Eisbachtaler Sportfreunde

Jörg Mockenhaupt wird neuer U17-Trainer

Jörg Mockenhaupt wird neuer U17-Trainer

Jugendkoordinator Marc Schilling (links) und der Sportliche Leiter Junioren, Oliver Kleinmann (rechts), sind froh, dass sie mit Jörg Mockenhaupt einen erfahrenen Trainer für die Eisbachtaler U17 gewinnen konnten. Foto: SF Eisbachtal

31.03.2022 - 15:39

Nentershausen. Die U17 der Eisbachtaler Sportfreunde hat bereits frühzeitig Klarheit geschaffen: Das zweitälteste Fußball-Nachwuchsteam des Westerwälder Traditionsvereins hat mit Erreichen der Meisterrunde in der Regionalliga Südwest bereits jetzt den Klassenerhalt sicher und wird auch in der Saison 2022/2023 in der zweithöchsten deutschen Spielklasse in dieser Altersklasse spielen. Mit an Bord in der neuen Runde wird dann auch ein neuer Cheftrainer sein. Den Verantwortlichen der Eisbären ist es gelungen für das zum Saisonende scheidende Trainergespann Christian Scheuren und Viktor Iterman einen erfahrenen Nachfolger zu finden: Jörg Mockenhaupt wird die U17 ab Sommer in der Regionalliga Südwest trainieren.


Der 54-Jährige, der in seiner aktiven Zeit unter anderem in der damaligen Oberliga Südwest für die ECG Wirges und den VfL Hamm als Torwart spielte, kann auf eine lange Trainertätigkeit zurückblicken. Neben Stationen im überregionalen Junioren- und Seniorenbereich bei der SG 06 Betzdorf, trainierte der Vater von Drittligaprofi Sascha Mockenhaupt (SV Wehen-Wiesbaden) unter anderem auch die Siegtaler Sportfreunde Oppertsau in der Bezirksliga Ost. Zuletzt war der Friedewalder acht Jahre Trainer beim Herren-Bezirksligisten SG Weitefeld-Langenbach/Friedewald, den er nunmehr nach der Saison 2021/2022 in Richtung Eisbachtaler Sportfreunde verlassen wird.

„Wir haben mitbekommen das Jörg Mockenhaupt in Weitefeld aufhören wollte und dann haben wir direkt Kontakt zu ihm aufgenommen. Wenn ein Trainer mit der Erfahrung im Junioren- und Seniorenbereich auf dem Markt ist, dann bedarf es keiner Überlegungen“, sagt der Sportliche Leiter Junioren der Sportfreunde Eisbachtal, Oliver Kleinmann, über die Verpflichtung Mockenhaupts. „Er bringt die langjährige Erfahrung und die notwendige Lizenz mit, um in der U17 Regionalliga Südwest trainieren zu können. Er weiß, was ein Talent können muss, und wir haben für uns einen sehr guten Trainer in den Verein holen können“, freut sich Kleinmann. Ein Pluspunkt war laut des Eisbachtaler Verantwortlichen auch, dass Jörg Mockenhaupt die höchste Trainerlizenz im Torhüterbereich besitzt, mit der er unter anderem im Fußballkreis Westerwald/Sieg am dortigen Stützpunkt trainiert und so auch weiteres Know-how mit zu den Eisbachtaler Sportfreunden bringen wird.

Der 54-jährige Neu-Trainer der Eisbachtaler U17 freut sich bereits jetzt auf seine Aufgabe bei den Westerwäldern ab Sommer. „Ich hatte mir schon, bevor Oliver Kleinmann mit mir gesprochen hatte, Gedanken darübergemacht, wieder im höherklassigen Juniorenfußball aktiv zu werden. Du kannst dort, anders als im Seniorenbereich, noch einmal entscheidend in die Entwicklung der Spieler eingreifen. Wenn du Regionalliga spielen willst, musst du als Spieler außerdem noch einmal Einiges investieren. Das machen die Jungs bei den Eisbachtalern definitiv, wenn man sieht, wo die Spieler überall herkommen. Das zeigt, dass die Einstellung zum Ganzen stimmt“, sagt Jörg Mockenhaupt über seine Beweggründe, zurück in den Juniorenfußball zu kehren. „Wenn man im ambitionierten, überregionalen Juniorenbereich in der Region etwas machen will, dann kann man aktuell nur nach Eisbachtal gehen. Aus meiner Sicht sind die Voraussetzungen dort am besten“, so der 54-Jährige weiter. Die Durchgängigkeit in den einzelnen Altersklassen sei gegeben und man habe überall ein gutes Niveau in den einzelnen Jahrgängen. „Außerdem gefällt mir das Konzept, keine Spieler für die erste Mannschaft von außen zu kaufen und sie stattdessen selbst auszubilden“, nennt Jörg Mockenhaupt einen weiteren Grund pro Eisbachtal. Ab Sommer wird er dort den aktuellen 2006er-Jahrgang gemeinsam mit André Theis trainieren, der derzeit noch für die in der Rheinlandliga beheimatete U16 der Sportfreunde verantwortlich ist.

Das bisherige Trainergespann Christian Scheuren und Viktor Iterman wird die Eisbachtaler nach der laufenden Runde verlassen und ab Sommer 2022 den hessischen Herren-Gruppenligisten SV Rot-Weiß Hadamar 2 trainieren. Dort folgen sie auf den gebürtigen Nentershäuser und früheren Eisbachtaler Heiko Weidenfeller, der bei den Fürstenstädtern eine neue Position übernehmen soll. „Christian und Viktor gebührt unser großer Dank. Sie haben in den zurückliegenden Jahren mit viel Einsatz und Engagement ihre Juniorenteams sehr stark weiterentwickelt und in der laufenden Runde bereits frühzeitig den Klassenerhalt unserer U17 in der Regionalliga Südwest gesichert“, dankt Oliver Kleinmann dem scheidenden Trainerduo, das im vergangenen Jahr den B-Junioren Rheinlandpokal gewann.

Pressemitteilung

Eisbachtaler Sportfreunde

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service