Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Volles Haus an drei Tagen beim Autohaus Nett Dart Cup

Dart-Sportler lieferten sich enge Spiele und zeigten Herz

Die 6. Auflage des Autohaus Nett Dart Cup lockte Fans und Spieler zurück an alter Wirkungsstätte und zeigte dort besten Sport

13.01.2020 - 10:07

Mayen. Beste Stimmung, guter Sport, hochwertige Gewinne und angenehme Gespräche. So kann man auch die 6. Ausgabe des „Autohaus Nett Dart Cup“ am zweiten Wochenende des Jahres 2020 zusammenfassen. Die Entscheidungsträger des DC Eifelbären I. aus Mayen haben auch in diesem Jahr wieder erfolgreich in die Szene „gebrummt“ und ein tolles Starterfeld gefunden. Auch wenn Orga-Chef Marc Wiederstein gegenüber unserer Zeitung anmerkt, dass im offenen Einzeln paar Teilnehmer weniger als im letzten Jahr dabei waren. Trotzdem erreichte man insgesamt, bei den fünf Turnieren des Wochenendes zusammengerechnet im Vergleich zum letzten Jahr einen Überschuss an Teilnehmern. Dies hatte zur Folge, dass insgesamt rund 200 nationale wie internationale Freizeit-, Amateur- so wie zur Freude aller, auch einige Profilsportler den Weg in den Etzlergraben, am Fuße des Mayener Katzenberg fanden. Wobei man in diesem Jahr nicht die Mayener Eventlocation „Halle 129“ wählte, sondern es direkt in die „Bärenhöhle“, dem „Stammsitz“ des Dartclub Eifelbären Mayen I. ging.


Publikum in bester Stimmung


Das interessante bei der Veranstaltung ist, dass neben den fünf im Ablauf des Turnierverlaufs vorgesehenen offiziellen Wettbewerben, die Zuschauer und gerade nicht aktiven Spieler die Chance haben, an Nebengeräten ebenfalls Pfeile auf die E-Dart Geräte Werfen zu können. Auch ist es in diesem Sport normal, ganz in Tradition des „Kneipensports“, das dass ganze Event im Rahmen einer Party abläuft. Sprich den ganzen Abend gingen unzählige Liter diverser Kaltgetränke über den Tresen und eine Mischung von stimmungsvoller Dance, Party-, Pop-, oder Rock-Musik verwandelte die Halle des Garten und Landschaftsbaubetrieb Anton Kohlhaas in eine Partylocation.

Alle fünf Einzelturniere, im Einzeln das „501 Master Out Warm-Up“, Das „Master Out Hobby C + B-Turnier“, der „301 Single Out Damen“, das offene „501 Master Out Einzel“, sowie das große „501 Master Out „offenes Doppel“, waren insgesamt sehr spannend und boten auch einige sogenannte High-Finishs.


Namhafte Teilnehmer werteten das Turnier auf


Am Freitagabend begann man das Turnier mit einem sogenannten „Offenen Warm-Up“, bei welchem insgesamt 34 Teilnehmer an den Start gingen. Das Turnier gewann am Ende der Teilnehmer „Paul“.

Das Hobby C + B-Liga Spiel am Nachmittag gewann der Spieler „Hitschi“ aus Limburg, der sich in einem spannenden Finale gegen „Creo“ aus Mayen durchsetzen konnte. Im anschließenden Damenturnier am Samstag verdoppelten sich die Teilnehmerzahlen im Vergleich zum Vorjahr erheblich, was zu einem sehr spannenden Turnier geführt hat. Am Ende setzte sich hier Tanja Becker aus Polch gegen „Petra“ aus Koblenz durch.

