Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stadtratsfraktion Bündnis90/Die Grünen Koblenz

Unattraktiv, verwirrend und gefährlich

Verkehrsknotenpunkt an der Kurt-Schumacher-Brücke

Unattraktiv,
verwirrend und gefährlich

Dr. Carolin Schmidt-Wygasch (Ratsmitglied), Martin Schmidt (Kreissprecher Grüne Koblenz), Dr. Ulrich Kleemann (Ratsmitglied), Gregor Höblich (Vorstand Grüne Koblenz) und Carl-Bernhard von Heusinger (Fraktionsvorsitzender) bei einem Ortstermin. Foto: privat

07.07.2020 - 09:54

Koblenz. Die von der Stadtverwaltung für die Stadtratssitzung am 2. Juli 2020 vorgelegte Planung für den Knotenpunkt Kurt-Schumacher-Brücke stellt für Radfahrende eine erhebliche Verschlechterung gegenüber der jetzigen Situation dar. So soll eine bestehende, vom PKW-Verkehr getrennte Verkehrsverbindung für Radfahrende in Richtung Kurt-Schumacher-Brücke und Moselufer zurückgebaut und der Radverkehr auf einen gefährlichen Umweg geschickt werden. Davon überzeugten sich Ratsmitglieder bei einem Ortstermin.

„Ich bin fassungslos, dass im Jahr 2020 eine solche fahrradunfreundliche Planung durch die Verwaltung vorgelegt wurde. Wir fordern daher dringend Nachbesserungen, um den Radverkehr in Koblenz zu fördern und nicht zu behindern“ so Fraktionsvorsitzender Carl-Bernhard von Heusinger. Problematisch ist aus Sicht der Grünen Fraktion, dass der Radverkehr zwischen Verwaltungszentrum und Koblenzer Straße gleich dreimal die Vorfahrt des Autoverkehrs beachten soll und teilweise auf dem Kreisverkehr mitgeführt wird. Der Saarkreisel zeigt, dass ein solcher Kreisverkehr eine gefährliche Hürde für Radfahrende darstellt.

„Hier wird eine neue Verkehrsanlage geplant mit einer uneindeutigen Radverkehrsführung, eng aufeinander folgenden Querungssituationen und vor allem einer gefährlichen Mitführung auf der Straße bei erwartbar hohen Kfz- und Schwerlastzahlen,“ so Gregor Höblich, Mitglied des Kreisvorstandes „Das ist nicht nur hochgradig unattraktiv, es ist sogar anzuzweifeln, dass diese vermurkste Planung überhaupt den gesetzlichen Anforderungen entspricht.“

Die Grünen verweisen darauf, dass die Stadt Koblenz im neuen Klimaschutzkonzept eine Verdopplung des Radverkehrs bis 2030 auf ca. 16 % anstrebt. „Mit einer solch schlechten Planung wird dieses Ziel nicht zu erreichen sein“ so Stadtratsmitglied Dr. Ulrich Kleemann. Das Bürgerpanel 2019 zeigte eine hohe Unzufriedenheit der Koblenzer Bürgerinnen und Bürger mit der Verkehrssituation für Radfahrende. Der Zustand von Radwegen erreichte eine Zufriedenheit von nur 27 Punkten (von 100 Punkten, d.h. überhaupt nicht zufrieden) und bei der Sicherheit von Radwegen im Straßenverlauf sogar nur 23 Punkte. Um den Radverkehr nachhaltig zu fördern, sind daher nach Meinung der Grünen sowohl mehr als auch sicherere Radwege erforderlich. „Wir fragen uns, wann Herr Baudezernent Flöck endlich zukunftsweisende und sichere Radwege planen will, damit die Verkehrswende gelingen kann, die in anderen Städten längst begonnen hat“, so Carl-Bernhard von Heusinger.

Pressemitteilung

Stadtratsfraktion

Bündnis90/Die Grünen Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
10.07.2020 19:02 Uhr
juergen mueller

Mich wundert nix mehr.
Hauptsache man hat ein Klimaschutzkonzept in der Schublade.
Die kann man ja zumachen, abschließen und solange warten, bis eine Überarbeitung des Klimaschutzkonzeptes erforderlich wird, weil man eine Umsetzung wissentlich mal wieder "verpennt" hat.
KOBLENZ - eine Stadt, die gerne auf fremde Züge aufspringt, aber vergisst an der richtigen Haltestelle wieder auszusteigen.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen unter Einsatz des Polizeihubschraubers

Gewaltausbruch bei Grillhütte in Ochtendung

Ochtendung. Der Polizeiinspektion Mayen wurde am 8. August, gg. 22.21 Uhr eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen an der Grillhütte in Ochtendung gemeldet, bei welcher es zu Schussabgaben und dem Einsatz einer Hiebwaffe gekommen sei. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen und Ermittlungen kam auch ein Hubschrauber zum Einsatz. Die Fahndungsmaßnahmen sind beendet, die Ermittlungen dauern zurzeit noch an; nähere Angaben zum Sachverhalt können im Moment noch nicht erfolgen. mehr...

Aktuelle Infektionszahlen aus dem Kreis Ahrweiler

Zwei neue Erkrankte im Kreisgebiet

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es zwei Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Sinzig und in der Verbandsgemeinde Brohltal. Bei einer der infizierten Personen handelt es sich um einen Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet. Die Person befand sich bereits mit positiv getesteten Familienangehörigen in häuslicher Quarantäne. mehr...

