Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

VGR Montabaur hat sich für eine Erweiterung des FOC beim ICE-Bahnhof ausgesprochen

Verbandsgemeinderat befürwortet FOC-Erweiterung

Verbandsgemeinderat
befürwortet FOC-Erweiterung

Diese Grafik gibt einen ersten Eindruck, wie ein erweitertes FOC in Montabaur aussehen könnte. Foto: S.K.E.T. GmbH/Nitz Fotografie

15.11.2019 - 16:53

Montabaur. Der Verbandsgemeinderat (VGR) Montabaur hat sich grundsätzlich für eine Erweiterung des Fabrikverkaufszentrums (FOC) beim ICE-Bahnhof ausgesprochen und will dafür Baurecht schaffen. Konkret soll der Flächennutzungsplan entsprechend angepasst werden. Der VGR folgt damit dem Wunsch des Investors, der Fashion Outlet Grundbesitz GmbH, der sein Anliegen an Stadt und Verbandsgemeinde herangetragen hatte. Zuvor hatte bereits eine deutliche Mehrheit im Stadtrat dem Vorhaben zugestimmt und die Verwaltung beauftragt, einen Bebauungsplan vorzubereiten. Die Verkaufsfläche soll von derzeit 10.000 auf dann 21.800 Quadratmeter erweitert werden, es soll 120 statt bisher 60 Shops geben.

Das FOC (Factory Outlet Center) wurde im Sommer 2015 eröffnet. Dem waren jahrelange gerichtliche Auseinandersetzungen mit den Nachbarstädten vorausgegangen, die negative Auswirkungen auf den örtlichen Einzelhandel befürchteten und deswegen ihre vielfältigen Klagemöglichkeiten ausschöpften. Am Ende wurde die Baugenehmigung für das FOC erteilt, allerdings mit der Auflage, dass die Verkaufsfläche 10.000 Quadratmeter nicht überschreiten dürfte. Ein bestimmtes FOC-typisches Warensortiment wurde festgelegt. „Wir wollten damals schon deutlich größer bauen und hatten eine Erweiterung immer im Blick“, sagte Rainer Dommermuth, als er im VGR die Pläne vorstellte. Rainer Dommermuth vertritt den Investor Ralph Dommermuth, der hinter der Firma Fashion Outlet Grundbesitz steht. Rainer Dommermuth legte dem VGR, wie zuvor schon dem Stadtrat, dar, warum eine Erweiterung des FOCs notwendig ist: Mit 10.000 Quadratmetern Verkaufsfläche ist das FOC Montabaur im deutschlandweiten Vergleich mini, die anderen „Kleinen“ sind mindestens doppelt so groß, einige davon sind aktuell auf Expansionskurs. Das FOC in Montabaur läuft gut, es kommen knapp zwei Mio. Kunden pro Jahr, alle Flächen sind vermietet, es liegen Anfragen von großen Marken vor. „Viele Hersteller warten bei einem neuen FOC erstmal ab, wie es anläuft, bevor sie sich dort einmieten“, so Dommermuth. Er stellte ein aktuelles Einzelhandelsgutachten vor. Dieses zeigt, dass das FOC in seiner jetzigen Größe bereits das mögliche Kundenpotential aus der Region, also aus dem Umkreis von rund 30 Autominuten, ausgeschöpft hat. Mit der Erweiterung will man erreichen (und kann es laut Gutachten auch), dass Kunden aus einem Umkreis von 100 bis 150 Kilometern nach Montabaur kommen. Diese kommen aber nur, wenn das FOC eine bestimmte Größe von Minimum 20.000 Quadratmetern hat und einige Premiummarken angeboten werden, für die im jetzigen FOC schlicht kein Platz mehr ist. D. h. die neuen Kunden, die das erweiterte FOC anziehen würde, kämen zum größten Teil gerade nicht aus den Nachbarstädten (die typischen FOC-Kunden von dort kommen sowieso schon), sondern aus dem weiteren Umkreis.

Das FOC Montabaur sieht sich laut Investor also nicht in der Konkurrenz mit dem Einzelhandel in der Region, sondern mit anderen FOCs und mit dem Internethandel. „Wir müssen mit dem Markt mithalten, sonst läuft die Uhr gegen uns“, stellte Dommermuth klar. Darüber hinaus hatte er noch weitere Zahlen im Gepäck: Der Investor hat bisher 75 Mio. für das bestehende FOC ausgegeben und will weitere 75 Mio. Euro in die Erweiterung stecken. Derzeit gibt es 480 Arbeitsplätze (Vollzeit, Teilzeit, Minijobs) im FOC Montabaur, nach der Erweiterung sollen es 980 sein. Es werden dann bis zu 3,4 Mio. Besucher pro Jahr erwartet. „Ich bin sicher, davon werden auch die Stadt und die Region profitieren. Je weiter die Anreise ist, desto länger bleiben die Leute. Das macht Kurzurlaube in der Region attraktiver“, ist sich Dommermuth sicher. Den Nachbarn der Erweiterungsfläche, also den Anwohnern der Baugebiete Kesselwiese und Tonnerrestraße, sichert er zu, sie in die weitere Planung einzubinden.

