Gemeinderat Swisttal will Energie einsparen

Straßenlampen werden zwischen 23 und 6 Uhr abgeschaltet

So könnten bis zu 145.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr eingespart werden - Verkehrsrelevante Bereiche sollen ausgenommen werden

13.09.2022 - 11:09

Swisttal.„Wo wir Energie einsparen können, müssen wir das auch tun, denn die Gemeinde und der Gemeinderat müssen als Vorreiter bei diesem Thema Verantwortung übernehmen“, begründete Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner (CDU) das Vorhaben, über die Optimierung der Straßenbeleuchtung in der Gemeinde etwa 145.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr einzusparen. Einstimmig beschloss der Gemeinderat deshalb, zunächst die 1018 Straßenlaternen im Gemeindegebiet, die noch mit herkömmlichen Leuchtmitteln betrieben werden, so schnell wie möglich auf energiesparende LED-Leuchten umzurüsten.

Außerdem soll geprüft werden, wie stark man die 1141 bereits umgerüsteten LED-Leuchten herunterdimmen kann, ohne dass es für den Bürger spürbar wird. Als wichtigste Sofortmaßnahme jedoch soll die Straßenbeleuchtung in der gesamten Gemeinde nachts in der Zeit von 23 bis 6 Uhr komplett abgeschaltet werden. Mit Ausnahme der verkehrsrelevanten Bereiche, wo also etwa nachts noch Busse fahren, der Landhüpfer unterwegs ist oder die Bahn hält. Außerdem soll geprüft werden, ob bei den herkömmlichen Straßenlampen jede zweite in der übrigen Zeit dauerhaft abgeschaltet werden kann. All diese Maßnahmen sollen zunächst auf die Zeit bis zum Ende der Energiemangellage begrenzt werden, danach will der Rat über das weitere Vorgehen noch einmal beraten.

„Wir wollen keine Panik verbreiten, aber das Thema auch nicht auf die leichte Schulter nehmen“, machte Kalkbrenner deutlich, dass ganz Deutschland vor einer Mangellage bezüglich Gas und Strom stehe und die Kommunen sich auf alle Szenarien vorbereiten müssten. „Wir haben erst im vergangenen Jahr bei der Flutkatastrophe schmerzlich festgestellt, was es heißt, wenn Strom und Gas plötzlich weg sind“, erinnerte sich die Bürgermeisterin an die schwierige Zeit nach der Flutkatastrophe zurück. „Deshalb wollen wir eine für die Bürger verträgliche Lösung erreichen und damit die schlimmsten Szenarien verhindern.“

Jürgen Pump (CDU) machte darauf aufmerksam, dass die Gemeinde Swisttal allein die erwünschten Ziele nicht erreichen könne, dafür müssen schon alle Kommunen in Deutschland mitmachen. Nur dann sei es möglich, die Grundlast – die Menge an Strom, die mindestens erforderlich ist, um die aktuelle Nachfrage zu befriedigen – in der Nacht deutlich abzusenken. Außerdem müsse man bei den geplanten Stromeinsparmaßnahmen auch die Sicherheitsaspekte beachten, ebenso wie das Sicherheitsgefühl der Swisttaler Bürger. Das sah Eduard Knaub (CDU) ähnlich und mahnte, Energieeinsparung dürfe nicht auf Kosten der Sicherheit gehen, insbesondere wenn dadurch mögliche Wohnungseinbrüche erleichtert würden.

Doch diese Gefahr sah Tobias Leuning (SPD) nicht, schlug aber vor, für die anstehende Umrüstung auf LED-Lampen mögliche Zuschussquellen anzuzapfen. Er wünschte sich ebenso wie Gertrud Klein (CDU), dass die Gemeinde die Bürger besser über die aktuelle Situation und die Notwendigkeit, Energie einzusparen, aufklärt. „Jeder Bürger sollte sich Gedanken machen, was er selbst tun kann, denn der Klimawandel ist unaufhaltsam“, ergänzte Tanja Plesser (CDU). Auch der Einbau von Bewegungsmeldern bei wenig frequentierten Straßen sei überlegenswert, so Manfred Lütz (CDU). Dass sich die Gemeinde in Sachen Energieeinsparung vom Stromkonzern Westenergie beraten lasse, fand er weniger gut, hier würde er ein neutrales Beratungsunternehmen bevorzugen.

Kalkbrenner war am Ende der Diskussion überzeugt „Wir werden uns mit diesem Thema noch öfter beschäftigen müssen und uns überlegen, wo wir noch mehr Energie sparen können.“

JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Nikolausmarkt in Remagen

Remagen. Der Remagener Nikolausmarkt zeichnet durch seine familiäre Atmosphäre aus, wozu die Gruppen, Vereine und Institutionen der Stadt beitragen. Neben einem Angebot für die Adventszeit und für Weihnachten bieten die Stände für interessierte Besucher auch Infos über ihre Arbeit und ihr Engagement. Einige Eindrücke vom traditionellen Nikolausmarkt in Remagen zeigen wir in unserer Bildergalerie. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Bendorf

Bendorf. Vom 2. bis 4. Dezember verwandelt sich die Bendorfer Innenstadt beim Weihnachtsmarkt endlich wieder in ein vorweihnachtliches Genuss- und Erlebnisparadies. Nach zweijähriger Corona-Pause laden in diesem Jahr rund 100 Marktstände mit einem hochwertigen Sortiment zum vorweihnachtlichen Einkauf. Impressionen von der Markteröffnung am Freitagabend sehen Sie in unserer Bildergalerie. mehr...

Rheinbrohl: Fünf Verletzte nach schwerem Verkehrsunfall auf B42

Rheinbrohl. Am Sonntag, 4. Dezember, kam es gegen 16:30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B42 in Höhe Rheinbrohl. Ein Transporter wollte von der K15 auf die B42 in Richtung Neuwied einbiegen. Dabei übersah der Fahrer einen bevorrechtigten PKW und es kam im Einmündungsbereich zum Zusammenstoß, bei dem insgesamt fünf Personen leicht verletzt wurden. Die beteiligten Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
K. Schmidt:
Ja, diese Verlängerung ist notwendig und sinnvoll. Dass sich diverse politische Köpfe des Ahrtals darüber erfreut äußern, nachvollziehbar. In all der Euphorie muss man sich aber noch mal genau anschauen, was da eigentlich verlängert wurde: Es geht hier nur um eine praktisch seitens des Bundes beliebig...
Service