CDU-Kreistagsfraktion

„Wie läuft der Neustart im Westerwälder Tourismus?“

19.07.2021 - 15:00

Kreis WW. Mit Zuversicht und Tatkraft startet der Westerwälder Tourismus in die Nach-Corona-Zeit, so der Eindruck bei der zu diesem Thema durchgeführten Videokonferenz der CDU-Kreistagsfraktion. Drei Hotelbesitzer und ein Tourismusmanager gaben dabei einen Einblick in die aktuelle Entwicklung zum Wirtschaftsfaktor „Tourismus“ in der Reihe „Impulse digital“. Die neuen Herausforderungen werden angenommen, der Optimismus der Akteure ist vorhanden und vor allem wird eine verlässliche Planbarkeit der Corona-Rahmenbedingungen für die nächsten Monate gewünscht.


CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel bekräftigte, zu Beginn den Willen der CDU-Kreistagsfraktion den Tourismus im Westerwald zu fördern. „Die in diesem Bereich tätigen Betriebe hatten und haben schwierige Zeiten zu bewältigen. Was können wir von der kommunalen Seite an Unterstützung leisten, um den Westerwald für Gäste und Naherholungssuchende attraktiv zu gestalten? Wie kann der Neustart gelingen?“

Maja Büttner, stellv. Geschäftsführerin Westerwald Touristik-Service, sieht bei Innenveranstaltungen aufgrund der Besucherbeschränkungen noch eine größere Zurückhaltung, während zu den Außenveranstaltungen (Wandern, Radfahren) ein großer Zuspruch erfolgt. Hierbei handelt es sich vor allem um Naherholungssuchende. So erfolgten an einem einzigen Wochenende allein über tausend Prospektanforderungen. Für die Regionen Rhein/Ruhr und Rhein/Main biete der Westerwald einen großen Standortvorteil, der jedoch nur mit einem ständig zu prüfenden Marketingkonzept dauerhaft erhalten werden kann. Hierzu seien allerdings „Leuchttürme“ erforderlich.

Drei dieser „Leuchttürme“ hatte die CDU-Kreistagsfraktion zum Dialog eingeladen. Christina Heinz, Geschäftsleitung Hotel Heinz Höhr-Grenzhausen/Ransbach-Baumbach, berichtete von vielen Stammgästen, die das „Wellness-Angebot“ und die Gastronomie in Anspruch nehmen. Beim Tagungsgeschäft erwartet sie deutliche Rückgänge. Durch die sich verändernden Corona-Regelungen sei durch die Betriebe ein hoher Organisations- und Beratungsaufwand zu leisten. „Wir freuen uns, wieder Gäste begrüßen zu können. Wir wollen den Gästen einen angenehmen Aufenthalt im Westerwald bieten.“


Personalsituation im Gastgewerbe ist angespannt


Richarda Krüger, Geschäftsführung Hogano-Hotels in Bad Marienberg und Hachenburg, hält die Personalsituation im Gastgewerbe für angespannt. Bisheriges Personal habe sich in den Corona-Monaten anders orientiert. Mit einer besonderen Anstrengung konnte die Ausbildung von Nachwuchskräften aufrechterhalten werden. Während das „Wildpark-Hotel“ wieder viele Stammgäste beherberge und im „Kristall-Hotel“ eher kurzzeitige Hotelübernachtungen erfolgen, vermisse das „Parkhotel“ in Hachenburg das Tagungsgeschäft. Richarda Krüger hofft, dies jedoch ein Stück weit durch die „verschobenen“ Familienfeiern auffangen zu können.

Nach Auffassung von Stefan Weber, Geschäftsführer Steig-Alm Bad Marienberg, hat der Westerwald viel zu bieten und ist vor allem für die umliegenden Ballungsgebiete interessant. Natur und Sehenswürdigkeiten bieten ein großes Potential. „Wir können mit Qualität punkten, müssen jedoch nach außen ein besseres Image vermitteln.“ Augenzwinkernd warb er dafür, gemeinsam den Westerwald im äußeren Erscheinungsbild „ein klein bisschen sexy zu machen“. Ein attraktives Image und gute Angebote seien wichtig, wenn man am Markt bestehen wolle.

