Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

AfD-Fraktion Rheinland-Pfalz - Dr. Jan Bollinger nach Anhörung:

„Straßenausbaubeiträge vollständig abschaffen!“

Wiederkehrende Straßenausbaubeiträge belasten Bürger zusätzlich

13.03.2020 - 11:53

Kreisgebiet. Dr. Jan Bollinger, parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion Rheinland-Pfalz, kritisierte nach der Anhörung im Landtagsinnenausschuss zunächst das Verfahren: „Eine vollständige Bewertung der Expertenstellungnahmen bereits jetzt ist nicht möglich. Es ist darum zurecht parlamentarischer Brauch, dass die Auswertung der Anhörungsergebnisse an einem separaten Termin stattfindet, nicht unmittelbar anschließend an die Expertenanhörung selbst. So bekommen die Fraktionen noch einmal Gelegenheit, über die Ergebnisse zu diskutieren.“

Ferner führte Dr. Jan Bollinger aus: „Die Gegenargumente zum Gesetzentwurf der Ampel sind ernst zu nehmen. Auf mich haben heute folgende Gegenargumente einen besonders starken Eindruck gemacht:

Selbst der Gemeinde- und Städtebund (GStB), der wiederkehrende Beiträge befürwortet, hält gravierende Änderungen und Ergänzungen am Gesetz für erforderlich. Das betrifft vor allem - die Sicherstellung des Konnexitätsprinzips, - eine Hilfestellung für die Gemeinden im Gesetz, wie sie die Abgrenzung der Abrechnungseinheiten rechtssicher gestalten können.

Die bisherige Rechtsprechung zur Abgrenzung der Abrechnungseinheiten ist uneinheitlich und bietet keine Orientierungshilfe für die Kommunen. Es ist vielerorts fraglich, ob Abgrenzungseinheiten gebildet werden können, die den strengen Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts genügen. Die Stadt Trier zum Beispiel sieht keine Möglichkeit, in ihrem Innenstadtbereich rechtssichere Abrechnungseinheiten zu bilden.

Im Wesentlichen sind hier alle Experten ähnlicher Meinung. Ob das Problem durch eine Ergänzung im Gesetz, wie vom GStB gefordert, entschärft werden kann, bleibt dagegen zweifelhaft.

Ein weiteres Problem, das bei wiederkehrenden Beiträgen bestehen bleibt: Anlieger- und Durchgangsverkehr müssen gewichtet werden, um so Anlieger- und Gemeindeanteil zu bestimmen. Laut Haus und Grund, aber auch laut GStB, ist dies oftmals ein unmögliches Unterfangen.

Noch mehr hat der Bund der Steuerzahler (BdSt) überzeugend dargelegt und der GStB bestätigt, dass wiederkehrende Beiträge zwangsläufig zu einem höheren Anliegeranteil führen und damit zu einer Mehrbelastung der Bürger über die Zeit beitragen. Dies ergibt sich nicht nur aus dem sachlogischen Zusammenhang und aus der aktuellen Rechtsprechung des OVG in Koblenz. Auch die Erhebungen des BdSt bei den 50 größten Städten in Rheinland-Pfalz zeigen: Diejenigen Städte, die wiederkehrende Beiträge erheben, haben regelmäßig einen Anliegeranteil, der über dem Durchschnitt liegt. Ludwigshafen schöpft dabei das Maximum aus mit einem Anliegeranteil von 80 Prozent. Nebenbei bemerkt: Wie sind überhaupt die Unterschiede beim Anliegeranteil zwischen den verschiedenen Städten zu rechtfertigen?

Umstritten bleibt, wie hoch die Mehrbelastung durch wiederkehrende Beiträge ausfallen wird. Zwischen 4 Millionen und 200 Millionen Euro jährlich scheint alles drin. Wer gegen eine Abschaffung der Straßenausbaubeiträge ist, weil er nicht weiß, wie hoch die Mehrbelastung für das Land durch die finanzielle Kompensation sein wird, der muss daher auf jeden Fall auch gegen wiederkehrende Beiträge sein. Oder ist die Höhe der finanziellen Mehrbelastung dann egal, wenn sie nur normale Bürger trifft?

