Was bedeutet die Verlängerung des Lockdowns für die Wirtschaft?

„Umfangreiche Hilfszusagen zur bedarfsweisen Liquiditätserhöhung“

Interview mit Dirk Fohr, Geschäftsführer von Niesmann Caravaning in Polch

„Umfangreiche Hilfszusagen zur bedarfsweisen Liquiditätserhöhung“

Dirk Fohr, Geschäftsführer von Niesmann Caravaning in Polch. Foto: privat

15.02.2021 - 10:43

BLICK aktuell: Der Lockdown geht erneut in die Verlängerung. Wie beurteilen Sie die Maßnahme?

Dirk Fohr: Wir sind grundsätzlich von den im letzten Jahr getroffenen Maßnahmen der Bundesregierung überzeugt. Allerdings sind wir zunehmend frustriert über das Fehlen innovativer Ansätze in der Politik, planbarer und verlässlicher Aussagen zum Wiedereinstieg in die „neue Normalität“ und die offensichtliche Überforderung einzelner politischer Akteure. Luxemburg ist für uns ein Beispiel, wie mit einer durchdachten Teststrategie und vorsichtigen Maßnahmen ein Weg im Herzen Europas gefunden worden ist, der zu funktionieren scheint und eine gute Balance zwischen gesundheitlichen, wirtschaftlichen und sozialen Belangen herstellt!

BLICK aktuell: Wie hoch sind die finanziellen Einbußen in den letzten Monaten?

Dirk Fohr: Hierfür müssen wir unsere vier Unternehmensstandbeine unterscheiden: der Handel von Reisemobilen und Wohnwagen war im letzten Jahr ein Profiteur dieser schlimmen Ausnahmesituation, auch wegen der bis Dezember befristeten MwSt.-Senkung – jedoch bei Weitem nicht so, wie es Zulassungszahlen und die allgemeine Wahrnehmung vermuten lässt. Aktuell ist die Nachfrage ebenfalls verhalten. Wir gehen aber von einem auch unter finanziellen Gesichtspunkten letztlich guten Jahr 2021 aus. Unser Servicebereich leidet zwischenzeitlich aber deutlich. Wir haben einen hohen Anteil überregionaler, auch ausländischer Werkstattkunden. Der Zugang hierzu ist fast unmöglich. Seit Beginn des neuen Jahres haben wir in diesem Bereich etwa 30% weniger Einnahmen. Die Vermietung, die ein weiteres Standbein ist, ist ein Saisongeschäft, üblicherweise ab März bis September. Unser Auftragseingang liegt aktuell rund 20% unter einem Normaljahr. Allerdings sind wir grundsätzlich optimistisch, dass wir diese Schwäche in den nächsten Monaten mehr als ausgleichen können, allemal in den Herbst hinein. Am schwierigsten ist sicherlich die Lage in unserem Einzelhandelsbereich rund um Ersatzteile, BBQ & Grill und Outdoor-Bekleidung mit immerhin auch rund zehn Arbeitsplätzen. Das Weihnachtsgeschäft war lokal ein quasi-Totalausfall, das konnte auch unsere Videoberatung im Bereich BBQ & Grill und auch bei Bekleidung nicht auffangen. Seit Lockdown liegen die Umsätze hier rund 20% unter einem Normaljahr.

BLICK aktuell: Wie steht es um die Hilfszahlungen der Politik? Kommen die an und wie hoch sind die bürokratischen Hürden?

Dirk Fohr: Wir haben uns unmittelbar im März 2020 bereits früh und proaktiv um die Partizipation an angebotenen Corona-Hilfsprogrammen gekümmert. Im März 2020 hatten wir einen Warenbestand von rund 18,5 Mio. EUR, standen vor der Saison und mussten bis auf die Werkstatt alle Unternehmensbereiche schließen. Das war gewiss keine schöne Situation, trotz eines durchaus guten Liquiditätspolsters und einer kerngesunden Eigenkapitalstruktur. Rückblickend war unsere damalige Schnelligkeit, gepaart mit einer gewissen Beharrlichkeit, unser Erfolgsfaktor. Die großzügig von Berlin angekündigten Hilfsprogramme waren noch undefiniert, keiner wusste so recht Bescheid. Unser regionaler Bankpartner, die Volksbank RheinAhrEifel hat sich dank des über Jahre hinweg gepflegten, sehr guten und offenen Verhältnisses, ebenso absolut engagiert gezeigt und war äußerst handlungs- und entscheidungsfreudig. Auch bei der Bürgschaftsbank Rheinland-Pfalz haben wir offene Ohren für unsere Anliegen gefunden. Letztlich sind wir so nach nur rund sechs Wochen zu konkreten, durchaus umfangreichen Hilfszusagen zur bedarfsweisen Liquiditätserhöhung gekommen, die langfristig gelten und die uns nun relativ entspannt die aktuelle Situation beobachten lassen. Ich fürchte, dass viele andere Selbstständige und Gewerbetreibende nicht dieses Glück haben und nach allem, was ich höre, derzeit mit ihren Sorgen und Nöten sehr alleine gelassen werden! Hier versündigt sich die Politik durch Ankündigungen, denen keine oder zu späte Taten folgen!