CDU-Kreisvorsitzender Dr. Andreas Nick MdB erkundigte sich nach den vom Bund geleisteten Überbrückungs- und Ausfallhilfen. „Wo müssen wir nachsteuern?“ Während Christina Heinz den hohen bürokratischen Aufwand bemängelte, berichteten Richarda Krüger und Stefan Weber von kurzfristig zugegangenen Vorschüssen bei der Überbrückungshilfe. Einmütig begrüßt wurden die gezahlten Kurzarbeitsgelder, die die Situation des Personals entspannt habe. Der reduzierte Mehrwertsteuersatz auf Speisen sollte nach Möglichkeit beibehalten werden.

Die Unternehmen erwarten einen deutlichen Umbruch beim Tagungsgeschäft. Gemeinsam mit dem Westerwald Touristik-Service sollten für die Erholungssuchenden attraktive Rahmenangebote erarbeitet werden, um ein klares Profil für die künftigen Gäste im Westerwald anzubieten. Dringend erforderlich sei eine verlässliche Planung für Beschränkungen und Lockerungen im Rahmen der Corona-Pandemie.

CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel sowie die ebenfalls teilnehmenden CDU-Landtagsabgeordnete Jenny Groß und Erste Kreisbeigeordnete Gabi Wieland wollen die erhaltenen Anregungen bei ihrer politischen Arbeit aufgreifen. Krempel: „Wir gehen die nächsten Monate mit Zuversicht an, wollen die gegenseitige Vernetzung und Unterstützung stärken. Der Westerwald muss den Erholungssuchenden ein starkes Angebot machen.“ Insofern werde man mit den Anbietern auch dauerhaft im Dialog bleiben, diese hätten alle Unterstützung der Politik auf allen Ebenen gerade nach diesen schwierigen Zeiten verdient.

Pressemitteilung der

CDU-Kreistagsfraktion

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Im Kanonenwall gründeten Nachbarn einen eigenen Fluthilfeverein – Mitmachen darf jeder aus Ahrweiler

Ahrweiler: Eine neue Dimension der Nachbarschaftshilfe

Ahrweiler. Eine Geburtstagsparty nach der Flut: In einem Hinterhof in Ahrweiler braten Frikadellen auf einer Grillplatte. Unter dem Pavillon gleich daneben nehmen die Feiernden mit einem Cheeseburger auf dem Teller und einem Bier im Glas auf Bierbänken Platz. Es wird gelacht, zugeprostet und Geschichten werden erzählt. Hinter dem Gasgrill steht Peter Gamb. Ist die Frikadelle für den Burger durch,... mehr...

LG HSC GAMLEN - RSC UNTERMOSEL beim VL „Rund um den Laacher See“

Mit großem Team erfolgreich am Start

Mendig. Die Teilnahme am 45. Lauf „Rund-um-den-Laacher See“ war für das angetretene LG-Team ein Erfolg. Die Lauffreunde von der LG Laacher See mussten in diesem Jahr die Nähe des Laacher Sees coronabedingt verlassen, und auf das Schwimmbad in Mendig ausweichen. Entsprechend gab es eine andere, ungewohnte Streckenführung vom Schwimmbad über die Autobahn hinauf auf die Höhen des Laacher Sees für die... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Flut: Fördergelder können beantragt werden

juergen mueller:
Wann ereignete sich die Flutkatastrophe u. wie lange müssen Betroffene bereits auf die versprochene finanzielle Unterstützung warten? Zu lange. Da muss erst ein Wiederaufbaubeschleunigungsgesetz her. Alleine die Wortwahl verursacht Magenschmerzen, abgesehen davon, dass unter Beschleunigung etwas anderes...
Marlene Rolser:
Gut, dass es eine offizielle Stellungnahme des Bürgermeisters zu all den absurden Behauptungen gibt. Schade, dass die Person,die die Falschmeldung, kurz nach der Flut, über den angeblichen Dammbruch nicht zur Rechenschafft gezogen werden kann. Vielleicht meldet sich ja jetzt noch jemand,der die...
Lothar Skwirblies :
Kenne Jörg schon viele Jahre er ist ein wunderbarer Mensch und mach einen Super Shop DANKE ...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen