SPD-Landtagsfraktion vor Ort

Sportstätten im Ahrtal nach der Flutkatastrophe

03.12.2021 - 10:11

Kreis Ahrweiler. Die Flutkatastrophe vom 14. auf den 15. Juli hat an den Sportstätten des Ahrtals große Schäden hinterlassen. Der Arbeitskreis Innen/Sport/ Landesplanung der SPD-Landtagsfraktion machte sich selbst ein Bild vor Ort und besichtigte die Sportanlagen in Bad Bodendorf, das Stadion in Bad Neuenahr, die Tennisanlage des HTC Bad Neuenahr und den Fußballplatz in Dernau. Der Sportkreisvorsitzende Fritz Langenhorst verschaffte Michael Hüttner (Arbeitskreis-Vorsitzender) und Susanne Müller einen Eindruck über die Sportstätten. Viele dieser Plätze sind fast komplett verwüstet. Davon betroffen sind nicht nur Sportplätze, Laufbahnen, Sporthallen, Tennisanlagen u.Ä., sondern auch Funktionsgebäude wie Vereinsheime, Sanitäranlagen an Sportplätzen, Lagerräume sowie Büro- und Verwaltungsräume.


Im Sinne einer übergreifenden und bedarfsorientierten Sportstättenentwicklung ist es wichtig, dass man den Wiederaufbau des Sports im Ahrtal nicht losgelöst von anderen Querschnittsbereichen und den dazugehörigen Infrastrukturen sieht, besonders in Sporthallen. Ein Beispiel ist das Zusammenwirken von Schul- und Vereinssportsport oder der gesamte Bereich der Jugendarbeit außerhalb von Sportvereinen.

Fritz Langenhorst berichtete, dass es viele solidarische Hilfsangebote nach der Flut gab, um Ausweichorte und Ausweichtermine für den Trainings- und Wettkampfbetrieb zu ermöglichen. Dennoch ist klar, dass die umfassende Schädigung und die Behebung und Wiederherstellung Zeit brauchen wird und bei manchen Standorten noch nicht geklärt ist, ob oder in welchem Maße wiederaufgebaut werden kann. Gerade für die Kinder- und Jugendarbeit wäre es wünschenswert, hier kurz- und mittelfristig, eventuell mit verkürzten Planungsverfahren, wieder Optionen für Spielstätten zu finden.

Da die Frage des Wiederaufbaus oder Neubaus für viele Stätten noch nicht klar ist, wird es mittelfristig darum gehen, Synergien zwischen Gemeinden, Schul- und Vereinssport sowie weiteren Querschnittsbereichen nutzbar zu machen. Dabei geht es um einen nachhaltigen Einsatz öffentlicher Mittel. Sportanlagen und Bewegungsräume sollten so geplant werden, dass sie möglichst vielen Nutzergruppen dienen. Weiterhin sollte darauf geachtet werden, so Susanne Müller, dass Sportstätten nicht nur wiederaufgebaut werden, sondern anhand der tatsächlichen Bedarfe vor Ort eine Weiterentwicklung geplant wird. „Hier müssen gesamtgesellschaftliche Entwicklungen wie zunehmender Ganztagsschulbetrieb, eine Flexibilisierung der Lebenswelten sowie neue Formen von Sport und Bewegung sowie Digitalisierung mitgedacht werden“ so die SPD-Landtagsabgeordnete Susanne Müller. Die SPD-Landtagsfraktion möchte die Vereine beim Wieder- und Neuaufbau eng begleiten. „Denn der Sport spielt gerade nach der Flutkatastrophe eine wichtige Rolle“ so Hüttner und Müller abschließend.

Pressemitteilung des

Büro von Susanne Müller

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Tragischer Unfall im Landkreis Ahrweiler

Wershofen: Pilot stirbt bei Absturz von Segelflugzeug

Wershofen. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es gestern gegen 17.50 Uhr zu einem Absturz eines Segelflugzeuges auf einem Wiesengelände unweit des Ortes Wershofen im Kreis Ahrweiler. Der Pilot kam hierbei ums Leben. mehr...

- Anzeige -Zweiter „DASMASSIVHAUS Laacher See MTB Marathon“

Geld- und Sachpreise und eine Nudelparty

Mendig. Der zweite „DASMASSIVHAUS Laacher See MTB Marathon“ am 5. Juni ist bereits in greifbare Nähe gerückt und die umfangreichen Vorbereitungen befinden sich in der Endphase. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service