Schließlich zeigen sich viele Probleme der Straßenausbaubeiträge allgemein noch einmal verschärft bei den wiederkehrenden Beiträgen. Das betrifft auch die Verwaltungskosten. Neben den Experten heute ist hier auch die schriftliche Stellungnahme von Prof. Driehaus sehr erhellend.“

Dr. Jan Bollinger abschließendes Resümee: „Die AfD-Fraktion wird weiterhin die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge fordern. Der Gesetzentwurf der Ampel ist in keiner Weise überzeugend.“ Dr. Jan Bollinger ist parlamentarischer Geschäftsführer und verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz. Pressemitteilung

AfD-Fraktion Rheinland-Pfalz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
27.03.2020 11:46 Uhr
Antje Schulz

Die AfD Rheinland-Pfalz besteht bei ihren Bundestags- und Landtagsabgeordneten aus überbezahlten Nichtskönnern.



26.03.2020 18:48 Uhr
juergen mueller

Die AfD ist das Letzte,was man mit Demokratie u.Sozial in Verbindung bringen sollte.
Da amüsiert man sich öffentlich über die Corona-Infizierung der Kanzlerin - man marschiert mit "mehreren" Personen in ein Krankenhaus um Blumen zu überreichen,Blumen,die man noch nicht einmal selbst bezahlt,sondern geschenkt bekommen hat - da prangert "Opa GAULAND" jetzt schon die Fehler der Bundesregierung in der Corona-Krise an - da spricht ein vom Virus des Nationalsozialismus verseuchter HÖCKE von einem Ende seines rechten Flügels,indem er lustig weiter agieren darf - da tönen MEUTHEN u.Co.von einer Zerschlagung des Höcke-Flügels,sitzen mit ihm aber weiterhin auf einer Bank - eine steuerflüchtige Schreiblase namens WEIDEL u.eine völlig braun-verblendete von STORCH schreien sich die Lunge aus dem Hals,indem sie gegen alles schießen was nicht deutsch ist.
Die AfD, ein gefährlicher,intriganter,täuschungswilliger,konzeptloser,der Vergangenheit näher als der Gegenwart,zusammengewürfelter Haufen.



25.03.2020 22:09 Uhr
Markus H

Ein Fünf-Punkte-Plan für eine Krise wie die aktuelle zeigt das Problem schon im Namen.
Es existieren keine einfachen Lösungen für komplexe Probleme - also wird ein Fünf-Punkte-Plan auch das aktuell quasi komplexeste Problem überhaupt nicht lösen.



25.03.2020 16:59 Uhr
Jean Seligmann

So lag ich mit meiner Prognose, zur Ablehnung des Konzeptes, durchaus richtig. Wie leicht durchschaubar ihr alle seid. Bleibt trotzdem gesund!



25.03.2020 14:36 Uhr
Karsten Kocher

Ein 5-Punkte-Programm zur Corona-Katastrophe von einer Partei wie der AfD, die im Bundestag, sowie allen Landesparlamenten vertreten ist, ist ein Armutszeugnis. Und hat die AfD Rheinland-Pfalz nicht eine gesundheitspolitische Sprecherin in der AfD-Landtagsfraktion?



23.03.2020 04:18 Uhr
juergen mueller

Zu Jean Seligmann:
Leseschwäche oder Probleme mit Textverständnis?
Ein 5-Punkte-Programm, das bereits erweitert (allerdings nicht von der AfD) auf dem Markt ist, inhaltlich, entgegen dem der AfD, detailliert u.in Form eines Soforthilfepaketes mit notwendigen Angaben zu "Für WEN und WO" zu beantragen.
Da alles dies - wie immer, da konzeptlos - bei der AfD fehlt mein Tipp:"Ist das Klopapier alle - AfD-Kompakt ausdrucken".