Weitere Berichte
Anhaltende Trockenheit schadet

Kreiswerke Cochem-Zell rufen zum sorgsamen Umgang mit Trinkwasser auf

Anhaltende Trockenheit schadet

Kreis Cochem-Zell. Infolge der anhaltenden Trockenheit sind die Pegel in den Trinkwasserbrunnen bzw. die Ergiebigkeit bei Quellschüttungen wieder deutlich zurückgegangen. Derzeit liegen aufgrund des bestehenden Netzverbundes noch keine akuten Versorgungsprobleme vor. mehr...

20.000 Euro für das beste
Klimaschutzprojekt gewinnen

Landkreis Mayen-Koblenz fördert Ideen und Engagement für nachhaltigen Wandel

20.000 Euro für das beste Klimaschutzprojekt gewinnen

Kreis MYK. Sich ein eigenes Projekt ausdenken, das dem Klimaschutz und Nachhaltigkeit zugutekommt, dafür ein Preisgeld erhalten und zusätzlich mit bis zu 20.000 Euro bei der Umsetzung der Idee unterstützt... mehr...

Neuer Jugendkunstschulkurs in Andernach

Kreismusikschule

Neuer Jugendkunstschulkurs in Andernach

Andernach/VG Pellenz/VG Weißenthurm/Kreis MYK. Die Jugendkunstschule der Kreismusikschule Mayen-Koblenz bietet nach den Sommerferien wieder einen neuen Kurs an. Dieser findet bei genügend Anmeldungen donnerstags nachmittags in Andernach statt. mehr...

Politik

Ehrenamtsstelle des Landkreises Mayen-Koblenz

Helmut-Simon-Preis

Kreis MYK. Den Helmut-Simon-Preis gegen Armut, Rassismus und sich daraus ergebende soziale Ausgrenzung in Rheinland-Pfalz haben die drei diakonischen Werke in Rheinland-Pfalz ausgeschrieben. Mit dem Preis... mehr...

17 Nachwuchskräfte starten im Kreishaus

Neue Anwärter in der Kreisverwaltung folgen auf stolze Absolventen

17 Nachwuchskräfte starten im Kreishaus

Kreis MYK. Gut 30 junge Menschen haben in diesen Tagen ein Wechselbad der Gefühle im Kreishaus erlebt: Während 14 Absolventen freudestrahlend ihre Ernennungsurkunden und Abschlusszeugnisse entgegennahmen,... mehr...

Corona: Zurück in Deutschland – was jetzt?

Informationen für Reiserückkehrer und Einreisende

Kreis MYK. Die Corona-Regelungen für Reiserückkehrer richten sich danach, ob die Personen aus einem Risikogebiet einreisen oder nicht. Bei welchen Ländern es sich um ein Risikogebiet handelt, findet man auf der Seite des Robert-Koch-Instituts. mehr...

Sport

Bouleturnier – Stadtmeisterschaft Weißenthurm

Abgesagt

Weißenthurm. Das Bouleturnier „Stadtmeisterschaft“ vom TV Weißenthurm am 15. August ist abgesagt. mehr...

RTV-M1883 Handball

Saisonvorbereitung

Rheinbach. Nach der langen Corona-Pause läuft bei den Regionalligahandballern des RTV-M1883 seit vier Wochen die Vorbereitung auf die am 29. August bei der HSG Siebengebirge beginnende Saison. Am Wochenende standen dann auch die ersten Testspiele gegen zwei Oberligisten auf dem Programm. mehr...

Stadtsportverband Rheinbach

Fit sein- Fit bleiben mit SPORT im PARK 2020

Rheinbach. „Wir sind mit Vorfreude in der vorbereitenden Phase zum 10. August. Endlich können wir den Bürgern, nach dem Erfolg in 2019, wieder ein kostenfreies und attraktives Sportangebot anbieten. Nach... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4870 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Sinziger Kirmes findet nicht statt

egal :
Es war doch klar das man es absagen wird alles nur heisse Luft der Veranstalter. Wahrscheinlich wurde er unter Druck gesetzt mit Verlust seiner Stellung.
Peter Rein:
Nicht nachvollziehbar, wo gibt es Entscheider mit Rückgrat. Wir müssen damit leben, das Corona da ist und nicht mehr verschwindet. Wie tausende Viren etc. Dann bleiben wir demnächst nur noch eingesperrt und verlieren noch Hunderte von Arbeitsplätzen. Wer das verantwortet der gehört bestraft.
Gabriele Friedrich:
Also hatten die Täter wieder einmal leichten Zutritt zu einem Firmengelände. Langsam müssten doch die Leute klüger werden.Warum haben sie keine Sicherheitsvorkehrungen? Man kann in Deutschland alles machen, ohne Konsequenzen. In der Nacht sind alle Katzen grau-also hat sicher auch keiner was gesehen.
juergen mueller:
Mein letzter Besuch auf der "MS Wissenschaft" war interessant, aufschlußreich u.ist jedem zu empfehlen.Das war`s dann aber auch schon,bedenkt man,welche Anforderungen,Mühe und Kosten es erfordert,etwas wieder zu reparieren,dass uns Dank der Politik u.Wirtschaft dorthin geführt hat,wo wir uns alle heute befinden. WIR präsentieren hier für alle Bürger*innen ein Stück ZUKUNFT. Mit WIR meint sich die POLITIK mal wieder selbst u.WAS sie uns für die ZUKUNFT präsentiert,ist mehr als bescheiden u.beschämend. Da stellt sich jemand hin,verkörpert dieses ewig präsente,unglaubhafte politische ICH-Gefühl u.glaubt auch noch selbst an das,was er,betreffend unsere ZUKUNFT,sagt. Zu wünschen wäre,dass diejenigen,die von ZUKUNFT reden,diese auch am eigenen Leibe noch mitbekommen u.nicht nur die nächste Generation. Aber was interessiert die Politik schon ihr Geschwätz von gestern.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.