Am Samstagabend beim großen Hauptspiel des Events setzte sich sich der 47-jährige Neuwieder Elektroniker Stefan Stoyke im Finale gegen Tommy Zanko durch. Der Bundesligaspieler feuerte nach rund sieben Stunden hochklassigen Dartsport den entscheidenden Pfeil zum Sieg. Damit gewann er das Preisgeld in Höhe von 300 Euro und setzte sich gegen die große Anzahl von 48 Einzelstartern durch. Gegenüber BLICK aktuell äußerte er sich wie folgt: „Es waren viele starke Spieler mit hohem Niveau hier. Es war wirklich ein rundum gelungenes Turnier mit einem glücklichen Ausgang letztlich für mich. Der „Tommy“ hat leider nicht das im Finale gezeigt, was er in vorherigen Spielen gezeigt hat. Daher hat er es mir leider wirklich sehr einfach gemacht.“ In der Tat, führte der gebürtige Weißenthurmer das Finale mit teils 200 Punkten Vorsprung an. Zum krönenden Abschluss beim Doppel Master Out am Sonntag, sicherten sich das Team „Sons of Darts“ mit dem Lokalmatador und Sympathieträger Benjamin Dietz und Kevin Luhr den Sieg. Und das ohne nur einen einzigen Satzverlust gegen die Naschkatzen.


Veranstalter waren sehr zufrieden


Marc Wiederstein, der Kapitän der Eifelbären Mayen, neben Veranstalter Anton Kohlhaas führendes Mitglied des OrgaTeams äußerte sich am Sonntagabend nach dem gelungenen Wochenende gegenüber BLICK aktuell wie folgt über den 6. Autohaus Nett Dart-Cup: „Wir die Eifelbären sind sehr zufrieden mit den letzten Tagen! Trotz mehrerer paralleler verlaufender Turniere in anderen Orten, hatten wir an allen drei Tagen keine Zuschauerverluste und ein wirklich volles Haus! Für uns war dieses sechste Turnier ein wirklich großer Erfolg. Wir hatten ein ziemlich buntes und sportlich starkes, wie ausgeglichenes Teilnehmerfeld. Wir hatten heute sogar ein zweiköpfiges Team aus Belgien am Start und gestern beim „501 Master Out Einzeln“ einige prominente Dartspieler aus der Bundesliga dabei. Natürlich wird es auch im Jahr 2021 eine 7. Auflage des Autohaus Nett Dart-Cup geben.“ Einige Fragen warf jedoch im Vorfeld der abermalige Hallenwechsel auf. War doch das Turnier im letzten Jahr ebenfalls gut besucht. Dazu erklärt der Spicker: Ja, dass ist Richtig! Wir sind wieder an die alte Wirkungsstätte zurückgegangen. Wir haben es im letzten Jahr mit der Halle129 versucht. Die Halle war aber scheinbar zu groß. Die Dart-Freunde sagten uns, sie fühlen sich in den kleineren Räumen hier bei Anton Kohlhaas wohler. Man will auf Bierbänken zusammensitzen. Also haben wir direkt reagiert und das Turnier wieder den Berg runter eine Halle tiefer verlegt. Grundsätzlich, kann man sagen haben wir natürlich nach jedem Turnier ein paar Stellschrauben, die es nach einer Analyse zu stellen gilt. Wie eben in diesem Jahr mit der Halle. Aber letztlich sind wir sehr zufrieden mit dem diesjährigen Event und der Entscheidung wieder hier in der heimischen Halle zuspielen.


Spendenaktion als Überraschung am Ende


Mit einer großen Geste überraschten die Veranstalter um Marc Wiederstein und Anton Kohlhaas gegen Ende des Turniers die anwesenden Gäste und Spieler in der Bärenhöhle. Der beim „Offenen Doppel“ erzielte Überschuss, so die Ankündigung, würde am Ende des Tages an Pia Dietz und Ihren Sohn Benjamin übergeben werden, welche neben einer aktuell laufenden Spendenaktion, am am 18. Januar in Ihrer Gaststätte „Pia´s Eich“ auch ein Benefiz-Dart-Turnier veranstalten werden. Die Spende und der Grund für das Turnier haben einen sehr ernsten und traurigen Hintergrund. Die gerade mal einige Monate auf dieser Welt lebende Calotta Josefine aus Koblenz leidet an einer schweren Krankheit. Sie wurde mit Spinale Muskelatrophie Typ 1 geboren - Muskelschwund! Das kleine Mädchen muss alle paar Wochen zu einer Spezialtherapie in die Kinderklinik nach Gießen fahren, wo eine ziemlich teure und unangenehme, sogenannte Spinraza Behandlung durchgeführt wird. Dabei wird eine Injektion ins Rückenmark des kleinen Mädchens gegeben. Eine bislang nur in den US zugelassene, sogenannte Zolgensma Behandlung, die nur eine einzige Anwendung und keine dauerhafte Medikation erfordert, könnte helfen, kostet derzeit noch 2,1 Millionen US-Dollar und ist damit das teuerste Medikament der Welt. Da möchte Familie Dietz helfen. Dank dem Wittlicher Unternehmer Franco Benedetto konnte sogar ein echtes Highlight für das Turnier in Mayen befunden werden. Der aus Antwerpen kommende, belgischen Profispieler der Professional Darts Corporation, Kim „the Hurricane“ Huybrechts, wird bei der Veranstaltung für Fotos, Gespräche und Autogramme zur Verfügung stehen.

