Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Fußball-Rheinlandpokal, dritte Runde

Umstrittene Rote Karte für Florian Schlich bringt die Gäste auf die Siegerstraße

SG Eintracht Mendig/Bell - TuS Koblenz 0:4 nach Verlängerung

21.09.2019 - 10:19

Mendig. Der Favorit wankte, aber er fiel nicht: Trotz einer über weite Strecken starken Leistung unterlag Rheinlandligist SG Eintracht Mendig/Bell in der dritten Runde des Fußball-Rheinlandpokals dem favorisierten Oberligisten TuS Koblenz mit 0:4 nach Verlängerung. 85 Minuten lang verlief die Partie vor 1005 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz an der Brauerstraße auf Augenhöhe. Erst nach einer äußerst umstrittenen Roten Karte gegen SG-Kapitän Florian Schlich vier Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit nahm die Begegnung den erwarteten Verlauf. Die Gäste rissen das Ruder an sich und gewannen letztendlich verdient, wenn auch um zwei Tore zu hoch.

Schiedsrichter Mario Schmidt aus Gerolstein wertete ein Foul des Mendiger Innenverteidigers am eingewechselten Adrian Knop in dieser besagten Szene als Notbremse, obwohl „sicherlich noch zwei Abwehrspieler hinter mir waren“, versicherte Schlich. Einer davon war der Spielertrainer höchstpersönlich. „Ich hätte auf jeden Fall eingreifen können“, erklärte Augenzeuge Kodai Stalph später in der Pressekonferenz. „Es war wenn überhaupt ein taktisches Foul.“ Ein Urteil, das TuS-Trainer Anel Dzaka unterstrich: „Das war schon eine sehr harte Entscheidung. Der Unparteiische hat aber keinen einfachen Job. Er macht Fehler, wir machen Fehler. Wir sind geduldig geblieben, weil wir wussten, dass wir hinten raus fitter sind. Der Platzverweis hat uns natürlich noch mehr in die Karten gespielt.“

Die Anfangsphase gehörte den Gästen. SG-Schlussmann Robin Rohr, der den Vorzug vor „Pokal-Torhüter“ Jan Heinemann erhalten hatte, reagierte bei einem Schrägschuss des Koblenzers Amodou Abdullei nach exakt zehn Minuten großartig. Die TuS presste früh und setzte den Gegner schon beim Spielaufbau unter Druck. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit konnte der Außenseiter die Partie ausgeglichen gestalten, nennenswerte Möglichkeiten gab es bis zur Pause auf beiden Seiten allerdings nicht mehr. „Wir wollten von Anfang an mutig sein, wurden aber in der ersten Viertelstunde von der Intensität und Geschwindigkeit des Gegners überrascht“, räumte Stalph ein. „Danach waren wir hervorragend organisiert und haben uns sehr gut verkauft.“

Nach Wiederanpfiff setzte sich der Abnutzungskampf weiter fort, die SG war sogar ein Stück weit spielerisch die bessere Mannschaft. „Während unserer Druckphase in der zweiten Halbzeit hat uns im letzten Drittel vielleicht die nötige Durchschlagskraft gefehlt“, gab Stalph zu. Marcel Berg, der bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung in der 79. Minute von seinem Koblenzer Gegenspieler Almir Softic mit allen erlaubten (und ein paar unerlaubten) Mitteln bekämpft worden war, brachte es auf den Punkt: „Wir sind gerade über die rechte Seite zwei- oder dreimal bis an die Grundlinie gekommen, haben dann in der Box aber keinen Abnehmer gefunden oder waren vor dem Tor in Unterzahl. Wir können erhobenen Hauptes den Platz verlassen, wir nehmen die Niederlage so hin.“

In der Schlussphase setzte sich die physische Überlegenheit des Oberligisten mehr und mehr durch. Ein Kopfball von Knop strich aus kurzer Distanz knapp über das Tor (75.), elf Minuten später war der quirlige Stürmer an der spielentscheidenden Szene beteiligt, als er Schlich die Rote Karte verkaufte. SG-Torhüter Rohr rettete sein Team zumindest noch in die Verlängerung, als er einen Schuss von Eldin Hadzic entschärfte (90. + 4).

In der 96. Minute zeigte Schiedsrichter Schmidt auf den Elfmeterpunkt, nachdem Takahiro Hidaka ein klares Foul an Marc Richter begangen hatte. Mustafa Madanoglu war zuvor ein krasser Fehlpass unterlaufen. TuS-Kapitän Michael Stahl verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zur 1:0-Führung, die Messe war gelesen. Der Rest der Geschichte ist schnell erzählt: Gegen entkräftete und demoralisierte Mendiger schraubten Knop (107.), der ebenfalls eingewechselte Leutrim Kabashi (112.) und wiederum Knop (120.) das Ergebnis in die (unverdiente) Höhe.

85 Minuten lang hatten die Zuschauer an der Brauerstraße einen echten Pokalkampf verfolgen können. Die Koblenzer Anhänger durften erleichtert zurück ans Deutsche Eck, ihr Verein ist weiterhin im Lostopf. Und auch diejenigen Besucher, die es mit den Mendigern hielten, konnten zufrieden den Nachhauseweg antreten.

SG Eintracht Mendig/Bell: Robin Rohr, Takahiro Hidaka, Florian Schlich, Florian Wirths (91. Alexander Huber), Björn Gilles, Kodai Stalph, Manuel Oster, Mustafa Madanoglu (99. Magomed Ibragimov), John Rausch (90. + 2 Milan Rawert), Lars Bohm, Marcel Berg (79. Niklas Heinemann).

TuS Koblenz: Dieter Paucken, Daniel von der Bracke, Michael Stahl, Admir Softic, Leon Gietzen, Nozomu Nonaka (85. Marc Richter), Leon Waldminghaus, Dominic Fuß (46. Leutrim Kabashi), Eldin Hadzic (111. Tobias Jost), Felix Käfferbitz (62. Adrian Knop), Amodou Abdullai.

Schiedsrichter: Mario Schmidt (Gerolstein).

Zuschauer: 1005.

Tore: 0:1 Michael Stahl (96., Foulelfmeter), 0:2 Adrian Knop (107.), 0:3 Leutrim Kabashi (112.), 0:4 Adrian Knop (120.).

Besonderheit: Rote Karte gegen Florian Schlich (86., SG Eintracht Mendig/Bell) wegen einer Notbremse.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Schwerer Unfall auf B9 in Koblenz

Mehrere Verletzte nach Frontalcrash

Koblenz. Am Dienstag, 15. Oktober, um kurz nach 11 Uhr wurde der Koblenzer Polizei ein schwerer Verkehrsunfall auf der B 9 gemeldet. Die Fahrerin eines Mercedes A-Klasse war in Höhe der Zufahrt Südbrücke auf der B 9 in Richtung Innenstadt unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet die 61-Jährige in den Gegenverkehr und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Ford Kuga zusammen. Sowohl die... mehr...

Geschwindigkeitskontrollen rund um den Nürburgring

Etliche Raser ertappt

Adenau. Die Polizei Adenau wurde durch Polizistinnen und Polizisten der Bereitschaftspolizei und der Verkehrsdirektion bei Geschwindigkeitskontrollen am Samstag, 12. Oktober, unterstützt. Am Samstag, 12. Oktober, wurde im Bereich der L10 / B 412 (Hohe Acht) eine Laserkontrolle durchgeführt. Hierbei wurden gesamt 12 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Weiterhin wurden im Laufe des Tages auch viele Parkverstöße rund um den Nürburgring geahndet. mehr...

Weitere Berichte
Virtuelle Hatz durch die „Grüne Hölle“

- Anzeige -„BLICK aktuell“präsentiert das Raceroom-4h-Rennen am Nürburgring

Virtuelle Hatz durch die „Grüne Hölle“

Nürburgring. Am 27. Oktober ist es wieder soweit, das 4h-Simrennen von Insiderr.tv geht in die fünfte Runde. 27 Teams mit über 100 Fahrern werden sich im Raceroom Café direkt neben der Start- und Zielgeraden eine Hatz durch die „Grüne Hölle“ liefern. mehr...

