Die Rudergesellschaft Lahnstein bei der 30. Europäische Rheinregatta

„Rhein ist mein ganzes Herz“

„Rhein ist mein ganzes Herz“

Die Lahnsteiner Ruderer. Foto: privat

18.05.2022 - 11:40

Lahnstein. Traditionell treffen sich am ersten Samstag im Mai Ruderer zur Europäischen Rheinregatta als erster Langstreckenregatta der Rudersaison auf dem Rhein. In diesem Jahr fand die zweitgrößte Rheinregatta zum 30. Mal statt. St. Goar und Neuwied sind die Startpunkte des beliebten Wettkampfes von Breiten- und Leistungssportlern mit der Zieldurchfahrt nach 100km bzw. 45km beim Bonner Ruderverein. Zu fünft kam die Rudergesellschaft Lahnstein mit ihrem Steuermann auf ein Durchschnittsalter von 65 Jahren. Damit sind sie wahrscheinlich auch die älteste teilnehmende Mannschaft.


Obwohl seit Jahren auf dem Rhein zu Hause, hieß es für sie schon in den Wochen vor der Anmeldung: sich als Team finden und bei unterschiedlichen Witterungsbedingungen mit der Strecke vertraut machen. So trugen sie zur Vorbereitung mehrmals in der Woche ihr Boot, einen Gig-Vierer mit Steuermann, über den Deich in Neuwied, legten am Steg die Skulls in die Dollen und Abdeckungen gegen Wellenschlag auf Bug und Heck.

Ablegen, Stemmbrett einstellen, Klarmeldungen. Alles voraus! Los! Zunächst ein paar Schläge stromauf. Dann: Wende über Steuerbord. Alles Voraus. Los! Die Zeit läuft. Noch keine Schifffahrt sichtbar stromab und hinter dem Weißenthurmer Werth. Schnell wird das Boot in den Hauptstrom gesteuert. Je fünf bis sechs lange Ruderschläge auf 100 Meter. Das Wasser ist glatt. Noch. Die Mündung der Wied „fliegt“ vorbei. Rhein KM 611 – Das Andernacher Loch. Es wird unruhig. Kommen hier Wind aus Norden und Wellen von zu Berg fahrenden Schiffe zusammen, kann Vater Rhein seine ersten Eimer Wasser ins Boot schütten. Der Steuermann bewältigt die Aufgabe souverän, zwischen Schaumkronen und der Betonung der Schifffahrtsrinne den trockensten Kurs zu erspüren. Rechts entlang des Hammersteiner Werths hat sich das Wasser dann wieder beruhigt. Rhein KM 622,6 – Die Fähre liegt noch am Ufer und lässt die Lahnsteiner passieren. Ruder Halt! Trinkpause! Das erste Drittel ist geschafft. Zeit? Unter einer Stunde! Gut! Klarmeldungen. Alles voraus! Los!

Während des Rennens müssen die Ruderboote nach Regattavorschrift zunächst auf der rechten Seite bleiben. Die Lahnsteiner passieren die Mündung der Ahr, die durch die Flutkatastrophe stromabwärts verschoben wurde. Die Fähre vor der Ruine der Remagener Brücke lässt sie durch. Es wird jetzt wieder wellig, doch der Wind steht gut. Wasser klatscht in den Rücken der Ruderer. Hätten sie die Ausleger doch abkleben sollen, oder werden die Lenzklappen ausreichen? Ein Ahoi aus fünf Kehlen an Ruderkameraden, deren Balkon zum Rhein zeigt. Sie winken zurück. Die Hälfte der Strecke haben sie geschafft.

Nun um die Flussbiegung bei Unkel und dabei nicht zu weit in die Flachwasserzone geraten. Erst nach dem Rheinhotel Schulz dürfen sie den Rhein kreuzen, sonst werden von der Regattaleitung Zeitstrafen verhängt. Rhein KM 640,5 – die Fähre Bad Honnef ist in Sicht und die zweite kurze Trinkpause vor der Insel Nonnenwerth. Neben der Insel ist das Wasser endlich angenehm glatt und strömungsarm. Eine gute Gelegenheit, um sich wieder auf den gemeinsamen Rhythmus im Boot zu konzentrieren. Aber aufgepasst: zu Berg fahrende Berufsschiffer können ein kleines Boot schnell zwischen die folgenden Kribben drängen.

Drachenfels, Königswinter, Godesberg: Die Entfernung zum Ziel ist nur noch einstellig. Rhein KM 647,6 - Eine letzte Fähre könnte kreuzen. Rhein KM 651 - Die Autobahnbrücke der A562. Der Schlagmann erhöht die Schlagzahl. Alle bleiben mit den Ruderblättern lang im Wasser. Jetzt wird man sie vom Ziel am Bonner Ruderverein sehen können. Noch 100 Ruderschläge in voller Konzentration herunterzählen. Rhein KM 653,2 – Das Zielsignal, ein kurzes Bäääp ertönt und wischt alle Anspannung weg: die Lahnsteiner sind da. Ruder Halt! Wende über Steuerbord! Los! Die Villa Hammerschmidt, der zweite Amtssitz des Bundespräsidenten zieht vorbei. Wende Halt! Alles Voraus, Halbe Kraft, Los! Man reiht sich in die wartenden Boote vor dem Steg ein. 2:50 Stunden ist die Zeit der Lahnsteiner heute - und sie sind glücklich!

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service