das öffentliche Leben hat in diesem Jahr in Japan weitgehend ungestört von SARS-CoV-2 funktioniert. Als Ergebnis bleibt festzuhalten, das seit Beginn der Pandemie 96.534 Japaner positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden. 1.711 Japaner sind an COVID-19 verstorben und Japan hat ca. 126 Millionen Einwohner!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.