22.03.2020 12:50 Uhr
Stefan Knoll

Das 5-Punkte-Programm der AfD zur Bewältigung der Corona-Krise ist ein riesengroßer Witz. Aber die AfD hat es schön aufbereitet für Facebook.



20.03.2020 13:05 Uhr
Juergen Mueller

zu Seligmann:
Wenn ich das trotz meiner Leseschwäche richtig lese,stellen Schulz/Knoll nur fest,dass von der AfD zur Corona-Krise so gut wie nichts konkretes kommt.IHRE eigene,pauschaliert falsche Schlussfolgerung hierzu,dass,wenn doch,dies eh nicht akzeptiert würde,eben weil von der AfD,offenbart genau das,was die AfD (und Sie) ausmacht - dass man es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt,seine Schwächen auch noch unmissverständlich durch Wortverdreherei so offenbart,dass dies auch Menschen trotz Leseschwäche u.Textverständnis verstehen,sich aber fragen,was die Erhöhung der Rundfunkgebühren mit den Straßenausbaubeiträgen (oder Corona) zu tun haben.Bleiben Sie dennoch gesund, Zuhause,nehmen Sie sich Zeit für Gedanken,warum diese Partei u.ihre radikalen Hetzer heute gefährlicher sind als je zuvor.



20.03.2020 12:07 Uhr
Jean Seligmann

Für alle Nörgler, die AfD hat ein 5-Punkte-Programm zur Corona-Krisenbewältigung vorgelegt. Nachzulesen bei AfDkompakt.



20.03.2020 09:45 Uhr
Karsten Kocher

Der AfD-Protagonist Jan Bollinger und sein Top-Thema Straßenausbaubeiträge in Zeiten der Corona-Krise: Die AfD Rheinland-Pfalz ist überflüssig wie ein Kropf.



19.03.2020 16:37 Uhr
RioJam

Hey Jean Seligmann, welche Konzepte für die Viruskrise hat denn die AFD in der Schublade?
Sie sind doch anscheinend gut im braunen Sumpf vernetzt...



19.03.2020 13:14 Uhr
Jean Seligmann

Hallo Jürgen Müller, haben sie eine Leseschwäche oder Probleme mit dem Textverständnis? Zum besseren Verständnis sollten sie den Kommentar noch einmal durchlesen.



19.03.2020 08:34 Uhr
Patrick Baum

Es zeigt sich klar und deutlich, daß die AfD Rheinland-Pfalz neben den Themen Asyl und Straßenausbaubeiträge nahezu nichts zu bieten hat. Diese Partei darf niemals Regierungsverantwortung bekommen.



19.03.2020 01:19 Uhr
juergen mueller

Zu Jean Seligmann:
Man kann keine Konzepte akzeptieren, wenn keine vorliegen.
Und was haben Rundfunkgebühren mit der Corona-Krise zu tun?



19.03.2020 01:18 Uhr
Dr. Jan Bollinger, MdL

Die AfD äußert sich allen Ebenen seit längerem vielfach zur Corona-Krise: die Bundestagsfraktion, die Landtagsfraktion und ich selbst als Landtagsabgeordneter.

Als AfD-Landtagsfraktion haben wir als Erste die Schließung der Schulen im Lande und die Absage der Landtagssitzung gefordert, beide Forderungen sind umgesetzt worden.

Eine Übersicht unserer zahlreichen Veröffentlichungen zum Thema Corona erhalten Sie auf den Netzseiten unserer AfD-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz und der AfD-Bundestagsfraktion



18.03.2020 11:55 Uhr
Jean Seligmann

Die beiden Dampfplauderer Knoll und Schulz fordern von der AfD Konzepte zur Bekämpfung der COVID-19 Krise, würden von diesen Konzepten aber keines akzeptieren, eben weil von der AfD. Und unsere weise Regierenden von SPD / CDU / CSU / Günen / Die Linke haben noch am 13.03.2020 die Erhöhung der Rundfunkgebühren beschlossen, denen gehören mal die Leviten gelesen, VERSAGEN sie doch aktuell auf ganzer Linie.



