CDU-Kreistagsfraktion zum

„Was können wir im Westerwald anpacken?“

11.06.2021 - 16:14

Westerwaldkreis.Auswirkungen des Klimawandels machen sich in vielen Bereichen des Zusammenlebens immer deutlicher bemerkbar, so das Fazit einer Gesprächsrunde der CDU-Kreistagsfraktion. Kommunale Aktivitäten können gerade im ländlichen Raum dazu beitragen, Folgen des Klimawandels ein Stück aufzufangen und müssen Bestandteil einer gemeinsam getragenen Gegenstrategie sein.


CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel und Kreistagsmitglied Annette Aller vom mitausrichtenden CDU-Gemeindeverband Selters konnten die in Eitorf/Sieg wohnende Diplom-Geografin Carmen Ulmen und den neuen Klimaschutzmanager des Westerwaldkreises Diplom-Geograf Johannes Baumann bei der als Videokonferenz durchgeführten Reihe „Impulse digital“ mit dem Thema „Kommunaler Klimaschutz - Was können wir im Westerwald anpacken?“ als Gesprächspartner begrüßen.

Zu Beginn zeigte Diplom-Geografin Carmen Ulmen mit einem Impulsreferat den Gesprächsteilnehmern die bisher erkennbaren Folgen und die zu erwartenden Auswirkungen des Klimawandels auf. Der Wirtschaftsstandort Deutschland sei aufgefordert, mit seinem Wissen und seinen technologischen Befähigungen den Klimaschutz aktiv mitzugestalten. Klimaschutz und wirtschaftliche Entwicklung seien kein Gegensatz, sondern sollten als Chance genutzt werden.

Die Kommunen seien bei der Umsetzung der Klimaziele sehr wichtige Partner, denn hier werde Leben, Wohnen und Arbeit gestaltet. Mit umfangreichen Förderprogrammen unterstütze die Bundesregierung kommunale Aktivitäten bei der Erarbeitung von Konzepten und bei beispielhaften klimaförderlichen Investitionen. Beispielhaft nannte Carmen Ulmen im Bereich der Mobilität Fahrradwege und Fahrradabstellanlagen sowie Lösungen für eine intelligente Verkehrssteuerung. Eine hocheffiziente Straßen- oder Hallenbeleuchtung ist ebenso eine Zielsetzung wie die Optimierung der Abfallentsorgung. Energieoptimierte Trinkwasserversorgungsanlagen und Kläranlagen können ebenfalls gefördert werden.

Der neue Klimaschutzmanager des Westerwaldkreises Diplom-Geograf Johannes Baumann berichtete über die ersten Schritte für ein integriertes Klimaschutzkonzept für den Westerwaldkreis. Zunächst stehen eine Bestandserhebung und eine Potentialanalyse an. Hier könne auf die Vorarbeit aus einigen Verbandsgemeinden zurückgegriffen werden. Wichtig sei ihm die Kommunikation mit allen Beteiligten. Das Konzept soll eine strategische Entscheidungsgrundlage und Planungshilfe für zukünftige Klimaschutzaktivitäten bilden und alle klimarelevanten Bereiche einbeziehen.

Wolfgang Zirfas, ehrenamtlicher Beigeordneter der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach, sieht bei den kommunalen Liegenschaften/Gebäuden einen guten Ansatzpunkt, um „Verbräuche“ sinnvoll zu reduzieren und damit auch für den privaten Bereich Vorbildcharakter deutlich zu machen.

Ein Zeichen setzen könnten die Kindertagesstätten und die Schulen, so Annette Aller, indem diese Produkte der heimischen Landwirtschaft bei ihrer Verpflegung nutzen. Ein Nutzen für die Kinder, die regionalen Biobetriebe, die Westerwälder Naturlandschaft und ein einprägsames Beispiel für die Ernährungswende.

Hartmut König bemängelte die langwierigen Genehmigungsverfahren bei den erneuerbaren Energien. Eine deutliche Zunahme könne sicherlich durch die Straffung dieser Verfahren erreicht werden.

Referentin Carmen Ulmen ermunterte die Christdemokraten die Chancen des ländlichen Raumes beim Klimaschutz als kommunal Verantwortliche zu nutzen. Wind- und Sonnenenergie sollten sinnvoll eingesetzt werden. Land- und Forstwirtschaft könnten hier bei vielen Projekten gute Partner der Kommunen werden.

CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel stellte zum Ende der Gesprächsrunde fest, dass beim Klimawandel Vieles global beeinflusst werde, aber die kommunalen Klimaschutzkonzepte einen wichtigen Beitrag leisten. „Wir haben in der Vergangenheit bereits verschiedene Aktivitäten entfaltet, wurden heute nochmals für das Themenfeld sensibilisiert und werden die heutigen Impulse gerne in unsere weiteren Überlegungen einbeziehen.“

Pressemitteilung der

CDU-Kreistagsfraktion

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
12.06.2021 00:33 Uhr
juergen mueller

Alleine die Frage entbehrt jedem Verständnis u. ist mehr als dümmlich.
Ein Zeugnis dafür, dass die Politik sich nicht im klaren darüber ist, um was es hier überhaupt geht u. was für Maßnahmen kurzfristig erforderlich sind. Was in der Vergangenheit für Aktivitäten "entfaltet" wurden, die WAS gebracht haben? Die Sensibilisierung der Politik hat nie stattgefunden, weil man sich bis heute nie der Wahrheit bewusst war. Heutige Impulse u. weitere Überlegungen, ein zeitintensiver Denkprozess, den wir uns nicht leisten können, davon abgesehen, dass die Politik in ihrer lobbyistischen Abhängigkeit keinen Freibrief für Entscheidungen hat, die dem Ernst der Lage gerecht werden könnten.
Was können wir - der Ruf eines Berufsstandes, dem seine Hilflosigkeit in prekären Situationen immer voraus eilte, der anstatt Lösungen zu finden, Fragen an diejenigen stellt/e, die sich Hilfe von denen erhoffen, die sie gewählt haben.
Allgemeinwohl, ein politischer Wegbereiter, dem sich jeder bedient.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

UNESCO-Kommission ernennt die Kurstadt Bad Ems sowie die SchUM-Städte und den Niedergermanischen Limes zum Weltkulturerbe

Rheinland-Pfalz freut sich über neue UNESCO-Welterbestätten

Rheinland-Pfalz. In Bad Ems, Mainz, Speyer und Worms sowie am Rhein gibt es Grund zur Freude – die Kommission der UNESCO hat gleich drei Anträge positiv beschieden. So war zum einen die gemeinschaftliche Bewerbung von insgesamt elf europäischen Kurstädten erfolgreich: Sie können sich über den Titel „UNESCO Great Spas of Europe“ freuen. Zum anderen hatten die drei jüdischen Zentren am Rhein, Speyer,... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
634 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Mareike Noll:
Cutie ;)...

Fluthilfe-Portale für von Betroffene

Gertrud Schop:
Schade, die Telefonnummer war jetzt über 14 Tage richtig und wichtig, da wäre eine automatische Rufumleitung sicher nicht ganz verkehrt gewesen. ...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Beate J.:
Ehe Herr Kamphausen sich hier wichtig macht, sollte er zuerst mal die deutsche Rechtschreibung und Interpunktion beherrschen. Was das THW als erforderlich ansieht, wird es schon selbst wissen. Beate J....
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen