CDU-Kreistagsfraktion dankt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in bewegten Zeiten

Westerwaldkreis Abfallwirtschafts-Betrieb ist gut aufgestellt

04.01.2021 - 13:32

Westerwaldkreis. Der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Dr. Kai Müller hat für die Christdemokraten zum Jahresabschluss, der Gebührenkalkulation, der Abfallgebührensatzung und dem Wirtschaftsplan für 2021 des Westerwaldkreis Abfallwirtschafts-Betriebes (WAB) Stellung genommen. Er spricht vor allem den guten Umgang mit der Corona-Pandemie und die moderate Gebührenerhöhung an. Der Kreistag hat in seiner Sitzung allen Beschlussvorlagen einstimmig zugestimmt.


Dr. Kai Müller macht in seiner Stellungnahme deutlich, dass die Corona-Pandemie natürlich auch nicht vor dem WAB Halt gemacht habe. Wie alle anderen Betriebe habe es auch den WAB unvorbereitet erwischt. „Es gab noch keine Hygienekonzepte und schnelles Handeln war im Sinne des Schutzes der Gesundheit erforderlich. Anfänglich kurzfristige Einschränkungen der Leistungen konnten daher nicht gänzlich vermieden werden. Ziemlich schnell wurden Konzepte erarbeitet und diese werden seither immer wieder an die sich ändernden Vorgaben des Gesetzgebers und der Verwaltung angepasst.“ So sei der Betrieb den ganzen Sommer über und sogar jetzt noch fast uneingeschränkt gelaufen. Alle Abfallarten wurden planmäßig abgefahren, alle Deponien waren geöffnet, die einzige Einschränkung war, dass man sich beim Besuch der Verwaltung anmelden muss, womit unnötige Begegnungskontakte vermieden werden konnten. Dr. Kai Müller: „Das zeigt, dass die erarbeiteten Konzepte funktionieren und den Bürgerinnen und Bürgern damit alle Leistungen zugänglich bleiben. Für den Einsatz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter diesen außergewöhnlichen Bedingungen sprechen wir hiermit unseren ganz herzlichen Dank aus.“

Der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende sprach im Anschluss die Gebührenkalkulation und die daraus erwachsende geringe Gebührenerhöhung an. Vor allem die Aufwendungen für bezogene Leistungen, auf die der WAB keinen direkten Einfluss habe, seien in einem Umfang von ungefähr fünf Prozent ursächlich dafür. Konkrete Kostentreiber seien die Entsorgung von Bioabfällen, von Sonderabfällen, von Grünabfällen und von Restmüll aufgrund von gestiegenen Marktpreisen, die häufig auf gestiegenen gesetzlichen Anforderungen beruhten. Eine Gebührenerhöhung von zwei Euro für 1- bzw. 2-4 Personen-Haushalte sowie von 2,40 Euro für größere Haushalte seien aufgrund der Steigerungen unumgänglich. Die Gebührenerhöhung sei aber sehr maßvoll und die Gebühren blieben damit weiterhin unter den Gebühren der Jahre 2006 und 2007 zurück.

Dass sich die Abfallgebühren auf vergleichsweise niedrigem Niveau bewegten, liege vor allem an der Restmüllentsorgung durch die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald (MBS-Anlage) in Rennerod, welche damit nicht nur ökologisch, sondern auch wirtschaftlich eine vorbildliche Abfallentsorgung ermögliche. Zu erwähnen sei dabei auch, dass die nun kommunalisierte Trockenstabilatanlage inzwischen keine Anteilseigner mehr mit Ausschüttungen bedienen müsse und lediglich eine schwarze null im Ergebnis anstrebe, was am Ende dem Gebührenzahler zugutekomme.

Dr. Kai Müller stellt abschließend fest: „Das alles funktioniert allerdings auch nur mit motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowohl beim WAB als auch bei der Trockenstabilatanlage. Es ist die Leistung der gesamten Belegschaft mit der Werkleitung, dass unser Abfall auch in dieser Zeit regelmäßig, sicher und zuverlässig abgefahren und entsorgt wird und dass diese Leistung auch noch vergleichsweise kostengünstig für unsere Bürgerinnen und Bürger ist. Dafür spreche ich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des WAB und der MBS-Anlage im Namen der CDU-Fraktion nochmals unseren ganz herzlichen Dank aus.“

Pressemitteilung der

CDU-Kreistagsfraktion

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Waldbaden im Bad Breisiger Wald

Shinrin Yoku

Bad Breisig. Shinrin Yoku – so heißt das aus Japan stammende neue Naturerlebnisangebot, das im April 2021 mit sieben Terminen im städtischen Wald von Bad Breisig an den Start geht. mehr...

Interessengemeinschaft „Neues Kurgebiet“ Bad Breisig

Keine Änderung des Bebauungsplans „Neues Kurgebiet“ im beschleunigten Verfahren

Bad Breisig. Bürgerinnen und Bürger, Anwohner sowie auch Eigentümer schließen sich in einer Interessengemeinschaft (IG- „Neues Kurgebiet“ Bad Breisig) zusammen. Die vom Stadtrat im September beschlossene Offenlegung des Bebauungsplans „Neues Kurgebiet“ im beschleunigten Verfahren in der Gemarkung Niederbreisig, haben die Anwohner und Eigentümer, sowie zahlreiche Bürgerrinnen und Bürger insbesondere... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Über welche Öffnungsperspektiven freust du dich am meisten?

Frisörsalon
Blumenladen
Zoo & botanischer Garten (Außenbereiche)
Termin-Shopping
Fahrschule
Gartencenter
Fußpflege
Musikschule
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
[Zitat] Langeweile dürfte Anne Spiegel nicht haben, ist sie doch rheinland-pfälzische Ministerin für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz. Zusätzlich übernahm sie im Januar das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten. Sie ist Spitzenkandidatin der rheinland-pfälzischen...
Biker-Klaus:
Habe das mal von der Homepage der Schule runtergeladen und auf mein Heimsystem installiert. Es funktioniert wirklich gut. Tolle Sache. Warum müssen denn Profigeräte so teuer sein, wenn sogar Schüler das hinbekommen? Und das auch noch mit mehr Funktionen! ...
H. Baumann:
Was Schüler in der Coronazeit so alles wegstecken müssen ist schon enorm. Ganz geschweige denn von den Eltern. Die (meisten) Lehrer leisten z.Zt. einen tollen Job. Doch mit z.T. noch so ausgefeilten Homeschooling Konferenzen erreichen Sie nicht alle. Viele werden auf der Strecke bleiben. Ganz geschweige...
Renate B.:
Ich finde es beschämend, dass sich Schüler und Lehrer um ihre Sicherheit kümmern müssen. Da müsste die Politik mehr handeln. Trotzdem Hochachtung für dass, was die in der Schule leisten....

Joachim Paul, AfD

Karsten Kocher:
Die Niederlagenserie des Koblenzer AfD-Landtagsabgeordneten Joachim Paul nimmt überhaupt kein Ende mehr. 1. Die katastrophalen Wahlergebnisse der Koblenzer AfD mit Paul an der Spitze. 2. Paul mußte seine Kandidatur für den AfD-Landesvorsitz in Rheinland-Pfalz aufgeben. 3. Es gibt starke Indizien...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen