VFL Brohl- Kampfsportabteilung

Selbstverteidigung beginnt im Kopf

18.05.2022 - 13:50

Brohl. Krav Maga, ist ein Selbstverteidigungssystem, das ursprünglich für den militärischen Nahkampf entwickelt wurde und mittlerweile auch im privaten Sportbereich als Selbstverteidigungssystem angeboten und trainiert wird.


Unter der Überschrift: „Natürliche und Instinktive Reaktionen zur eigenen Verteidigung“, fand im März ein Krav Maga-Seminar beim VFL Brohl statt. Krav Maga-Trainer Murat Aktas aus Burgbrohl, erklärte anhand von Beispielen, wie man sich effektiv verteidigen kann, wenn man es muss. Es ging in erster Linie darum, die Teilnehmer zu sensibilisieren, und ihnen zu vermitteln, dass es überhaupt zu lebensbedrohlichen Situationen kommen kann, und zwar überall. Anhand von Videosequenzen aus Überwachungskameras, konnte Murat Aktas den Teilnehmern zeigen, was tatsächlich auf der Straße passieren kann und dass es wirklich jedem und überall passieren kann. Die Gewaltbereitschaft und Skrupellosigkeit von kriminellen und psychisch Kranken Menschen, geht über ein großes Maß an Unglaublichkeit hinaus. „Wenn man es nicht selbst erlebt hat, oder zumindest mal gesehen hat, auch wenn es nur in einem Video ist, kann man es kaum glauben, wie brutal Menschen sein können“, warnt Murat Aktas. Und niemand ist davor geschützt. „Wenn Du zur falschen Zeit am falschen Ort bist, kann es lebensbedrohlich für jeden werden“! Das konnten die Teilnehmer aus den Videoaufnahmen ersehen und waren sichtlich schockiert.

Selbstverteidigung beginnt im Kopf. Es fängt bei der Aufmerksamkeit im Alltag an, bei Verhaltensweisen auf der Straße und in jeder Umgebung, in der man sich befindet, noch lange bevor man sich überhaupt körperlich zur Wehr setzen zu muss. „Beobachtet ihr eure Umgebung, wenn ihr beim Einkaufen seid? Scannt ihr die Menschen, die um euch herum sind? Bemerkt ihr die Menschen, die euch auf der Straße entgegenkommen? Wisst ihr, wo der nächste Notausgang ist, wenn ihr im Kino seid oder auf einem Konzert, oder in einem Einkaufsladen? Habt ihr die Person, die euch entgegenkommt, bemerkt? Habt ihr gesehen, dass die Person vielleicht sogar ein Messer in der Hand hält? Bemerkt ihr was um euch herum passiert, wenn ihr mal wieder alles ausblendet und nur auf euer Handy fixiert seid? Wie nah darf eine fremde Person an euch herankommen? Wie wahrt ihr diesen Abstand?“ Viele solcher Fragen waren Mittelpunkt dieses Seminars und damit wurde allen bewusst, wie sehr man eigentlich abgelenkt ist und wie wenig man eigentlich auf sich und sein Umfeld fokussiert ist und wie wenig man eigentlich von dem drumherum wahrnimmt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service