In der anschließenden Diskussion im VGR zeichnete sich rasch Zustimmung für das Anliegen des Investors ab. „Wir haben beim Flächennutzungsplan immer ein offenes Ohr für die Belange der Stadt und der Ortsgemeinden gezeigt“, sagte Dr. Wolfgang Neutz, Fraktionssprecher der CDU. „Die Wirtschaft soll gute Rahmenbedingungen haben“. Für die SPD stellte Sebastian Stendebach fest: „Wir sollten Millionen-Investitionen und neue Arbeitsplätze begrüßen.“ Auch die FDP steht dem Vorhaben positiv gegenüber. Fraktionssprecher Dennis Liebenthal mahnte aber an, das Thema Verkehr von Vornherein mit zu denken. FWG Sprecher Norbert Blath erwartet von der Erweiterung positive Effekte für die Innenstadt und die Region. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen sieht zwar einerseits die ökonomischen Vorteile des Vorhabens, bewertet aber die Punkte Flächenverbrauch, Lärmschutz und Verkehr kritisch. „In der Abwägung von Pro und Contra haben wir uns entscheiden mit Nein zu stimmen“, so Christian Schimmel. Der Beschlussvorschlag sieht vor, dass die VG grundsätzlich bereit ist, den Flächennutzungsplan so zu ändern, dass damit Baurecht für die FOC-Erweiterung geschaffen werden kann. Dem stimmten 35 Ratsmitglieder zu, sechs lehnten den Vorschlag ab. Abschließend hielt Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich noch einmal fest: „Wir haben jetzt nur die allererste Weiche gestellt. Es wird noch viele Entscheidungen zu dem Thema geben, wo wir immer wieder überprüfen können, ob wir mit der Planung noch auf dem richtigen Weg sind. Der Investor weiß, dass sich aus dem heutigen Grundsatzbeschluss kein Anspruch auf eine finale Änderung des Flächennutzungsplans ergibt.“

Pressemitteilung der

Verbandsgemeindeverwaltung

Montabaur

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Vermisstenfahndung nach Mädchen aus dem Hunsrück

Vermisst: 11-jährige Nora spurlos verschwunden

Kirchberg (Hunsrück). Am Freitag, 10. Juli, gegen 18 Uhr verließ die 11-jährige Nora Monique Mulalic ihre Wohnanschrift in Kirchberg / Hunsrück um spazieren zu gehen, wie sie es öfter tut. Seit diesem Zeitpunkt ist ihr Aufenthaltsort unbekannt. Die Vermisste ist ca. 165 cm groß. Sie hat eine normale Statur, schulterlange blonde Haare - meist offen getragen - und trägt eine Brille mit Rand. Bekleidet ist sie mit einer schwarzen Jeans und einem schwarzen dünnen Pullover. mehr...

Aktuelle Entwicklung der Coronafallzahlen im Kreis Ahrweiler

Keine Neuinfektion im Kreis AW

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 197 Personen als genesen. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 209 Infektionen gemeldet wurden. 53 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. mehr...

Weitere Berichte
Politik

Leserbrief zu dem Artikel „Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt“

Die Papaya - Koalition musste auf Stimmen der AfD hoffen

Wir haben jetzt also einen Bürgermeister, der nach Aussage der Papaya-Koalition, nur aus AFD-Gnaden noch seinen Posten hat. Ich frage mich ob die Stadtratsmitglieder, die bei der Abwahl mit „Ja“ gestimmt... mehr...

Schnelles Internet
für Oberlützingen

innogy Westenergie plant in Teilen von Oberlützingen Glasfaserausbau für 2021

Schnelles Internet für Oberlützingen

Burgbrohl. innogy Westenergie plant für 2021 im Ortsteil Oberlützingen von Burgbrohl einen Teilausbau des Glasfasernetzes in FTTH-Bauweise (Fiber to the Home). Mit diesem Ausbau wären die Einwohner zukunftssicher aufgestellt, denn die Glasfaserkabel werden direkt bis in die Gebäude verlegt. mehr...

Stadt Bad Breisig

RheinRuhe - Sicherung erforderlich

Bad Breisig. Zu den sehr unangenehmen Vorfällen der jüngeren Vergangenheit auf dem Waldfriedhof RheinRuhe in der Stadt Bad Breisig hat eine gemeinsame Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss, Wirtschaftsförderung... mehr...

Sport
Vom Feld aufs Wasser

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona... mehr...

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Mich wundert nix mehr. Hauptsache man hat ein Klimaschutzkonzept in der Schublade. Die kann man ja zumachen, abschließen und solange warten, bis eine Überarbeitung des Klimaschutzkonzeptes erforderlich wird, weil man eine Umsetzung wissentlich mal wieder "verpennt" hat. KOBLENZ - eine Stadt, die gerne auf fremde Züge aufspringt, aber vergisst an der richtigen Haltestelle wieder auszusteigen.

Auf dem Weg zum Radweg nach Vallendar

Alina Manz:
Endlich wird mal darüber gesprochen. Letztes Mal war ich noch am überlegen ob ich das Thema bei meiner VG mal ansprechen sollte. Ich finde die Aktion richtig gut. Ich persönlich fahre sehr oft mit meinem Fahrrad von Höhr nach Vallendar und die Hauptstraße ist momentan leider die einzige Möglichkeit Zeit zu sparen, aber dafür auch sehr gefährlich. Lg
Wally:
Versteht man das unter Mäßigung politscher Aussage? Hier fallen Worte wie: politische Marionette, Neofaschisten im Werden, Demokratiefeinde, oberster Puppenspieler. Dieser Leserbrief ist eine einzige, widerwärtige Schmähung aller politischen Mitbewerber. Die Vorgänge sind schlimm, wenn sie dann wahr sind, rechtfertigen aber nicht diese Art der Darstellung. Im Übrigen, wenn Politik ein schmutziges Geschäft ist und das zeigen die letzten Personenwahlen in Brüssel überdeutlich die von ganz anderer Tragweite sind, dann wollen wir doch nicht so tun als sei dies neu. Die Aufregung der Bürger in den letzten Jahren hat leider nicht dazu geführt die politisch Verantwortlichen in Stadt, Land und Bund zu läutern, im Gegenteil, die angewandten Strategien werden, nachgeschärft, verfeinert und damit weiter angewandt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.