Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

BLICK aktuell - Politik aus Wachtberg

Senioren-Union Wachtberg

Neu gewählter Vorstand erhält weiblicher Verstärkung

Wachtberg. Die Mitgliederversammlung 2020 der Senioren-Union Wachtberg (SU) mit Neuwahlen fand am 15.01.2020 im Hotel Dahl statt. Mehr als 50 Prozent der Mitglieder hatten den Weg nach Niederbachem gefunden. Der Vorsitzende Reinhard Hertz erläuterte ausführlich die Aktivitäten in 2019 und den erfreulichen Anstieg der Mitgliederzahl in den letzten 12 Monaten, Schatzmeister Dr. Dieter Braun und die... mehr...

Gemeinde Wachtberg

Straße erhält neuen Namen

Villip. Der Haupt- und Finanzausschuss der Gemeinde Wachtberg hat in seiner Sitzung beschlossen, dass die Straße „An den Weizenfeldern“ im Wohn- und Gewerbepark Villip in „Am Campus“ umbenannt wird.Pressemitteilung mehr...

Gemeinde Wachtberg

Es geht um den Dorfsaal

Gimmersdorf. Am Donnerstag, 16. Januar, 19.30 Uhr, kommen im Dorfsaal (Kommunalweg 5b) in Gimmersdorf die Mitglieder der Ortsvertretung Gimmersdorf zu ihrer nächsten Sitzung zusammen. Interessierte Bürger können daran teilnehmen. Die Tagesordnung sieht unter anderem im Rahmen des Dorfinnenentwicklungskonzepts (DIEK) für Gimmersdorf einen Sachstandsbericht zur „Sanierung Dorfsaal“, einen Zeitplan/Antrag... mehr...

Gemeinde Wachtberg

Jugendrat trifft sich

Berkum. Am Mittwoch, 15. Januar, 18.15 Uhr, kommen im großen Sitzungssaal des Rathauses (Rathausstraße 34) in Berkum die Mitglieder des Wachtberger Jugendrats zu ihrer nächsten Sitzung zusammen. Interessierte Bürger können daran teilnehmen. mehr...

Gemeindewerke Wachtberg AöR

Geringere Gebühr für Kleinkläranlagen

Wachtberg. Zu Mittwoch, 1. Januar 2020 verringert sich die Gebühr für die Abfuhr und die Behandlung von Klärschlamm aus Kleinkläranlagen von bisher 77,80 Euro pro Kubikmeter auf 72,54 Euro pro Kubikmeter, darauf weisen die Gemeindewerke Wachtberg AöR hin. Die sonstigen Beiträge und Gebühren zur Entwässerung von Grundstücken, zur Abwasserbeseitigung und für den Anschluss an die öffentliche Abwasseranlage bleiben in 2020 unverändert. mehr...

JUST :: JAZZ im Köllenhof

Start ins Jazz-Jahr 2020

Wachtberg-Ließem. Am Dienstag, 7. Januar 2020 um 20 Uhr erfolgt mit JUST :: JAZZ der Start ins Jazz-Jahr 2020 im Köllenhof, Marienforster Weg 14, 53343 Wachtberg-Ließem. mehr...

Anzeige
 

Reaktion zum Beschluss der Landesregierung

FDP begrüßt die Abschaffung des Kanal-TÜVs

Wachtberg. Die Vorsitzende der FDP Fraktion im Wachtberger Gemeinderat, Helga Frohberg, freut sich über den Beschluss der Landtagsfraktionen von FDP und CDU, die Dichtheitsprüfung weitgehend abzuschaffen! Mit der Abschaffung der Kanal-TÜV-Pflicht, so Frohberg, würden private Eigentümer auch in Wachtberg entlastet. Eine regelmäßige mit hohen Kosten verbundene Überprüfung ohne einen Hinweis auf einen Defekt werde es zukünftig nicht mehr geben, so Frohberg. mehr...

Gemeindeverwaltung Wachtberg informiert

Rathausöffnungszeiten zwischen den Jahren

Wachtberg-Berkum. Zwischen Weihnachten und Neujahr, am Freitag, 27. Dezember sowie am Montag, 30. Dezember, bleibt die Gemeindeverwaltung Wachtberg geschlossen. Das heißt: Die Rathausmitarbeiter/innen sind in diesem Jahr am Montag, 23. Dezember letztmalig und im neuen Jahr ab Donnerstag, 2. Januar 2020 wieder erreichbar. mehr...

Gemeinde Wachtberg - enewa - Energie + Wasser Wachtberg

Steigende Wasserpreise

Wachtberg. Zu Mittwoch, 1. Januar 2020 gibt es Preisänderungen beim Wasser, darauf weist die enewa - Energie + Wasser Wachtberg GmbH hin. Die Frischwassergebühren steigen von bisher 1,58 Euro je Kubikmeter auf 1,75 Euro je Kubikmeter an. Auch die Grundpreise erhöhen sich. Die Trinkwasserpreise sind in den letzten Jahren immer sehr günstig geblieben. Seit der Gründung der enewa in 2012 waren die Preise acht Jahre unverändert. mehr...

Gemeinde Wachtberg

Vorplatz Henseler Hof kurz vor Verkehrsfreigabe

Wachtberg-Niederbachem. Ende dieser Woche ist es soweit: Der Vorplatz am Henseler Hof in Niederbachem wird für den Verkehr freigegeben. Witterungsbedingt konnte die fehlende Deckschicht zwar noch nicht eingebaut werden, sodass Fahrzeuge auf unbestimmte Zeit noch über eine Fräskante fahren müssen, dies steht jedoch einer Freigabe nicht im Wege. Die mit den dortigen Arbeiten beauftragte Firma Koll wird... mehr...