Die Eifelbären wiederum übergaben dem glücklichen Sieger des 501Master Double Out Benjamin Dietz neben dem Pokal somit letztlich auch einen Spendenscheck in Höhe von 150 Euro als kleine Hilfe für das kleine Mädchen.


Die Ergebnisse


Freitag, 10. Januar: Offenes Warm-Up Turnier (Starter: 39).

1. Platz: Paul; 2. Platz: Creo; 3. Platz: Steve Luhr; 4. Platz: Andy Kohlhaas (*120er Check).

Beste Dame: „Carmen Schwickert“.

Samstag, 11. Januar: Hobby + C + B-Liga Turnier (Starter: 34).

1. Platz: „Hitschi“; 2. Platz: Tommy Zanko; 3. Platz: Sascha Junglas; 4. Platz: Sven Zschutschke (*117er Check).

Beste Dame: Diana Kohlhaas.

C + B-Liga „Damen“ Turnier (Starter: 20).

1. Platz: Tanja Becker; 2. Platz: Petra; 3. Platz: Diana Kohlhaas; 4. Platz: Tina Hain.

Offenes Einzel - Preisgeld 700 Euro (Starter: 48).

1. Platz: Stefan Stoyke; 2. Platz: Tommy Zanko; 3. Platz: Ralf „Iceman“ Gehrmann (*139er Check); 4. Platz: Kevin Luhr; Beste Dame: Sarah Brühbach.

Sonntag, 12. Januar: Offenes Doppel (Starter: 28 Teams)

1. Platz: Benjamin Dietz / Kevin Fuhr; 2. Platz: Theo Thiel / „Creo“; 3. Platz: Marc Wiederstein / Andy Kohlhaas; 4. Platz: Marc Fuhrmann / Pascal Ramakulus; Bestes Damen Doppel: „Mutter mit Kind“ (Tanja + Petra Becker).

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Corona:153 positive Fälle im Kreis Neuwied

Änderung der Öffnungszeiten der Fieberambulanz

Kreis Neuwied. Die Fieberambulanz in Neuwied ist seit fast drei Wochen in Betrieb. Insgesamt wurden bisher 1.228 Personen auf eine Corona-Infektion getestet. Im Landkreis Neuwied sind bisher insgesamt 153 positive Fälle registriert, darunter zwei Todesfälle. Am Freitag kamen keine neuen Laborbefunde zurück, sodass die Fallzahl unverändert zum Donnerstag ist. „Der Zulauf an der Fieberambulanz hat sich, im Vergleich zu den Anfangstagen, reduziert. mehr...

Stadtverwaltung Neuwied

Corona: Kartenzahlung erbeten

Neuwied. An vielen Stellen ist angesichts der Corona-Pandemie das Bezahlen mit Bargeld nicht mehr möglich. In diesem Zusammenhang weist die Stadtverwaltung darauf hin, dass auch sie die Kartenzahlung bevorzugt. Sie bittet die Bürger, anfallende Kosten für Dokumente und ähnliches möglichst nicht mit Bargeld vorzunehmen und so einen Beitrag zum Eindämmen des Corona-Virus beizutragen. mehr...

Weitere Berichte
#Herzbrief –
Jugend teilt Gemeinschaft

Altendorf-Ersdorfer Schützenjugend schreibt Briefe und Bastelt für Senioren

#Herzbrief – Jugend teilt Gemeinschaft

Altendorf/Ersdorf. Die COVID-19-Krise ist in aller Munde und jeder ist von ihr betroffen. Der Verzicht auf soziale Kontakte, trifft besonders jene Menschen, die alleine leben und hier besonders die, die in den Medien als Risikogruppe gelten. mehr...

