30. Int. ADAC Adenau Classic

Tradition über drei Jahrzehnte

Vom 13. bis 15. Mai

Tradition über drei Jahrzehnte

Start zur Rallye. Foto: privat

10.05.2022 - 14:44

Adenau. Die Int. ADAC Adenau Classic und Nordschleife Pur feiern im Jahr 2022 Jubiläum. Nach zwei Jahren Pandemie ist es dem Motor Sport Club (MSC) Adenau endlich möglich diese Veranstaltungen durchführen zu können. Unter dem Motto „Tradition über drei Jahrzehnte“ wird die Int. ADAC Adenau Classic vom 13.-15. Mai bereits zum 30. Mal gestartet.


Als 1991 die erste Veranstaltung im Rahmen der 1000 Jahr Feier der Stadt Adenau organisiert wurde, ahnte noch niemand wie erfolgreich diese Veranstaltung werden sollte. Im Laufe der Jahre wurde sie zu einer der interessantesten und zu einer der besten Classic Veranstaltung im Veranstaltungskalender für Liebhaber alter Fahrzeuge. Die Adenau Classic gilt deutschlandweit als Geheimtipp in der Oldtimerszene, sie ist „Die Veranstaltung mit dem besonderen Flair“.

Mit im Programm 1991 war auch eine „touristischen Ausfahrt“ über die Nürburgring-Nordschleife, der Beginn der Nordschleife Pur. Schon damals kamen die „Museumsstücke auf vier Rädern“ ordentlich ins Schnaufen, bis heute ist diese Etappe „Nordschleife Pur“ weltweit ein bei Oldtimer-Freunden äußerst beliebtes Alleinstellungsmerkmal der Adenau Classic.

Das historische Fahrerlager des Nürburgrings ist in diesem Jahr das Basislager für alle Etappen. Rund 110 Teams werden mit ihren Schätzchen an drei Tagen auf abwechslungsreichen Strecken unterwegs sein. Auf der Königsetappe am Samstag werden wieder viele Nebenstraßen und interessante Anlaufpunkte zum Star der Rallye.

Sehr viele Kilometer war Bernd Halffmann vom MSC Adenau in seiner Funktion als Fahrtleiter der „30.Int. ADAC Adenau Classic“ mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs, um in Zusammenarbeit mit seinem Team in diesem Jahr wieder eine interessante, herausfordernde und schöne Streckenführung über drei Tages-Etappen und insgesamt 400 km zur Rallye auszuarbeiten. Drei Tage lang führt die Rallye dann über die schönsten Routen und durch malerische Landschaften von Eifel und Hunsrück sowie entlang der Mosel und dem Rhein.

Am Freitag, 13. Mai werden 110 wunderschöne Oldtimer im historischen Fahrerlager am Nürburgring um 15.16 Uhr auf die erste Etappe der Rallye geschickt. Über kurvige und wunderschöne Landstraßen geht es durch Monreal, rund um Mayen bis zum Schloss Bürresheim und anschließend zu einer Wertungsprüfung in das Fahrsicherheitszentrum am Nürburgring. Das älteste teilnehmende Fahrzeug ist ein Opel Admiral Cabriolet mit Baujahr 1936. 6 Zylinder, 3600ccm und 70PS stecken unter der Haube.

Am Samstag, 14. Mai heißt es für die Teilnehmer früh aufstehen. Im historischen Fahrerlager startet das erste Fahrzeug ab 08.31 Uhr zur Etappe 2. Über Kelberg geht es entlang der Eifelmaare und Manderscheider Burgen nach Wittlich und weiter durch den Wallfahrtsort Klausen Richtung Piesport. Atemberaubend ist der erste Blick über die sonnigen Weinlagen der Moselhänge. Über die kurvenreiche Abfahrt geht es hinunter zur Mosel.

Auf „enge Tuchfühlung“ mit den historischen Schätzchen und „Benzingespräche“ mit Teilnehmern kann man auch außerhalb des alten Fahrerlagers gegen Mittag bei der Rast im Zylinderhaus in Bernkastel-Kues gehen. Eine weitere Fahrzeugpräsentation gibt es ab ca. 13.25 Uhr an der Weinbrunnenhalle in Kröv an der Mosel.

Als ein weiterer besonderer Punkt für schöne Fotos eignet sich die Moselquerung in Bullay. Bei dieser besonderen Brückenkonstruktion ist die Streckenführung des Straßenverkehrs unterhalb der Bahnstrecke. Bevor das Tagesziel, das historische Fahrerlager Nürburgring, an diesem Samstag erreicht wird, gibt es ab ca. 14.55 noch eine Kaffeepause im Golfressort Cochem. Nach dem Zieleinlauf geht es zur Abendveranstaltung mit Nordschleifen Buffet in das Dorint Hotel am Nürburgring.

Mit der Nordschleife Pur geht es am Sonntagmorgen ebenfalls früh los. Um 8 Uhr startet nach einer Einführungsrunde für viele Teilnehmer das Highlight der Rallye. Bei der Nordschleife Pur darf man einfach nur genießen oder dabei die sportlichen Gene der historischen Fahrzeuge wecken.

Ab 10.16 Uhr werden die Teilnehmer die letzte Etappe dieser Jubiläumsveranstaltung im historischen Fahrerlager Nürburgring unter die Räder nehmen.

Gleich nach dem Start teilen sich die Startgruppen auf. Die „sportliche“ Abteilung fährt über Barweiler, Wimbach hinunter nach Adenau und absolviert auf dem Parkplatz am Sportplatz eine Prüfung mit dem Spitznamen „Mini-Indi“. Auf dem Oval gilt es für die Teams wieder sekundengenau die Lichtschranken zu durchfahren. Die „touristische“ Abteilung dagegen erreicht Adenau über Herschbroich. Über die Eifelhöhen und durch kleine Täler geht es nach Westen Richtung Nohn. Gemütlich und ohne Zeitdruck erfolgt der Rückweg über Kelberg zum Ring. Zum letzten Mal werden dann die Teams im historischen Fahrerlager begrüßt und mit der Zielflagge abgewunken.

Nach dem Mittagsbrunch im Dorint Hotel endet die 30. Int. Adenau Classic mit der Siegerehrung der erfolgreichen Teams im motorsportlich dekorierten Saal des Dorint Hotels.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service