Politik
Interesse am Standort ungebrochen

Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler bei ExpoReal in München vertreten

Interesse am Standort ungebrochen

Kreis Ahrweiler. Vom 7. bis 9. Oktober treffen sich auf der Exporeal mehr als 45.000 Fachbesucher der Immobilienwirtschaft. Die ExpoReal ist die in Deutschland größte Messe, auf der Projektentwickler, Investoren und Planer mit Kommunen in Kontakt treten. mehr...

„Das ist das letzte Interview, das ich als Politikerin geben werde“

Andrea Nahles im Redaktionsgespräch mit BLICK aktuell

„Das ist das letzte Interview, das ich als Politikerin geben werde“

Sinzig. Andrea Nahles ist seit 31 Jahren in der SPD, davon war sie 30 Jahre politisch aktiv. Mit einer Unterbrechung war sie nahezu 20 Jahre Abgeordnete des Deutschen Bundestags. Hermann Krupp bittet sie, ein paar Stationen aus ihrem politischen Werdegang Revue passieren zu lassen. mehr...

Wasserbüffelprojekt
wirft weiter Fragen auf

FBL Ortsgruppe Kripp stellt Fragen an die SGD Nord in Koblenz

Wasserbüffelprojekt wirft weiter Fragen auf

Sinzig. Nach den Plänen der Struktur und Genehmigungsdirektion Nord (SGD) in Koblenz sollen im Ahrmündungsgebiet auf einer Fläche von 50 Hektar frei lebende Wasserbüffel, Konikpferde und Taurusrinder angesiedelt werden. mehr...

Sport
Einmal Burgbrohl,
dreimal die bunte Stadt

Ende der Herbstpause bei Mannschaften des BBV Lahnstein

Einmal Burgbrohl, dreimal die bunte Stadt

Lahnstein. Am Samstag, 19. Oktober und Sonntag, 20. Oktober, kehren die Mannschaften des BBV Lahnstein auf das Spielfeld zurück. Nach vier Wochen endet die Herbstpause und am Rhein-Lahn Eck hofft man, die Pause richtig genutzt zuhaben. mehr...

Mercedes dominierte weiterhin
die VLN Langstreckenmeisterschaft

Vorletzter Saisonlauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring

Mercedes dominierte weiterhin die VLN Langstreckenmeisterschaft

Nürburg. Mit einem Sieg des Mercedes-AMG vom HTP Motorsport, durch das Fahrerduo Raffaele Marciello (Italien) und Maximilian Buhk (Hamburg), endete der achte und vorletzten Saisonlauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring. mehr...

Neuer Vereinsrekord

Sportkegler Münstermaifeld

Neuer Vereinsrekord

Münstermaifeld. Beim Heimspiel der SK Münstermaifeld gegen Ninepin 09 Iserlohn präsentierten sich die Hausherren in ausgezeichneter Spiellaune, welche mit einem neuen Vereinsrekord im Mannschaftsergebnis gekrönt wurde. mehr...

Wirtschaft
Zusammenhalten
und weitermachen

-Anzeige-Fensterbau Lipowski & Thelen GmbH

Zusammenhalten und weitermachen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nachdem der Geschäftsführer Ewald Lipowski der Firma Lipowski & Thelen GmbH vor kurzer Zeit, unerwartet und viel zu früh verstarb, durften die Mitarbeiter sowie die Familie des Verstorbenen eine unfassbar und außerordentlich große Anteilnahme erfahren. mehr...

Größtes innerstädtisches Shopping-Center in Rheinland-Pfalz

- Anzeige -Löhr Center Koblenz: Einkaufscenter feiert 35-jähriges Jubiläum

Größtes innerstädtisches Shopping-Center in Rheinland-Pfalz

Koblenz. Es ist die Einkaufsattraktion in Koblenz: Das Löhr Center Koblenz feiert vom 17. bis 27. Oktober diesen Jahres mit einem großen Geburtstagsprogramm sein 35-jähriges Jubiläum. Den Kunden und Besuchern... mehr...

Intensive und
ganzheitliche Beratung rund um das Auge

- Anzeige -Nicht irgendein Optiker – sondern „Mein Optiker“ jetzt in Dieblich

Intensive und ganzheitliche Beratung rund um das Auge

Dieblich. Schon bei der Eröffnung am 31. August 2019 zeigte sich der Bedarf nach einer intensiven Betreuung rund ums Auge, denn der Andrang war groß. Und erfolgreich ging es weiter! mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Steinwüsten im Vorgarten - Sollten Schottergärten verboten werden?

Ja
Nein
Mir egal
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Es gilt heute mehr denn je: Prüfe alles, glaube wenig, denke selbst!
Uwe Klasen:
Für die zumeist jungen Konsumenten dieser Plattformen gilt es, das vom GEZ-TV befeuerte Merkel-Chaos, in späteren Jahren, aufzuräumen!
Uwe Klasen:
Strom wird im kommenden Jahr wieder teurer! Um 5% wird die EEG-Umlage 2020 ansteigen. Ohne diesen Anteil am Strompreis, einer Subvention (!), den die Betreiber von sogenannten „Erneuerbaren Energieanlagen“ erhalten, würde sich in Deutschland kein Windrad, keine Photovoltaik-Anlage und auch keine Biogas-Produktion rechnen, durch die unregelmäßige Stromeinspeisung dieser Anlagen steigen dann auch zusätzlich die Netzentgelte! Und die dafür verantwortlichen Politkdarsteller schwafeln in ihren „Sonntagsreden“ gerne von der „sozialen Gerechtigkeit“ und phantasieren irgendwelchen Klimaschutzzielen hinterher, die auf diese Art und Weise niemals erfüllt werden! Preiswerte Energie ist immer noch die wirksamste Form der Sozialpolitik!
K. Schmidt:
Das Schlimme ist ja eigentlich, dass es vermutlich wirklich eine nennenswerte Zahl von Leuten gibt, die glauben, mit bunten Lichtern in der Hand tatsächlich etwas bewirken zu können. Man könnte genauso gut Aktionen erfinden wie z.B. "Käsebrot für den Weltfrieden", und jeder der morgens ein Käsebrot frühstückt kann sich als Hüter des Weltfriedens feiern. Das ist der Welt und den Kriegstreibern zwar egal, aber fürs eigene Gemüt hat man was tolles auf die Beine gestellt. So wird auch dieser bunte Laternenumzug. Stupide Symbolpolitik, von Menschen die außer solchen Symbolen ansonsten wenig bewirken, gegen Menschen denen die Symbolik am Allerwertesten vorbeigehen wird. So wird die AfD nicht geschwächt, die SPD nicht wieder erstärken, und die Welt nicht verändert.
Stefan Knoll:
Man muß kein Fan der SPD sein, um diesen absolut notwendigen Widerstand gegen die AfD zu unterstützen. Gerade bei der AfD Rheinland-Pfalz potenziert sich stark rechtes Gedankengut und politische Unfähigkeit zur einer höchst gefährlichen Mischung. Genannt seien hier nur die Namen des rheinland-pfälzischen AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge und Justin Cedric Salka, dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden der AfD Westerwald, die beide im Verfassungsschutzbericht zur AfD erwähnt werden.
Uwe Klasen:
„ein deutliches Zeichen“ gegen „einen freien Meinungsaustausch „ ----- Dies von Menschen, die in ihrem geschlossenen Weltbild Toleranz und Weltoffenheit verlautbaren lassen, gleichzeitig aber demokratischen Grundsätzen mit Intoleranz und Ablehnung begegnen! Die SPD war einmal anders!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.