LG Rhein-Wied bei der Europameisterschaft der U23-Leichtathleten in Tallinn

Sophia Junk vergoldet ihre EM

Sophia Junk vergoldet ihre EM

Sophia Junk (rechts) feiert im Kreise ihrer Staffelkolleginnen den Gewinn der Goldmedaille.

14.07.2021 - 15:39

Es hat alles gepasst: Sophia Junk (LG Rhein-Wied) brachte von der Europameisterschaft der U23-Leichtathleten in Tallinn zweimal Edelmetall, darunter einmal Gold mit. Nach Silber über 200 Meter gewann die Sprinterin am EM-Abschlusstag den Titel mit der deutschen 4x100-Meter-Staffel.


Am Samstagabend strahlte die LG Rhein-Wied zunächst silbern. Junk sicherte sich ihre zweite Einzelmedaille bei internationalen Meisterschaften nach U20-EM-Silber über 200 Meter im Jahr 2017. „Ich denke wir hatten ideale Bedingungen, und die Zeiten zeigen das. Das Feld war sehr eng und alle Starterinnen sehr stark, sodass ich wirklich froh bin über meine Silbermedaille und meine persönliche Bestleistung“, sagte sie nach dem Finale in der estnischen Hauptstadt.

Die Deutsche Meisterin steigerte ihre Zeiten von Durchgang zu Durchgang. Nach 23,15 Sekunden im Vorlauf knackte sie als Halbfinalschnellste mit 22,92 Sekunden erstmals in ihrer Laufbahn die 23-Sekunden-Marke - trotz deutlich spürbarem Gegenwind von 1,3 Meter pro Sekunde. Und auch im Endlauf ging es noch ein Stück schneller. 22,87 Sekunden bedeuteten eine weitere persönliche Bestmarke und einen Rheinland-Pfalz-Rekord. Der alte von Annegret Kroniger (22,89 Sekunden) hatte 49 Jahre lang (!) Bestand. An Dalia Kaddaria kam die 22-jährige Rhein-Wied-Sprinterin jedoch nicht heran. Die Italienerin war mit 22,64 Sekunden nicht zu halten und lief zum Saisonhöhepunkt eine europäische U23-Jahresbestleistung. „Die Glückwunschnachrichten tickern die ganze Zeit ein“, freute sich Junks Trainer Martin Schmitz. „Wir wussten, dass Sophia eine 90er-Zeit in den Beinen hat. Das zeigte bereits der Vorlauf am Freitag. Jetzt ging es sogar noch schneller. Unsere Freude über Silber ist riesig.“

Schmitz und Junk brachten in der Vorbereitung eine Punktlandung zustande: „Das Training war genau auf diesen Tag ausgerichtet. Sophia befindet sich nun genau zum richtigen Zeitpunkt auf dem Leistungshöhepunkt. So etwas ist möglich, wenn - so wie es in diesem Jahr gelungen ist - keine Krankheiten oder Blessuren dazwischen kommen. Es ist alles perfekt gelaufen.“ „Ich habe mein Bestes gegeben. Diese internationale Meisterschaft ist sehr wichtig für mich, um im nächsten Jahr in der höheren Klasse eine gute Position zu bekommen“, erzählte Junk. Am Sonntag nahm die EM für Junk und ihre schnellen Sprintkolleginnen einen goldenen Abschluss. Die Staffel mit Junk auf Position drei, Startläuferin Lilly Kaden, Keshia Beverly Kwadwo auf der Gegengeraden und Talea Prepens am Ende setzte sich überlegen durch. Das DLV-Quartett hatte schon im Vorlauf einen Meisterschaftsrekord aufgestellt (43,24 Sekunden), verbesserte diesen mit einem Start-Ziel-Sieg im Endlauf auf 43,05 Sekunden und setzte seine Siegesserie (U20-Europameister 2017, U20-Weltmeister 2018, U23-Europameister 2019) fort. Junk übernahm den Staffelstab von Kwadwo als Erste und schickte Prepens mit einem noch größeren Vorsprung auf die Zielgerade. Die Silbermedaille gewann Spanien (43,74) vor Frankreich (44,15). Die als dritte ins Ziel gelaufene italienische Staffel wurde aufgrund eines Wechselfehlers disqualifiziert.

„Wir sind mit dem Ziel zur Meisterschaft gefahren, den Titel zu verteidigen. Wir haben ein sehr leistungsstarkes Team stellen können und kannten unsere Stärke sowie unsere Teamfähigkeit“, sagte Junk zum Staffelerfolg. „Die Wechsel waren ausbaufähig und die Zeit von 43,05 Sekunden sagt nicht alles aus, was tatsächlich in uns steckt. Aber wir sind sehr glücklich, den Titel verteidigt und Gold gewonnen zu haben.“

Pressemitteilung

LG Rhein-Wied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Im Kanonenwall gründeten Nachbarn einen eigenen Fluthilfeverein – Mitmachen darf jeder aus Ahrweiler

Ahrweiler: Eine neue Dimension der Nachbarschaftshilfe

Ahrweiler. Eine Geburtstagsparty nach der Flut: In einem Hinterhof in Ahrweiler braten Frikadellen auf einer Grillplatte. Unter dem Pavillon gleich daneben nehmen die Feiernden mit einem Cheeseburger auf dem Teller und einem Bier im Glas auf Bierbänken Platz. Es wird gelacht, zugeprostet und Geschichten werden erzählt. Hinter dem Gasgrill steht Peter Gamb. Ist die Frikadelle für den Burger durch,... mehr...

LG HSC GAMLEN - RSC UNTERMOSEL beim VL „Rund um den Laacher See“

Mit großem Team erfolgreich am Start

Mendig. Die Teilnahme am 45. Lauf „Rund-um-den-Laacher See“ war für das angetretene LG-Team ein Erfolg. Die Lauffreunde von der LG Laacher See mussten in diesem Jahr die Nähe des Laacher Sees coronabedingt verlassen, und auf das Schwimmbad in Mendig ausweichen. Entsprechend gab es eine andere, ungewohnte Streckenführung vom Schwimmbad über die Autobahn hinauf auf die Höhen des Laacher Sees für die... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Flut: Fördergelder können beantragt werden

juergen mueller:
Wann ereignete sich die Flutkatastrophe u. wie lange müssen Betroffene bereits auf die versprochene finanzielle Unterstützung warten? Zu lange. Da muss erst ein Wiederaufbaubeschleunigungsgesetz her. Alleine die Wortwahl verursacht Magenschmerzen, abgesehen davon, dass unter Beschleunigung etwas anderes...
Marlene Rolser:
Gut, dass es eine offizielle Stellungnahme des Bürgermeisters zu all den absurden Behauptungen gibt. Schade, dass die Person,die die Falschmeldung, kurz nach der Flut, über den angeblichen Dammbruch nicht zur Rechenschafft gezogen werden kann. Vielleicht meldet sich ja jetzt noch jemand,der die...
Lothar Skwirblies :
Kenne Jörg schon viele Jahre er ist ein wunderbarer Mensch und mach einen Super Shop DANKE ...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen