Grafschafter Spielgemeinschaft – Erste Herrenmannschaft

Spiel der Ersten abgebrochen

Spiel der Ersten abgebrochen

Timo Retterath überzeugte mit einem Hattrick. Foto: Andreas Thun

30.11.2021 - 11:31

Gönnersdorf/Grafschaft. Am vergangenen Samstag gastierte die erste Mannschaft der Grafschafter SG beim Liga-Schlusslicht SG Gönnersdorf. Aufgrund von Personalproblemen bei den Gastgebern brach Schiedsrichter Horst Müller die Partie in der 67. Minute beim Stand von 0:7 (0:5) ab.


Das erste Spiel nach dem Rücktritt des Trainerteams um Mirco Walser hatte für die Jungs der GSG eine hohe Bedeutung. Konzentration hochhalten und den Anschluss an die vorderen Tabellenplätze nicht verlieren war das Motto der Grafschafter, bei denen Kapitän Daniel Schäfer die Mannschaft als Interimslösung betreut. Die Gastgeber aus Gönnersdorf hatten mit Personalproblemen zu kämpfen und begannen die Partie mit nur neun Spielern. Die Grafschafter Löwen waren wenig verwunderlich von Beginn an das klar dominierende Team. Die erste Chance im Spiel landete auch gleich im Tor, doch der Treffer von Christoph Kläser wurde wegen einer Abseitsstellung zurückgenommen. Weitere erste Annäherungsversuche von Pedro Loureiro, Justin Risch und Leon Feldmann blieben ebenfalls ungenutzt, auch wenn die Grafschafter immer mehr spielerische Lösungen fanden. Die beste Chance hatte Julius Marquart mit einem Kopfball aus fünf Metern nach einem gut ausgeführten kurzen Eckball von Leon Feldmann und Timo Retterath. In der 19. Spielminute sollte der Bann dann endlich brechen, als Christoph Kläser einen Nachschuss im leeren Tor unterbringen konnte. Nur drei Minuten später erzielte Timo Retterath durch einen direkten Freistoß das 2:0, nachdem Feldmann in Strafraumnähe nur durch ein Foul gestoppt wurden konnte. Feldmann war auch beim dritten Grafschafter Tor direkt beteiligt, so nutzte Justin Risch seine Eckballhereingabe per Kopf zum Ausbau der Führung. Das vierte sowie das fünfte Tor der GSG gehörten wieder Timo Retterath. Während der Linksverteidiger beim 4:0 nach einem schönen Dribbling aus gut 20 Metern perfekt in den Winkel traf, war es beim 5:0 ein schöner Doppelpass mit Leon Feldmann, bei dem er freistehend vor dem Torhüter der Gönnersdorfer den Ball nur noch einschieben musste. Mit diesem Stand ging es anschließend auch in die Halbzeit, allerdings hatten sich bis zu diesem Zeitpunkt zwei Gönnersdorfer Spieler verletzt und die Gastgeber traten in der zweiten Hälfte nur noch mit sieben Feldspielern an. Die GSG nahm demnach ebenfalls zwei Spieler vom Platz und spielte fortan mit neun Akteuren.

Der zweite Durchgang begann ähnlich wie der erste. Nach zunächst nicht genutzten Torchancen und einem Abseitstor von Pedro Loureiro war es Levin Bachem, der im Strafraum der Gastgeber unsanft gestoppt wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Leon Feldmann souverän. Den Schlusspunkt setzte Pedro Loureiro nach schöner Hereingabe von Bachem zum 7:0. Kurz nach dieser Aktion zeigte ein weiterer Gönnersdorfer Spieler an, dass es für ihn verletzungsbedingt nicht weitergehen kann. Die Regel besagt, dass ein Team mindestens mit sechs Feldspielern und einem Torhüter antreten muss und so brach der gut leitende Schiedsrichter Horst Müller nach Absprache mit den Kapitänen beider Mannschaften das Spiel in der 67. Minute ab.

Fazit: „Gegen einen personell geschwächten Gegner konnten wir nach anfänglichen Schwierigkeiten trotzdem die nötige Einstellung einen Tag bringen. Diese drei Punkte sind für uns enorm wichtig und ab jetzt gilt die Konzentration auf nächste Woche, um auch dieses Spiel erfolgreich zu gestalten und auf dem zweiten Tabellenplatz zu überwintern. Ein großes Lob an die Mannschaft, dass alle nach den Geschehnissen der letzten Woche so zusammenhalten“, kommentierte Kapitän und Interimstrainer Daniel Schäfer nach dem Spiel.

Vorschau: Am kommenden Sonntag, 5. Dezember, erwartet die GSG um 14:30 Uhr die SG Bachem/Walporzheim in Vettelhoven. Beim letzten Spiel des Jahres würden sich die Grafschafter Löwen über zahlreiche Zuschauer freuen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Frank Pilz:
Tolle Gemeinschaft von euch Lehrer und Schüler! bitte lasst Euch nicht entmutigen....
Gabriele Friedrich:
@Frau Wolf, Sie können hier über den Verlauf "Brandschutz" lesen. ( Google ) nonnenwerth-hintergrundinformationen" Aktuelles gibt es auch auf der Website der Schule. Ich weiß nicht, wer sich alles für die Insel interessierte. Mir liegt diese Insel sehr am Herzen und ich kann es nicht leiden, das...
Gabriele Friedrich:
@Frau Kämmerich/ [ Zitat ] 4 von den 7 Beiträgen sind von Ihnen Honi soit qui mal y pense [ Zitat Ende ] Nun sind es 5 Beiträge.*** Beiträge sind dazu da, das man darauf anworten kann. Wenn Sie natürlich keine Argumente haben und einfach irgendetwas behaupten, dann sind Ihre Beiträge nur dazu da,...
K. Schmidt:
Zum Glück baut der Franzose seine Atomenergieproduktion noch weiter aus. Das der doofe Deutsche seine Energiewende gemäß dem alten Motto "Strom kommt aus der Steckdose" nur auf der Verbraucherseite nach oben schrauben will, jeder neuen Energieproduktion aber Steine in den Weg legt wo es nur geht, könnte...
Gabriele Friedrich:
@S. Schmidt/ Der langjährige AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen kehrt der Partei den Rücken. Er werde sein Amt niederlegen und die AfD verlassen, bestätigte Meuthen am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Zuvor hatten WDR, NDR und das ARD-Hauptstadtstudio berichtet. Meuthen sprach gegenüber...
S. Schmidt:
Und der Bundesgesundheitsminister, Hr. Lauterbach (SPD), macht dass, was der AfD weithin unterstellt wird, er äußert sich, auf Nachfrage einer Journalistin, in der Bundespressekonferenz wie folgt: Rechte von Genesenen spielen „gar keine Rolle“! Dieser freiheitsfeindliche, undemokratische, ausgrenzende...
Egon aus dem schönen Andernach:
@Gabriele Friedrich vom 26.01.22 Danke Frau Gabriele Friedrich. Sie sprechen mir aus dem Herzen. Ich beobachte das „Treiben“ der AFD leider schon länger. Leider, sehr leider, ist es auch in unseren schönen bunten Stadt in Andernach angekommen. Da kann ich nicht ruhig sein und muss mich, wie Sie auch,...
Service