Vorhaben Pfaffendorfer Brücke kann ohne Verzögerung weitergehen

Steuererhöhungen vorerst abgewendet

CDU-Fraktion unterstützt mit weiteren Prüfaufträgen

26.09.2022 - 11:24

Koblenz. Im Rahmen der Verabschiedung und Aussprache zum ersten investiven Nachtragshaushalt seit vielen Jahren konnte Oberbürgermeister David Langner dem Stadtrat eine erfreuliche Mitteilung machen. Der Nachtrag wurde erforderlich, da wichtige investive Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Neubau der Pfaffendorfer Brücke zu beschließen waren. Das Problem dabei war, dass man spätestens mit Beschluss des Haushaltes 2023 die damit verbundenen Mehrausgaben bei der Kreditaufnahme, gerechnet auf einen Zeitraum von 20 Jahren, hätte mit „frischem“ Geld nachweisen müssen. Die einzige Möglichkeit an „frisches“ Geld heranzukommen hätte bedeutet? - Steuererhöhungen bei der Grundsteuer.

In einer Mitteilung der zuständigen Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) heißt es, dass aufgrund der guten Bewirtschaftung der letzten Jahre und auch in Erwartung von weiterhin ausgeglichenen Haushalten dieses Erfordernis für Koblenz nicht gelten würde. „Es ist doch ein Unding, dass man in der jetzigen Situation zu den Belastungen der Bürgerinnen und Bürger noch eine Steuererhöhung überhaupt in Betracht zieht“, bringt der haushaltspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Stephan Otto, die ablehnende Haltung der Christdemokraten auf den Punkt. Mit einem Ergänzungsantrag will die CDU-Stadtratsfraktion erreichen, dass im Falle eines nicht ausgeglichenen Haushaltes die Verwaltung mit der ADD in Verhandlungen eintritt, um die Anerkennung eines Ausnahmetatbestandes zu erreichen. „Schließlich ist der Neubau der Pfaffendorfer Brücke eine Baumaßnahme von herausragender bundesweiter Bedeutung für Stadt, Region und Land“, unterstützt Anne Schumann-Dreyer als baupolitische Sprecherin.

Darüber hinaus ist sich die CDU-Fraktion sicher, dass die Preissteigerungen aufgrund der aktuellen Weltlage noch nicht das Ende seien und von daher Land und Bund die Förderung dieser großen Maßnahme als „atmende“ Förderung begreifen müssten. Hier soll die Verwaltung in weitere Verhandlungen eintreten. Für die Verwaltung dankte Oberbürgermeister Langner für die Unterstützung und sagte zu, weiterhin auf diesen Gebieten aktiv tätig sein zu wollen. Mit diesen signifikanten Änderungen, so die CDU-Fraktion, sei es möglich gewesen, eine einstimmige Verabschiedung des Nachtragshaushaltes zu erreichen.

Pressemitteilung der

CDU-Ratsfraktion Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Nikolausmarkt in Remagen

Remagen. Der Remagener Nikolausmarkt zeichnet durch seine familiäre Atmosphäre aus, wozu die Gruppen, Vereine und Institutionen der Stadt beitragen. Neben einem Angebot für die Adventszeit und für Weihnachten bieten die Stände für interessierte Besucher auch Infos über ihre Arbeit und ihr Engagement. Einige Eindrücke vom traditionellen Nikolausmarkt in Remagen zeigen wir in unserer Bildergalerie. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Bendorf

Bendorf. Vom 2. bis 4. Dezember verwandelt sich die Bendorfer Innenstadt beim Weihnachtsmarkt endlich wieder in ein vorweihnachtliches Genuss- und Erlebnisparadies. Nach zweijähriger Corona-Pause laden in diesem Jahr rund 100 Marktstände mit einem hochwertigen Sortiment zum vorweihnachtlichen Einkauf. Impressionen von der Markteröffnung am Freitagabend sehen Sie in unserer Bildergalerie. mehr...

Rheinbrohl: Fünf Verletzte nach schwerem Verkehrsunfall auf B42

Rheinbrohl. Am Sonntag, 4. Dezember, kam es gegen 16:30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B42 in Höhe Rheinbrohl. Ein Transporter wollte von der K15 auf die B42 in Richtung Neuwied einbiegen. Dabei übersah der Fahrer einen bevorrechtigten PKW und es kam im Einmündungsbereich zum Zusammenstoß, bei dem insgesamt fünf Personen leicht verletzt wurden. Die beteiligten Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
K. Schmidt:
Ja, diese Verlängerung ist notwendig und sinnvoll. Dass sich diverse politische Köpfe des Ahrtals darüber erfreut äußern, nachvollziehbar. In all der Euphorie muss man sich aber noch mal genau anschauen, was da eigentlich verlängert wurde: Es geht hier nur um eine praktisch seitens des Bundes beliebig...
Service