Nationalspieler Tonleu und Wiesenthal zu Gast in der Brohltalsporthalle

Schnuppertag Sitzvolleyball

Am 21. Mai - Kurzfristige Anmeldung noch möglich

Schnuppertag Sitzvolleyball

In der Brohltalsporthalle findet der Schnuppertag Sitzvolleyball statt. Foto: privat

17.05.2022 - 08:52

Burgbrohl. Am Samstag, 21. Mai, lädt der Behindertensport-Verband Rheinland-Pfalz in Kooperation mit der SpVgg Burgbrohl sowie dem Volleyball-Verband Rheinland und dem Landessportbund Rheinland-Pfalz zum Schnuppertag Sitzvolleyball nach Burgbrohl ein. Sitzvolleyball ist eine Variante des Volleyballspiels. Bei einem niedrigeren Netz sitzen die Spieler und Spielerinnen auf dem Boden und bewegen sich rutschend fort. Ansonsten ist diese Variante dem klassischen Spiel sehr ähnlich. In der Zeit von 14 bis 17 Uhr wird den Teilnehmern mit viel Spaß und diversen Spielformen die Techniken Pritschen und Baggern sowie das Fortbewegen auf dem Boden näher gebracht.


Besonderes Highlight der Veranstaltung wird die Teilnahme der beiden rheinland-pfälzischen Nationalspieler Francis Tonleu und Heiko Wiesenthal sein. Beide waren unter anderem bei den Paralympischen Spielen im vergangenen Sommer in Tokio dabei und werden den Teilnehmern einiges Interessantes bieten und auch zu erzählen haben.

Es empfiehlt sich, eine lange Hose zu tragen. Ansonsten ist normale Sportkleidung ausreichend. Zwischen den einzelnen Einheiten, wird es auch Gelegenheit zum Kennenlernen und Austausch geben. Den Teilnehmern werden auch Getränke und Obst zur Verfügung gestellt. Die Veranstalter freuen sich auf viele Teilnehmer. Menschen mit und ohne Behinderung sind herzlich willkommen. Das Sitzen auf dem Boden sollte für Interessierte umsetzbar sein. Fragen im Vorfeld und auch Anmeldungen werden auch von Katja Froeschmann unter KFroeschma@aol.com oder Tel. (01 62) 8 48 18 48 entgegengenommen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service