Leserbrief zur Ausschusssitzung am 26. November

Nicht konsequent angewendet

Berkum. In der Sitzung am 26. November des Ausschusses für Bau, Vergabe und Umwelt der Stadt Meckenheim wurde ein Antrag der Ratsfraktion der Grünen zu umweltbewusstem Bauen diskutiert. mehr...

Bundesrat stimmt rheinland-pfälzischem Gesetzesentwurf zum Schutz von Kommunalpolitikern zu

„Wir sagen Hass und Hetze entschieden den Kampf an!“

Mainz. Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 29. November, dem Gesetzesentwurf der rheinland-pfälzischen Landesregierung zum besseren strafrechtlichen Schutz unter anderem von Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitikern mit breiter Mehrheit zugestimmt. mehr...

Umfrage

In welche Rolle im Karneval würden Sie gerne schlüpfen?

Prinz/Prinzessin
Page
Mundschenk
Jungfrau
Bauer
Hofnarr
garkeine
 
 
Kommentare

Nitrat im Grundwasser

juergen mueller:
Pressemitteilung 22.01.2020 - Bereits im November 2019 wurden in einer einzigen Probe von Blütenpollen eines "Ingelheimer Bienenvolkes" sage u.schreibe "34 verschiedene Pestizide" festgestellt.Zuständige Ministerien wurden informiert u.um Stellungnahme/Handlung gebeten = 0.Landwirtschaftsminister WISSING/FDP habe seinen Einsatz für "weitere" Zulassungen von Pestiziden angekündigt.Umweltministerin HÖFKEN/GRÜNE "schweigt" - Mainzer Staatskanzlei/Ministerpräsidentin DREYER = KEINE Stellungnahme. KLÖCKNER plädiert für eine intensivere, chemiegestützte Landwirtschaft !!! Das Lügengebilde POLITIK stabilisiert sich weiter, ausgerichtet auf das Profitinteresse der Agrarindustrie,von dem wiederum die Politik profitiert, in dem sie offen zu ihrer Abhängigkeit steht.Und diese beschwert sich dann noch über mangelnden Respekt aus der Bevölkerung gegenüber jenen "Die Verantwortung übernehmen". Meine Frau fragte mich eben:"Wie war dein Tag"? Antwort:"Kotztüten sind alle"!
juergen mueller:
Frau Demut unterscheidet sich in nichts von anderen Politikern.Lügen,Täuschen,Tarnen.In den letzten 30 Jahren ist trotz der negativen Kenntnislage NICHTS passiert.Trotz freiwilliger Maßnahmen liegen die Nitratkonzentrationen nach wie vor weit über dem zulässigen Grenzwert.Unstrittig ist,dass die Nitrateinträge aus diffusen Quellen stammen = häufigste Ursache:"Landwirtschaftliche Flächennutzung" = Mineraldünger/Gülle aus Mastställen/Biogasanlagen.Ein ganzheitliches Verursacherprinzip betrachten?Sie reden Müll Frau Demut.Frau Klöckner ebenso mit ihrer Spezialisierung u.Intensivierung der Landwirtschaft.damit ist zu befürchten,dass die Akzeptanz von freiwilligen Maßnahmen sich rückläufig entwickelt (Frau Demut sollte sich einmal in der Landwirtschaft umhören,Nachdenken bevor sie redet). .In einigen Regionen ist das natürliche Abbauvermögen bereits vollständig erschöpft.Die Umsetzung rechtlicher Vorgaben ist vom politischen Willen abhängig u.der führt seit Jahrzehnten einen Dauerschlaf.
Helmut Gelhardt:
Frau Demut wirft hier Nebelkerzen! Die EU-Forderungen sind richtig und müssen zum Schutz der Menschen erfüllt werden! Unterstützen Sie die Landwirte (konventionelle und biologische Landwirtschaft) lieber gegen die unsinnigen Freihandelsabkommen wie zuletzt JEFTA (EU mit Japan) und das Mercosur-Freihandelsabkommen (EU mit Brasilien, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Venezuela). Diese Freihandelsabkommen schädigen in der EU und den sog. Partnerländern extrem die Umwelt (z.B. Abholzung von Regenwald für noch mehr Massentierhaltung) und beeinträchtigen extrem die finanzielle Wettbewerbsfähigkeit im real existierenden Neoliberalismus (marktextremistischer Kapitalismus) aller Landwirte, die NICHT der Agrarindustrie zuzurechnen sind. Diese Landwirte sind Spielball der Agrarindustrie hier wie dort!Wer die Freihandelsabkommen befürwortet, opfert die Landwirte außerhalb der Agrarindustrie gerade den ungezügelten Profitinteressen dieser Agrarindustrie und er/sie opfert die Umwelt dem Mammon! 'C'
Wally Karl:
"Zum Thema St. Elisabeth Krankenhaus „haben wir uns bisher – ebenso wie CDU und Grüne – mit Stellungnahmen, Beschuldigungen, Ausmachen von Verantwortlichen bewusst zurückgehalten“ Genau, man kennt sich, man hilft sich. Wozu fragt man sich, sollen Bürger verschiedene Parteien wählen, wenn doch alle einer Meinung sind. Wo bleibt die gesunde Opposition? Wird so die viel beschworene Demokratie praktiziert? Im Grunde ist es die Kapitulation vor dem Machbaren. Das haben sich die Mayener Bürger nicht verdient.
Lesetipps
GelesenEmpfohlen