Starker Saisonauftakt für Rheinland Motorsport

Starker Saisonauftakt für
Rheinland Motorsport

Patrick Gierlich und Ralf Schreiber im Nissan Sunny GTi. Foto: Ben Güldner

13.05.2022 - 12:38

Rheinbach/Nürburg. Nachdem Lauf 1 der 2022 Saison RCN Gleichmäßigkeitsprüfung Nürburgring bedingt durch starken Schneefall Anfang April abgesagt werden musste, startete die Saison nun am 7. Mai im Rahmenprogramm des 24h-Qualifikationsrennens mit Lauf 2. Mit dabei das aus Rheinbach stammende Team Rheinland Motorsport. Nachdem sich das Team bedingt durch das Hochwasser im letzten Sommer, welches auch Material und ein Fahrzeug, als auch Wohnhäuser einzelner Teammitglieder in Mitleidenschaft zog, entschied, den Motorsport für 2021 ruhen zu lassen, stand man nun bei bestem Eifelwetter optimal vorbereitet am Start. Auch die etwas schwierigere Ersatzteilversorgung für das eingesetzte Fahrzeug, einen Nissan Sunny GTi, stellte kein unlösbares Problem für das Team dar, nachdem dringend benötigte Teile aus den USA eingeflogen wurden.


Um 8:15 Uhr wurde das Feld von Rennleiter Jürgen Seidel auf die Reise geschickt. Patrick Gierlich und Ralf Schreiber im Nissan Sunny GTi mit der Startnummer 23 mittendrin. Die Strecke bot hervorragende Bedingungen, sodass Gierlich direkt das Tempo anziehen und das Auto in Runde 1 auf Herz und Nieren testen konnte. Nach einer kurzen Eingewöhnung an die neuen Messpunkte, legten Schreiber und Gierlich los. Nach der ersten zwei Bestätigungsrunden lagen lediglich 2,5 Punkte an. In der 3. Bestätigungsrunde des ersten Turns gabs es eine kleine Schrecksekunde, als sich im Bereich Schwedenkreuz/Aremberg bei hohem Tempo ein hartes Bremspedal einstellte, was zu einer stark verminderten Bremswirkung führte. Gierlich behielt die Nerven, konnte das Auto trotz alledem verzögern und sicher auf der Strecke halten. Am Ende des ersten Stints standen somit lediglich 3,3 Punkte auf dem Konto.

Nach einem kurzen Boxenstopp mit Fahrzeugcheck und Nachtanken ging es in Runde sieben wieder auf die Strecke. Und nun ließen sich die beiden von nichts mehr aufhalten. Weder die Bremsprobleme aus dem ersten Stint, noch das nun zusätzlich hakende Getriebe hielt Gierlich und Schreiber davon ab, drei vollkommen identische Rundenzeiten auf die Nordschleife zu brennen. Ihnen gelang als einziges Team das Kunststück, zwei komplett fehlerfreie Runden, so genannte Nullrunden, hintereinanderzufahren. Lediglich in der 3. Runde des 2. Stints kam es im Bereich der Start-Ziel-Linie zu etwas Verkehr, was dann doch zu 3,2 zusätzlichen Punkten führte.

In der Gesamtabrechnung führte dies zu einer Gesamtpunktzahl von lediglich 6,5 Strafpunkten. Und das bedeutet für das Team Rheinland Motorsport das bisher beste Teamergebnis seit Gründung mit einem hervorragendem 4. Platz bei insgesamt 137 Startern. Eine absolute Spitzenleistung für das Team aus Rheinbach. Nun gilt es, dieses Ergebnis in den kommenden Läufen zu bestätigen. Gierlichs Reaktion auch einen Tag später nach diesem Ergebnis: „Ich grinse immer noch im Kreis! Aber ohne ein starkes Team im Rücken, hätten wir das niemals geschafft!“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service