17.03.2020 17:58 Uhr
Helmut Gelhardt

Zu Jean Seligmann:
Ihr Kommentar beruht auf dem Argumentationsmuster
"Nachts ist es kälter als draußen". Er ist töricht, beleidigend und unverschämt!
Inhaltlich nichts "auf der Pfanne" - gar nichts!



17.03.2020 13:06 Uhr
Stefan Knoll

Die AfD hat in diesen besonderen Zeiten eben ihre eigene Priorität: das Thema Straßenausbaubeiträge. Auf ein durchdachtes Konzept zur Bekämpfung der Corona-Seuche wartet man bei der AfD Rheinland-Pfalz vergeblich.



16.03.2020 12:55 Uhr
Jean Seligmann

Der Kommentar von Antje Sievers lässt uns einen tiefen Blick in die linksgrüne Gesinnungs- und Gutmenschenblase werfen.



16.03.2020 09:28 Uhr
Antje Schulz

Was kommt eigentlich von Herrn Dr. Bollinger und der AfD-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz zur Bewältigung der Corona-Krise? Man liest und hört so gut wie nichts dazu.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aktuelle Informationen aus dem Kreis Ahrweiler

Heute keine Neuinfektionen im Kreisgebiet

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 196 Personen als genesen. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 209 Infektionen gemeldet wurden. 55 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. mehr...

Mayener Krankenhaus hat Regelbetrieb aufgenommen

Rettungskette nach Brand hat einwandfrei funktioniert

Mayen. Im St. Elisabeth Krankenhaus in Mayen hat es am Samstagabend 20.30 Uhr im 3. Obergeschoss in einem Patientenzimmer gebrannt. Dank des Einsatzes von rund 60 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren aus Mayen, Mendig und der VG Weißenthurm war der Brand bereits um 20.49 Uhr gelöscht. Alle Patienten und Mitarbeiter sind in Sicherheit, es gibt keine Verletzten. Auch die beiden betroffenen Mitarbeiter konnten bereits am Sonntagmorgen entlassen werden. mehr...

Weitere Berichte
Internationale Auszeichnung
für Brohler Medium

Superior Taste Award 2020

Internationale Auszeichnung für Brohler Medium

Die erfolgreiche Gastronomielinie des Brohler Mineralbrunnens wurde 2020 erneut durch das International Taste Institut in Brüssel mit dem begehrten 3-Sterne Superior Taste Award ausgezeichnet. Der Award ist international renommiert und die höchste Auszeichnung für Geschmack und Qualität. mehr...

Leserbrief

Schrottimmobilie fällt endlich unter der Abrissbirne

Eine besondere Lokalität für „Nachtschwärmer“ in der City – Deichstraße wird endlich abge- rissen. Diese ist schon seit geraumer Zeit nicht mehr im Betrieb. Vielmehr wurden die oberen „sogenannten Wohn-Mieteinheiten“ lukrativ an Flüchtlinge vermietet. mehr...

Liebe Volksvertreter
Liebe Medien

Aktuelle Buchvorstellung

Liebe Volksvertreter Liebe Medien

Was hat Deutschland, das andere Länder nicht haben? Den Mittelstand! Und so wie er die tragende Säule der gesamten Wirtschaft ist, gilt die bis jetzt noch „Schweigende Mehrheit“ der Gesellschaft als der sichere Garant für den sozialen Frieden. mehr...

Politik
Landrat Achim Hallerbach
begrüßt Verwaltungsnachwuchs

Start ins Berufsleben bei der Kreisverwaltung Neuwied

Landrat Achim Hallerbach begrüßt Verwaltungsnachwuchs

Kreis Neuwied. Elf junge Frauen und Männer starten dieser Tage bei der Kreisverwaltung Neuwied ins Berufsleben. Landrat Achim Hallerbach ernannte die Anwärterinnen und Anwärter für das sogenannte 2. bzw. mehr...

Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt

Stadtrat Neuwied entscheidet über Abwahlantrag

Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt

Neuwied. Mit einer faustdicken Überraschung endete am 3. Todestag von Ex-Oberbürgermeister Nikolaus Roth die Stadtratssitzung mit dem einzigen Tagesordnungspunkt, der Abwahl von Bürgermeister Michael Mang. mehr...

Sport

Sensation beim SV Niederbachem

C-Jugend spielt Bezirksliga

Niederbachem. Nach der Entscheidung des Verbandsjugendtages am 20. Juni 2020 waren die Verantwortlichen, Trainer und die Spieler des SV Niederbachem ernüchtert. mehr...

Stadtsportverband Meckenheim e.V.

„Sport im Park“

Meckenheim. Meckenheim bewegt sich nun im zweiten Jahr bei „Sport im Park“. Einfach vorbeikommen und mitmachen - ganz ohne Anmeldung. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Virologe Ch. Drosten warnt vor 2. Welle: Wie schätzen Sie den weiteren Verlauf der Pandemie ein?

Ich halte das für realistisch und befürchte einen 2. Shutdown.
Jetzt im Sommer wird sich das Virus langsamer verbreiten, denn wir sind alle viel draußen.
Ich sehe und erlebe viele, die sich nicht mehr an die Regeln halten - deshalb hat Drosten vermutlich Recht.
Ich halte Corona nicht für besonders gefährlich und bleibe deshalb gelassen.
Es ist mir egal - wir sind in Deutschland gut genug ausgestattet, um auch einen 2. Shutdown gut zu überstehen.
Spätestens im Herbst mit der üblichen Grippewelle wird sich auch Corona wieder ausbreiten.
512 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Joshua Hartung:
Kunst findet immer im Auge des Betrachters statt.
juergen mueller:
Ich finde es bemerkenswert, WER alleine befindet, WANN Kunst im öffentlichen Raum duldbar ist und wann NICHT, auch unter dem Gesichtspunkt, nur weil man in einem Kulturausschuss seinen Platz hat, man darüber entscheiden kann, was Kunst ist und was nicht (was ich an der Qualifikation alleine anzweifle, denn dazu gehört weit mehr, als einen Sitz in einem Gremium zu haben, dass von Kunst im sprichwörtlichen Sinne keine Ahnung hat.
S. Schmidt:
Michael tritt sofort zurück! Deine Abwahl wurde durch die Stimmen der AfD verhindert, dies geht gar nicht. Na ja, vielleicht sorgt Angela dafür („Das Ergebnis muss rückgängig gemacht werden“)!
K. Schmitt:
Dummes Geblubber mal wieder, genau so macht man die AfD unnötig stark. Denn jetzt wo die AfD mit ihrer Enthaltung den Verbleib des SPD-Mannes im Amt ermöglicht hat, könnte man genau mit der gleichen Argumentationskette wie es die SPD hier mit der CDU versucht auch sagen, die AfD hätte mit der SPD paktiert. Die SPD-Position war angesichts der Fraktionsstärken im Stadtrat Neuwied schließlich genauso von den 4 AfD-Stimmen abhängig, wie die Gegenseite. Und nun hat die SPD von den Enthaltungen der AfD profitiert. So ist das halt, wenn man mit der eigenen Politik keine so klaren Mehrheitsverhältnisse hinbekommt, die die AfD-Stimmen in allen Fällen in die völlige Belanglosigkeit schieben. Dann gilt eine AfD-Stimme dummerweise immer genausoviel, wie Stimmen der anderen Parteiangehörigen auch. Und zwar aller Parteien, was jegliche Thüringen-Gedankenspielchen eben völlig blödsinnig und überflüssig macht.
Jean Seligmann:
"Neuwied wäre fast Thüringen 2.0 geworden" - Thüringen war ein UNDEMOKRATISCHER Dammbruch, aber nicht erzeugt durch die AfD! Hier sollten sich die angeblichen Demokraten einmal selbst hinterfragen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.