Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

CDU Fraktion Erpel

WkB - die bessere Alternative

15.11.2019 - 16:04

Erpel. In der Hauptausschusssitzung vom 11. November wurde kein Empfehlungsbeschluss über den Antrag einer amtlichen Einwohnerbefragung gefasst. Stattdessen wurde entschieden, den Vorgang noch einmal zur Beratung in die Fraktionen zu geben und dann bei der nächsten Gemeinderatssitzung abzustimmen.

Nach einer nochmaligen intensiven Beratung kam die CDU-Fraktion weiterhin zu der Auffassung, dass wiederkehrende Straßenausbaubeiträge (im Folgenden WkB), wenngleich nicht perfekt, die bessere Abrechnungsmethode für die Ortsgemeinde Erpel sind.

Die Gründe hierfür möchte die CDU-Fraktion interessierten Bürgerinnen und Bürgern gerne erläutern. Der wichtigste Aspekt ist der Wegfall von hohen Einmalbeiträgen (im Folgenden EB). Die Erhebung von Ausbaubeiträgen sollte keine Existenzen zerstören können. Bei den in der Vergangenheit erhobenen EB waren die zu zahlenden Summen oftmals so hoch, dass die Grundstücksbesitzer sich auf viele Jahre verschulden mussten. Im schlimmsten Fall könnten hohe EB dazu führen, dass ein Haus nicht mehr gehalten werden kann. Beim WkB hingegen wird der von den Eigentümern zu tragende Anteil auf mehrere Schultern verteilt und die Einzelbeträge somit geringer.

Intakte Straßen kommen der gesamten Gemeinde zugute. Aus diesem Grund ist es aus CDU-Sicht richtig, den Sozialgedanken zum Tragen zu bringen und die zu erhebenden Beiträge auf möglichst viele Schultern zu verteilen. Der WkB ist ein erster Schritt in diese Richtung. Wie Eingangs bereits erwähnt, ist das System nicht perfekt. Bei der Erstellung der Satzung unterliegen OG und Verwaltung gewissen gesetzlichen Vorgaben. Die CDU-Fraktion Erpel unterstützt den Gesetzentwurf der CDU RLP, Ausbaubeiträge für Anlieger komplett abzuschaffen. Im Augenblick ist der WkB, im Rahmen der Möglichkeiten, für die CDU Erpel aber die richtige Abrechnungsmethode.

Viele Anwohner und Grundstückseigentümer haben Angst, dass nun nach der Einführung des WkB viel mehr Straßen ausgebaut würden und erhebliche Kosten auf sie zukommen würden. Diese Sorge können zurückhgewiesen werden.

Eine wichtige Begründung hierfür ist der zu leistende Gemeindeanteil. Für Erpel beträgt dieser pro Maßnahme 30%, für Orsberg 25%. Hinzu kommen für die OG die erhobenen Beträge für alle Grundstücke in Gemeindehand (Grundschule, Bürgersaal etc.). In der Vergangenheit waren nach gesetzlichen Regelungen auch höhere Gemeindeanteile möglich, in Erpel lagen diese in den letzten Jahren aber immer darunter.

Da die enorme Verschuldung der Ortsgemeinde nicht aus den Augen gelassen werden darf, werden auch weiterhin nur benötigte Ausbaumaßnahmen durchgeführt. Für die nächsten Jahre ist kein kompletter Ausbau wie in der Rieslingstraße mehr geplant. Lediglich kleinere Maßnahmen, wie Gehwege und Beleuchtung, stehen zum aktuellen Zeitpunkt auf der Agenda. Grundstückseigentümer sollen natürlich nicht mehr belastet werden, als es nötig ist. Dies ist vorrangiges Ziel des Rates, liegt aber auch im Interesse der einzelnen Ratsmitglieder. Sowohl im alten Rat, der den WkB einstimmig beschlossen hat, als auch im aktuellen Rat, welcher über zukünftige Ausbaumaßnahmen entscheidet, sind mehrheitlich selbst betroffene Grundstückseigentümer vertreten.

Ein weiterer Vorteil, den der WkB für interessierte BürgerInnen mit sich bringt, sind die Informationsmöglichkeiten bei allen anfallenden Maßnahmen. Bei den EB wurden nur Anlieger zur Einwohner-Versammlung eingeladen. Da nun alle Betroffenen über jede abrechnungsrelevante Maßnahme informiert werden, erhöht sich die Transparenz für die BürgerInnen. Es wird einfacher, einen Überblick über alle Maßnahmen in der Gemeinde und die anfallenden Kosten zu bekommen.

Mittlerweile haben in RLP ca. 45% der Kommunen auf WkB umgestellt, der Trend ist noch immer steigend. Grundsätzlich ist es für eine Kommune möglich, den WkB wieder abzuschaffen und zu EB zurückzukehren. Bereits abgerechnete Maßnahmen werden in diesem Fall aber nicht rückabgewickelt.

Bezüglich des Antrags zur Vorbereitung und Durchführung einer amtlichen Einwohnerbefragung ist an dieser Stelle anzumerken, dass das Ergebnis als Momentaufnahme das Meinungsbild zu diesem Thema darstellen soll und keine für den Gemeinderat verbindlichen Auswirkungen hat.