AfD Neuwied

Zoo muss unterstützt werden!

Neuwied. Aufgrund der Corona-Krise fürchten auch Zoos und Tierparks um ihre Existenz. Zum Ausgleich der mangelnden Einnahmen bei gleichzeitig hohen laufenden Kosten fordert der Verband der Zoologischen Gärten 100 Millionen Euro Soforthilfe. mehr...

#Herzbrief –
Jugend teilt Gemeinschaft

Altendorf-Ersdorfer Schützenjugend schreibt Briefe und Bastelt für Senioren

#Herzbrief – Jugend teilt Gemeinschaft

Altendorf/Ersdorf. Die COVID-19-Krise ist in aller Munde und jeder ist von ihr betroffen. Der Verzicht auf soziale Kontakte, trifft besonders jene Menschen, die alleine leben und hier besonders die, die in den Medien als Risikogruppe gelten. mehr...

Politik
Für eine solidarische Pflege

Grüne Koblenz

Für eine solidarische Pflege

Koblenz. Der Kreisverband Koblenz setzt sich für eine lebendige Hochschullandschaft in unserer Region ein. Wir wollen dafür sorgen, dass sie uns erhalten bleibt und diskutieren, wie sie weiterentwickelt werden können. mehr...

Bundesagentur für Arbeit - Jobcenter Neuwied

Corona-Krise: Neuregelungen in der Grundsicherung

Kreis Neuwied. Der Gesetzgeber hat aufgrund der aktuellen Lage ein Sozialschutzpaket beschlossen. Es erleichtert unter anderem den Zugang zu Leistungen der sozialen Grundsicherung. Außerdem gibt es eine kostenfreie Sonderhotline für Selbstständige, Freiberufler und alle Betroffenen. mehr...

Sport

TSV-Lay Karatekas mit Online-Training

Schwierige Zeiten erfordern manchmal ungewöhnliche Maßnahmen

Koblenz. Letzte Woche fanden die ersten Online-Trainingseinheiten der Karateabteilung des TSV Lay statt. Aufgrund der aktuellen Entwicklung bei der Ausbreitung des Coronavirus sah sich auch der TSV Lay gezwungen, den Trainingsbetrieb bis auf weiteres einzustellen. mehr...

Hideg auch weiterhin auf der Kommandobrücke

SG OASF/Barweiler

Hideg auch weiterhin auf der Kommandobrücke

Barweiler. Fabian Hideg wird auch in der kommenden Spielzeit 2020/2021 als Trainer der Seniorenmannschaft der SG OASF/Barweiler fungieren. Er geht damit im Sommer in seine vierte Saison als verantwortlicher Übungsleiter der Spielgemeinschaft. mehr...

SV Wachtberg 1922 e.V.

Corona-Krise: Die Gesundheit geht vor

Wachtberg. Das Coronavirus hat alle im Griff. Der Alltag wird entschleunigt und die schönste Nebensache der Welt – der Vereinssport - ist für unbestimmte Zeit stillgelegt. „Die aktuelle Situation ist für den SV Wachtberg als schwierig zu bezeichnen“, so der geschäftsführende Vorstand Bruno Frings. mehr...

Wirtschaft
Kreissparkasse Mayen legt Spendenfonds auf

- Anzeige -Unterstützung für Ehrenamt in der Corona-Krise

Kreissparkasse Mayen legt Spendenfonds auf

Mayen. Die Corona-Krise geht weiter und fordert auch alle Bürgerinnen und Bürger in der Region. Neben dem Stillstand und den Sorgen der Menschen entsteht aber auch enorm viel Hilfsbereitschaft und Gemeinsinn. mehr...

- Anzeige -Unterstützung in schwierigen Zeiten

Corona-Hilfe für Privatkunden

Mayen. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Corona-Krise belasten nicht nur die Unternehmen und Selbstständigen, sondern können auch bei den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern kurzfristig zu finanziellen Engpässen führen. mehr...

