Fußball-Rheinlandliga, achter Spieltag

Dem Sahnetag folgte ein Debakel

SG Eintracht Mendig/Bell kam beim Aufsteiger FSG Ehrang mit 1:9 (1:6) unter die Räder

26.09.2022 - 09:31

Mendig/Bell.Drei Tage nach dem Sahnetag gegen den TSV Emmelshausen, der in einen 6:0 (3:0)-Erfolg mündete, folgte das große Debakel: Am achten Spieltag der Fußball-Rheinlandliga kam die SG Eintracht Mendig/Bell bei der FSG Ehrang, dem Aufsteiger aus der Bezirksliga West, mit 1:9 (1:6) unter die Räder. Die 170 Zuschauer auf dem Rasenplatz im Trierer Stadtteil Pfalzel sahen über die kompletten 90 Minuten eine einseitige Begegnung.

„Es war ein absolut gebrauchter Tag, an dem wir fast alles verkehrt gemacht haben, was wir verkehrt machen konnten. Und zwar von Anfang bis Ende“, wollte Frank Schmitz, der Sportliche Leiter der Eintracht, überhaupt nichts schönreden. „Sonst gibt es nichts zu sagen. Natürlich war der Gegner nicht schlecht und über 90 Minuten aggressiv, aber das meiste haben wir selbst dazu beigetragen, dass es zu diesem Debakel gekommen ist. Leider.“

Jonas Streit brachte die Gastgeber bereits nach sechs Minuten in Führung, die Philipp Pohl auf Vorlage von Brice Braquin 180 Sekunden später egalisieren konnte. Es sollte an diesem Nachmittag das letzte Ausrufezeichen der Eintracht gewesen sein. Michael Hensen sorgte mit einem Doppelpack (16., Foulelfmeter, 19.) schnell für klare Verhältnisse. Mit dem 4:1 durch Fabio Fuhs, der nach einem Freistoß per Kopf traf (33.), war die Partie praktisch entschieden. Noch vor der Pause erhöhte Streit mit seinen Toren zwei und drei (36., 45.) gegen eine hoffnungslos überforderte Mendiger Defensive auf 6:1. Schon nach 45 Minuten war das halbe Dutzend also perfekt.

Nach Wiederanpfiff setzte Streit mit Treffer Nummer vier seinen Lauf fort (58.). Der eingewechselte Merlin Bauer (65.) und Abubakri Mayaki Imam (66.) schraubten das Resultat innerhalb von 60 Sekunden in eine schwindelerregende Höhe. Danach ließ es die FSG Ehrung etwas ruhiger angehen, so dass der SG Mendig/Bell zumindest eine zweistellige Niederlage erspart blieb. Das lag auch daran, dass dem bemitleidenswerten Eintracht-Torhüter Robin Rohr zweimal das Aluminium zur Seite stand.

FSG Ehrang: Moritz Zingen, Felix Faber, Luca Heintel (52. Merlin Bauer), Jonas Streit (64. Jonas von dem Broch), Michael Hensen, Jonas Amberg, Johannes Dondelinger, Nils Lehnert (52. Philippe Gericke), Abubakri Mayaki Imam, Fabio Fuhs, Yannik Thömmes (70. Simon Dondelinger).

SG Eintracht Mendig/Bell: Robin Rohr, Leon Baumann, Nikolas Groß, Florian Birnstock, Philipp Pohl, Brice Braquin (64. Tobias Emmerichs), Finn Müller (46. Michael Bechter), Johannes Theisen (77. Lars Assenmacher), Tim Montermann, Ali Mirzaie (40. Niklas Heinemann), Milan Rawert.

Schiedsrichter: Marlon Manderfeld (Lissendorf).

Zuschauer: 170.

Torfolge: 1:0 Jonas Streit (6.), 1:1 Philipp Pohl (9.), 2:1, 3:1 Michael Hensen (16., Foulelfmeter, 19.), 4:1 Fabio Fuhs (33.), 5:1, 6:1, 7:1 Streit (36., Foulelfmeter, 45., 58.), 8:1 Merlin Bauer (65.), 9:1 Abubakri Mayaki Imam (66.).

Nächste Aufgaben für die FSG Ehrang: am Freitag, 30. September, um 20 Uhr beim FC Cosmos Koblenz und am Sonntag, 8. Oktober, um 15 Uhr gegen die SG Schneifel Stadtkyll.

Nächste Aufgaben für die SG Eintracht Mendig/Bell: am Freitag, 30. September, um 20 Uhr gegen die SG HWW Niederroßbach und am Sonntag, 8. Oktober, um 15 Uhr beim VfB Wissen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsdorf in Andernach 2022

Glühwein, Musik und echte Engelchen: In Andernach weihnachtet es sehr! Das Weihnachtsdorf mit der Lebendigen Krippe verzaubert auch dieses Jahr die Besucherinnen und Besucher. Wir haben einige Fotos in unserer Galerie zusammengestellt! mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

Landrätin Cornelia Weigand beruft Runden Tisch anlässlich der Schließung der stationären Gynäkologie und Geburtshilfe des Marienhaus-Kilinikums in Bad Neuenahr ein

„Unverständnis und Sorgen“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Marienhaus-Gruppe hatte vergangene Woche die Schließung der stationären Gynäkologie und Geburtshilfe am Standort Bad Neuenahr angekündigt. In einer ersten Stellungnahme zeigte sich Landrätin Cornelia Weigand von dieser Entwicklung überrascht. mehr...

Bürgerbüro Neuwied

Abholung der Reisepässe

Neuwied. Die Reisepässe, die vom 10. bis zum 16. November und am 22. November beantragt wurden, liegen am Infoschalter des Bürgerbüros der Stadtverwaltung Neuwied zur Abholung bereit. Die Abholung kann ohne Terminvereinbarung zu den derzeitigen Öffnungszeiten erfolgen: Montag und Dienstag, 7.30 bis 17 Uhr, Mittwoch und Freitag, 7.30 bis 12 Uhr, Donnerstag, 7.30 bis 18 Uhr.Pressemitteilung mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Bernhard Sommer:
Wirtschaftliche Perspektive? Ich hoffe dass Herr Langner dann auch keine Sitzungsgelder usw. als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und Aufsichtsratsmitglied bekommt !!!! Und er kann das dem Weihnachtsmann erklären, dass es erst eine Woche vor Fälligkeit auffällt, dass kein Geld mehr da ist..........
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
juergen mueller:
Errst jetzt wach geworden? Bereits JUNI 2021 warnte VERDI (mit Recht) vor einer Übernahme/Mehrheitsbeteiligung durch SANA. Wie uns bereits jahrelange Erfahrung gelehrt hat ist es nicht sinnvoll, unser Gesundheitswesen mit privaten Kapitalinteressen zu verknüpfen/zu überlassen. SANA ist ein profitorientierter...
Gabriele Friedrich:
Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat. Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar....
Service