SPD Wachtberg

Vor allem Frieden

Ein jugendlicher „Wunschzettel“ an die Politik

Vor allem Frieden

Ein Schüler formuliert seinen Wunsch an die Politik. Foto: SPD-Wachtberg

03.05.2022 - 13:52

Wachtberg. Am letzten Schultag vor den Osterferien mit Schülerinnen und Schülern der Hans-Dietrich-Genscher-Schule nach Schulschluss über Politik diskutieren, wenn die so schnell wie möglich in die Ferien wollen? Geht doch gar nicht, oder? Weit gefehlt, sagen die Wachtberger Jungsozialisten, denn genau das haben sie am 8. April zusammen mit ihrer SPD-Landtagskandidatin Dr. Charlotte Echterhoff gemacht. Und es ging super, trotz leichtem Nieselregen.


Auf öffentlichem Gelände gegenüber der Schule hatten die Jusos ihren Stand mit Flipcharts aufgebaut. Und zunächst mal über ihre Ideen in Sachen „Politik für Jugendliche“ diskutiert. Da ging es um Wahlalter 16 bei Landtags- und Bundestagswahlen, freie Fahrt in Bus und Bahn oder einen Kinder- und Jugendcheck, mit dem neue Gesetzesinitiativen routinemäßig von der jüngeren Generation „genehmigt“ werden müssen. Und mehr Geld für die Bildung. „Wir brauchen mehr Lehrerinnen und Lehrer - vor allem an Grundschulen und Hauptschulen fehlt das pädagogische Personal“ so Charlotte Echterhoff, die auch Mitglied im Schulausschuss der Stadt Sankt Augustin ist.

Und dann schrieben die Schülerinnen und Schüler ihren „Wunschzettel“ für die Politik auf eine Pinnwand. Gleich mehrfach stand dort das Wort „Frieden“ – Putins Krieg gegen die Ukraine ist auch unter den Jugendlichen in Wachtberg das Thema Nr. 1. Aber auch mehr Angebote für Jugendliche, ein besserer Busverkehr, ein Bolzplatz und vor allem auch mehr Beachtung für Kinder fanden sich auf der Tafel wieder. Themen, für die sich Charlotte Echterhoff als Mutter von zwei schulpflichtigen Kindern im Landtag gerne einsetzen will. Für die Wachtberger Jusos war es jedenfalls ein spannendes Dialogformat mit den Schülerinnen und Schülern der HDG-Schule, so kann das funktionieren.

Pressemitteilung

SPD Wachtberg

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service