- Anzeige -Coronavirus: Volksbank RheinAhrEifel sorgt vor

Bargeldversorgung und Zahlungsverkehr sind gesichert

Region. Um bei der Eindämmung des Coronavirus weiter aktiv zu unterstützen, reduziert die Volksbank RheinAhrEifel eG die Öffnungszeiten ihrer aktuell noch geöffneten 15 Filialen. Ab dem 2. April 2020... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie sehen Sie die aktuellen Entwicklungen aufgrund des Corona-Virus?

Mit Besorgnis.
Entspannt und eher optimistisch.
Mit großer Verunsicherung.
974 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Hilfen für Obdachlose

jueren mueller:
Und doch wäre es ein Akt der Humanität, christlich und sozial gedacht, wenn man der Aktion "Gabenzäune" eine Chance geben würde, zumal diese nur für eine begrenzte Zeit vonstatten ginge.Die von der Stadt als "zusätzlich" deklarierten Hilfen von Mampf u.Schachtel finden übrigens ganzjährlich als Normalität statt. Mir drängt sich der Verdacht auf,als wolle die Stadt nur von ihrem engstirnigen von endlosen Vorschriften behafteten Denken ablenken,da sie sich - es ist ja wieder Frühling - herausputzt ... da passen nun einmal "blaue Tüten" an öffentlichen Einrichtungen nicht in`s Bild - schon garnicht mit Menschen,die eh am Rande unserer Gesellschaft leben. Hinzukommt,dass man ja gerade in der jetzigen Krisenzeit allzu sehr mit sich selbst beschäftigt ist (wie aber ansonsten auch).
jueren mueller:
Da zeigt sich wieder dieser immerwährende sture Bürokratismus, der die Stadt fest im Griff hat. SONDERNUTZUNG!!! Was hier an einer NOTWENDIGKEIT in Krisenzeiten von Nöten ist bestimmt nicht der Bürokratismus,schon garnicht die Politik, sondern Menschlichkeit u.Hilfsbereitschaft. Großkotzige Reden führen,selbst satt sein u.im warmen hocken hat anderen noch nie geholfen. In diesen sogen.Tüten sind NICHT nur Lebensmittel,sondern auch (warme) Kleidung. Was hier die STADT mal wieder umtreibt ist ihr krankhafter Ordnungsfimmel,das Festhalten an Vorschriften.Schadet es z.b. dem Ansehen der STADT,wenn für eine begrenzte Zeit/Aktion auch an öffentlichen Zäunen "Hilfsartikel" hängen?Eine humanitäre Aktion u.Hilfe für diejenigen,die auf der Straße damit leben müssen,dass für sie nur noch eingeschränkt (oder garnicht) öffentliche Toiletten,Aufwärmmöglichkeiten u.Verpflegungsmöglichkeiten vorhanden sind. Das steht im Widerspruch zu den Phrasen von CDU/SPD christlich u.sozial zu handeln. Schämt EUCH
jueren mueller:
"WIR" - das Unwort des Jahres 2020 (nicht nur) der SPD. Dass die Corona-Krise Auswirkungen auf alle Lebensbereiche hat,dafür bedarf es keines gesonderten Hinweis der SPD.Es soll unter der Bevölkerung tatsächlich Menschen geben,die selbstständiges,realistisches Denken beherrschen. AUSSETZUNG der Gebühren für Außenbestuhlung/bei Wiedereröffnung Ermäßigung - AUSSETZUNG der Gebühren für Wochenmarktstände.Widersinniger können solche Gedankengänge nicht sein.In einer solchen existenzbedrohenden Situation Gebühren für etwas zu erheben,was überhaupt NICHT stattfindet rechtfertigt bereits den Fingerzeig,sich an den Kopf zu fühlen.Von Unterstützung kann hier wohl keine Rede sein.Nicht mögliche,sondern KONKRETE Maßnahmen sind gefragt.Die politische Arbeit des Rates ist eingeschränkt.Bedeutet dies auch für z.B.einen Fraktionsvorsitz,der monatlich 600 EURO erhält AUSSETZUNG oder ERMÄSSIGUNG?Ich glaube kaum,da man die fortlaufende Zuwendung ja damit begründet,dass die Arbeit ja weiter gehe.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.