BLICK aktuell: Können Sie die Umsatzausfälle kompensieren, zum Beispiel durch ein Onlineangebot?

Dirk Fohr: Ja, insbesondere im regionalen Einzelhandelsbereich rund um BBQ & Grill und der Outdoor-Bekleidung konnten wir eine schlimmere Situation nur dadurch vermeiden, dass wir aggressiv neue Wege der Vermarktung gegangen sind. Unsere Kunden nutzen zum Beispiel im Grill-Bereich in der Tat vermehrt unsere Videoberatung anhand von Ausstellungsstücken, die wir nach Kauf fertig aufgebaut bis an die Haustür liefern. Und einige Stammkunden rufen auch an, sprechen mit „ihrem“ meist langjährigen Kundenberater im Bereich der Bekleidung und lassen sich eine Auswahl zusammenstellen und zukommen. Aber letztlich hilft vor allem unsere deutlich gestiegene Onlinepräsenz auf bekannten Marktplätzen im Bereich der Bekleidung beim Abverkauf – auch weil durch schneller alternde Saisonware der Warendruck am höchsten ist. Rückblickend ein gutes Timing war die Inbetriebnahme unseres neuen Internetshops zu Beginn des letzten Jahres, den wir zusammen mit rund 35 InterCaravaning-Kollegen betreiben und der alle Bereiche rund um das Thema Mobile Freizeit im Internet abdeckt: Ersatzteile, Zubehör, Fahrzeugtechnik und alles Weitere rund um Camping und Caravaning. Das zugehörige, höchst-lieferfähige Logistikzentrum in der Nähe von Würzburg ist tatsächlich „24/7 online“ und ein echter Erfolg. Mir tun unsere Kollegen leid, die nicht im Online-Handel ihr heil suchen konnten!

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Atemalkoholtest zeigt 2,13 Promille

Nach Unfall nach Hause gegangen

Großmaischeid. Am späten Samstagabend, 01. Oktober 2022, wurde der Polizei gegen 22:30 Uhr ein Verkehrsunfall auf der K 118 zwischen Großmaischeid (Ortsteil Kausen) und Stebach mitgeteilt. Ein Pkw war alleinbeteiligt von der Straße abgekommen und im Straßengraben gelandet. Die 44-jährige Fahrerin wurde durch Zeugen angesprochen, entfernt sich jedoch zu Fuß von der Unfallstelle. Sie konnte später durch Beamte der Polizei Straßenhaus an ihrer Wohnanschrift angetroffen werden. mehr...

Jungendlicher mit Marhiuana

Bei Personenkontrolle Drogen gefunden

Buchholz. Durch Beamte der Polizei Straßenhaus wurde am 01.Oktober 2022 gegen 17 Uhr eine Personenkontrolle im Bereich der Grundschule in Buchholz vorgenommen. Hier konnte bei einem Jugendlichen eine geringe Menge Marihuana aufgefunden werden. Ein Strafverfahren wegen dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz wird gegen den jungen Mann eingeleitet. mehr...

Vielfache Verstöße

Ohne Führerschein unter Drogeneinfluss unterwegs

Herschbach/Uww. Durch einen Zeugenhinweis wurde am 01.10.2022 gegen 15:30 Uhr bekannt, dass ein 29-Jähriger aus Herschbach/Uww.  seinen PKW führte, ohne im Besitz eines Führerscheins zu sein. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Ermittlungen konnte vor Ort noch festgestellt werden, dass der Beschuldigte einen nicht zugelassenen PKW nutzte und auf dem PKW falsche Kennzeichen angebracht hatte. Da der... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service