Die Befragung würde die Ortsgemeinde und Verwaltung mehrere Tausende Euro kosten. Da die CDU-Fraktion den WkB aus den oben genannten Gründen zum aktuellen Zeitpunkt als einzig sinnvolle Abrechnungsmethode hält und leider noch immer viele Falschinformationen zu diesem Thema im Umlauf sind, die das Ergebnis verzerren würden, wird die CDU-Fraktion bei der kommenden Ratssitzung gegen den Antrag stimmen. BürgerInnen, die sich unzureichend informiert fühlen, können ihre Fragen gerne in persönlichen Gespräche stellen, in denen der WkB gerne erklärt und offene Fragen nach Möglichkeit beantwortet wird.

Pressemitteilung

CDU-Fraktion Erpel

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Vermisstenfahndung nach Mädchen aus dem Hunsrück

Vermisst: 11-jährige Nora spurlos verschwunden

Kirchberg (Hunsrück). Am Freitag, 10. Juli, gegen 18 Uhr verließ die 11-jährige Nora Monique Mulalic ihre Wohnanschrift in Kirchberg / Hunsrück um spazieren zu gehen, wie sie es öfter tut. Seit diesem Zeitpunkt ist ihr Aufenthaltsort unbekannt. Die Vermisste ist ca. 165 cm groß. Sie hat eine normale Statur, schulterlange blonde Haare - meist offen getragen - und trägt eine Brille mit Rand. Bekleidet ist sie mit einer schwarzen Jeans und einem schwarzen dünnen Pullover. mehr...

Aktuelle Entwicklung der Coronafallzahlen im Kreis Ahrweiler

Keine Neuinfektion im Kreis AW

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 197 Personen als genesen. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 209 Infektionen gemeldet wurden. 53 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. mehr...

Weitere Berichte
Politik

Leserbrief zu dem Artikel „Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt“

Die Papaya - Koalition musste auf Stimmen der AfD hoffen

Wir haben jetzt also einen Bürgermeister, der nach Aussage der Papaya-Koalition, nur aus AFD-Gnaden noch seinen Posten hat. Ich frage mich ob die Stadtratsmitglieder, die bei der Abwahl mit „Ja“ gestimmt... mehr...

Schnelles Internet
für Oberlützingen

innogy Westenergie plant in Teilen von Oberlützingen Glasfaserausbau für 2021

Schnelles Internet für Oberlützingen

Burgbrohl. innogy Westenergie plant für 2021 im Ortsteil Oberlützingen von Burgbrohl einen Teilausbau des Glasfasernetzes in FTTH-Bauweise (Fiber to the Home). Mit diesem Ausbau wären die Einwohner zukunftssicher aufgestellt, denn die Glasfaserkabel werden direkt bis in die Gebäude verlegt. mehr...

Stadt Bad Breisig

RheinRuhe - Sicherung erforderlich

Bad Breisig. Zu den sehr unangenehmen Vorfällen der jüngeren Vergangenheit auf dem Waldfriedhof RheinRuhe in der Stadt Bad Breisig hat eine gemeinsame Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss, Wirtschaftsförderung... mehr...

Sport
Vom Feld aufs Wasser

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona... mehr...

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Mich wundert nix mehr. Hauptsache man hat ein Klimaschutzkonzept in der Schublade. Die kann man ja zumachen, abschließen und solange warten, bis eine Überarbeitung des Klimaschutzkonzeptes erforderlich wird, weil man eine Umsetzung wissentlich mal wieder "verpennt" hat. KOBLENZ - eine Stadt, die gerne auf fremde Züge aufspringt, aber vergisst an der richtigen Haltestelle wieder auszusteigen.

Auf dem Weg zum Radweg nach Vallendar

Alina Manz:
Endlich wird mal darüber gesprochen. Letztes Mal war ich noch am überlegen ob ich das Thema bei meiner VG mal ansprechen sollte. Ich finde die Aktion richtig gut. Ich persönlich fahre sehr oft mit meinem Fahrrad von Höhr nach Vallendar und die Hauptstraße ist momentan leider die einzige Möglichkeit Zeit zu sparen, aber dafür auch sehr gefährlich. Lg
Wally:
Versteht man das unter Mäßigung politscher Aussage? Hier fallen Worte wie: politische Marionette, Neofaschisten im Werden, Demokratiefeinde, oberster Puppenspieler. Dieser Leserbrief ist eine einzige, widerwärtige Schmähung aller politischen Mitbewerber. Die Vorgänge sind schlimm, wenn sie dann wahr sind, rechtfertigen aber nicht diese Art der Darstellung. Im Übrigen, wenn Politik ein schmutziges Geschäft ist und das zeigen die letzten Personenwahlen in Brüssel überdeutlich die von ganz anderer Tragweite sind, dann wollen wir doch nicht so tun als sei dies neu. Die Aufregung der Bürger in den letzten Jahren hat leider nicht dazu geführt die politisch Verantwortlichen in Stadt, Land und Bund zu läutern, im Gegenteil, die angewandten Strategien werden, nachgeschärft, verfeinert und damit weiter angewandt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.