Sitzvolleyball Schnuppertag in Burgbrohl begeisterte die Teilnehmer

Verwandelter Matchball für die Inklusion im Sport

Verwandelter Matchball
für die Inklusion im Sport

Die Schnuppereinheit beinhaltete auch einen kleinen Wettkampf. Foto: privat

23.05.2022 - 16:15

Burgbrohl.Einfach mal mitmachen und ganz viel Spaß haben - so ließe sich der Sitzvolleyball Schnuppertag, welcher kürzlich in Burgbrohl stattgefunden hat, zusammenfassen. Etwa 20 Teilnehmer fanden sich über den Nachmittag verteilt in der Brohltalsporthalle ein, um die inklusive Sportart Sitzvolleyball auszuprobieren. Auf dem Boden sitzend und rutschend wird ein Volleyball über ein 1,15m hohes Netz gespielt. Auf Einladung des Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes Rheinland Pfalz in Kooperation mit dem Landessportbund Rheinland-Pfalz, der Sport-Vereinigung Burgbrohl sowie dem Volleyball-Verband Rheinland konnten die Teilnehmer die Grundlagen des Sitzvolleyballsports erfahren und gleich auf dem Feld umsetzen. Keine geringeren als die beiden rheinland-pfälzischen Nationalspieler Heiko Wiesenthal und Francis Tonleu führten hierbei durch den Trainingstag. Menschen mit und ohne Behinderung fanden sich in der Halle ein und in einigen Spielpausen konnte man viele angeregte Gespräche erleben. Auch weitere gemeinsame Projekte zur Inklusion sowie auch Integration im Sport wurden an diesem Nachmittag angeregt und die entsprechenden Kontaktdaten ausgetauscht.


Die Schnuppereinheit beinhaltete auch einen kleinen Wettkampf. Vier Teams spielten jeweils gegeneinander und ermittelten den Tagessieger. Da die Begeisterung so groß war, entschied man sich zum Abschluss noch mal sechs gegen sechs zu spielen und die Teilnehmer haben an Spielfreude und Ehrgeiz noch mal alles gegeben und es wurde deutlich, was die Faszination dieser Sportart ausmacht. Die Sport-Inklusionslotsin des Landessportbundes Katja Froeschmann resumierte: „Es ist wichtig über Inklusion im Sport zu sprechen, aber noch besser ist, sie erlebbar zu machen wie zum Beispiel mit dem heutigen Schnuppertag. Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten!“

Damit es auch weiterhin die Möglichkeit gibt, in Burgbrohl Sitzvolleyball spielen zu können, wird es voraussichtlich ab Juli oder August ein regelmäßiges Angebot geben. Interessierte können sich im Vorfeld gerne schon an Katja Froeschmann unter KFroeschma@aol.com wenden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service