Stefan Mies, Freie Wähler

Stefan Mies, Freie Wähler

Stefan Mies, Freie Wähler.Foto: privat

17.09.2021 - 11:24

Stefan Bernhard Mies geb. 1978 in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Beruf: Versicherungskaufmann, seit 2009 selbständig. Seit 2016 liiert.


2007: Mitgründung Bürgerinitiative Zentralplatz Koblenz für eine grüne Mitte e. V., Pressesprecher

2009: Mitgründung Bürgerinitiative Zukunft für Koblenz e. V., Pressesprecher

2009: Praktikum im Deutschen Bundestag beim Wahlkreisabgeordneten Wilhelm Josef Sebastian seit 2010 Gremienmitglied der Stadt Koblenz

seit 2010 Mitglied FREIE WÄHLER Rheinland-Pfalz


Hauptziele


Allgemein:

- Eine bessere Ausstattung der kommunalen Finanzen durch den Bund, damit die öffentliche Daseinsvorsorge garantiert werden kann und ausreichend Geld bereit gestellt wird für Schulen, Schwimmbäder, ÖPNV, Bürgerhäuser, Straßen.

- Einführung eines 365-Euro-Ticket für Alle in Deutschland, finanziert aus den Einnahmen der Kfz Steuer, die Mobilitätswende gelingt nur mit sinnvollen Anreizen

- Sachgerechte Klimapolitik ohne Ideologie – Förderung von Innovation wie Energiespeichern und Wasserstofftechnologie – damit die Energiewende trotz des überhasteten Atomausstiegs sicher und zu bezahlbaren Energiepreisen gelingt

- Pandemiebekämpfung mit angemessener Abwägung von Sicherheit und Freiheit. Die Wirtschaft muss bzgl. geeigneter Hygienekonzepte in die Corona-Politik einbezogen werden. Paradigmenwechsel, keine Fortführung einer pauschalen Lockdown-Politik. Corona-Gesetzgebung durch die Parlamente, weg von der Politik per Dekret durch die MPK. Entschädigungsgesetz für von Corona betroffene Unternehmen statt bürokratischer Corona-Hilfen

- Außen- und Sicherheitspolitik mit einer langfristigen klaren Strategie mit unseren europäischen und transatlantischen Partnern, Deutschland als international verlässlicher Partner. Afghanistan hat gezeigt, dass hier Konzept und Kompass fehlen.

In Bezug auf meinen Wahlkreis:

- Der Katastrophenschutz in Deutschland muss auf allen Ebenen kritisch analysiert werden, allerdings ohne vorschnelle Schüsse zu ziehen, die Kompetenzverteilung muss sinnvoll verzahnt sein. Radikale Entbürokratisierung der Katastrophenhilfe (soweit des die Bundesebene betrifft). Bundesweites Alarmsystem (einschließlich Cellbroadcasting) so rasch wie möglich

- Ahrtal als Modellregion auch für eine sachgerechte Bebauung vor dem Hintergrund von Umweltereignissen wie Hochwasser und Starkregen. Hier fordere ich eine Taskforce des Bundes, die für das Ahrtal rasch geeignete Planungsgrundlagen für den Wiederaufbau erarbeitet und als Teil des Katastrophenschutzes präventiv in gefährdeten Regionen in Deutschland aktiv wird - Finanzielle Unterstützung des Wiederaufbaus über die bereits zugesagten Milliardenhilfen hinaus, falls der Bedarf besteht.

>> Zur Übersicht der Bundestagskandidaten im Wahlkreis 198

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kommando zurück aus Mainz: Menschen mit Auffrischungsimpfung sind von Testpflicht der „2G-plus“-Regelung ausgenommen

Dreyer: Keine 2G-Plus-Testpflicht für Menschen mit Boosterimpfung

Mainz. Der Ministerrat hat in seiner heutigen Sondersitzung die Änderungen für die neue Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen. Darin eingeflossen sind auch die Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen mit der Bundesregierung. Die Verordnung wird heute im Laufe des Abends verkündet und tritt morgen in Kraft. mehr...

Feierliche Traktor-Parade

Bewegende Aktion: Erleuchtete Traktoren ziehen durch das Ahrtal

Kreis Ahrweiler. Es war eine ganz besondere und bewegende Aktion am Samstagabend. Egal ob in Schuld, Ahrweiler, Sinzig oder Dernau: Überall im Ahrtal ziehen bunt leuchtende und festlich dekorierte Traktoren über die Straßen. Das Event wurde von Landwirten, Lohnunternehmern und vielen weiteren Helfern, die im Ahrtal seit der ersten Stunde nach der Flut mit angepackt haben, organisiert. Das Ziel: Den flutbetroffenen Menschen im Tal Hoffnung schenken. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Lutzd:
Sollte man laut unserer stvo nicht an einem mit Warnblinkern stehenden Bus maximal mit Schrittgeschwindigkeit vorbeifahren? Wenn man da so flott war das man sich einen Reifen kaputt fährt sollte die Frau vielleicht entsprechendes Bußgeld auferlegt bekommen. Wenn der Bus das Fahrzeug ja scheinbar übersehen...
juergen mueller:
Die Arbeitssituation in den Praxen (und nicht nur dort) hat sich nicht alleine aufgrund einer deutlichen Zunahme an Erkrankten verschärft. Sie hat sich bis zur Belastungsgrenze vor allem durch die Auflagen Impfungen, Testungen, bürokratischer Aufwand verschärft, die allesamt der Politik geschuldet...

Geld vom Bund für Koblenz

juergen mueller:
Kohle für Koblenz ist immer gut, wenn man sie denn nutzbringend anlegt. 48 000 Euro für die Erstellung eines städtischen Logistikkonzeptes. Mich würde es nicht wundern, wenn damit eine externe Erstellung gemeint ist, da man offensichtlich in der Verwaltung hierfür keine eigenen qualifizierten Leute...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen