Großzügige Spende der Town & Country Stiftung

50.000 Euro helfen Kinderheim Dr. Dawo beim Wiederaufbau

Stiftungsbotschafter Philipp Deutsch übergab den Spendenscheck an Einrichtungsleiterin Dorothee Poschwatta und Geschäftsführer Oliver Stölben

50.000 Euro helfen Kinderheim
Dr. Dawo beim Wiederaufbau

Philipp Deutsch (rechts), Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab einen Spendenscheck über 50.000 Euro an Einrichtungsleiterin Dorothee Poschwatta und Geschäftsführer Oliver Stölben vom Kinderheim Dr. Dawo in Rheinbach. Foto: JOST

19.04.2022 - 07:57

Rheinbach. Die verheerende Starkregenkatastrophe vom 14. Juli letzten Jahres traf auch das Kinderheim Dr. Dawo im Rheinbacher Mörikeweg. Der 650 Quadratmeter große Keller stand bis zur Decke unter Wasser, was dazu führte, dass die Küche des Kinderheims ebenso wie die dort gelagerten Pflegeartikel und das Archiv fast vollständig zerstört wurden. Auch im Erdgeschoss stand das Wasser über einen Meter hoch, sodass der Verwaltungstrakt ebenso wie die Wohngruppen im Erdgeschoss schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde. Insgesamt sei ein Schaden von 3,5 Millionen Euro entstanden, berichtete Geschäftsführer Oliver Stölben. Ein Großteil werde von der erst kurz zuvor abgeschlossenen Elementarversicherung erstattet, doch Vieles müsse noch aus eigener Tasche bezahlt werden. „Wir sind der Bundeswehr aus der Rheinbacher Tomburg-Kaserne sehr zu Dank verpflichtet, denn sie hat das Ganze schnell, unbürokratisch und mit ungeheurem Engagement wieder in Ordnung gebracht!“ Dennoch müsse vieles erneuert werden, von der Heizung und der Stromversorgung angefangen bis zu neuen Möbeln für die Heimbewohner.


Der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Norbert Röttgen machte die in Thüringen beheimatete „Town & Country Stiftung“ auf die missliche Lage des Kinderheims aufmerksam, die gezielt nach einer besonders von der Hochwasserkatastrophe betroffenen Einrichtung für behinderte oder benachteiligte Kinder Ausschau gehalten hatte, um deren Erhalt und Weiterbetrieb mit einer namhaften Spende absichern zu helfen. Stiftungs-Botschafter Philipp Deutsch, als Geschäftsführer der AN Massivhaus GmbH in Sinzig langjähriger Lizenz-Partner des Massivhaus-Herstellers Town & Country, überreichte jetzt einen Scheck über 50.000 Euro an Einrichtungsleiterin Dorothee Poschwatta und Geschäftsführer Oliver Stölben.

„Das Wasser hat leider vieles zerstört, deshalb freuen wir uns riesig über diese tolle Spende“, sagte Stölben. Das Geld werde in erster Linie für die Sanierung und Renovierung des Innenhofes der Einrichtung verwendet, denn dort musste der Sand komplett ausgetauscht und Spielgeräte und das große Trampolin ersetzt werden. Außerdem soll das Geld für den Wiederaufbau des Tagesgruppen- und des Snoezelen-Raumes genutzt werden. „Wir kriegen das wieder hin“, zeigte er sich überzeugt, dass das Kinderheim auch in Zukunft dank solch großzügiger Spenden behinderten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ein Zuhause geben könne. Mittlerweile kümmern sich etwa 160 spezialisierte Mitarbeiter in drei modernen Häusern in Rheinbach rund um die Uhr um derzeit insgesamt 66 Bewohner. JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Tat steht in Zusammenhang mit einem Leichenfund am Alten Zoll

Bonn: Abgetrennter Kopf vor Landgericht abgelegt

Bonn. Am heutigen Dienstag, um 17.36 Uhr, meldeten Zeugen, dass ein bisher unbekannter Mann einen abgetrennten, menschlichen Kopf vor dem Landgericht Bonn abgelegt hat.  mehr...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Mitstreiter gesucht

Waldbreitbach. Die Macher des Weihnachtsdorf Waldbreitbach laden alle Interessierten zu einer unverbindlichen Informations-Veranstaltung ein. Diese findet am Donnerstag, 14. Juli um 18 Uhr im Kolpinghaus Waldbreitbach statt. mehr...

Wanderung des SPD Ortsverbands Linz

Auf den Spuren Willy Brandts

Linz. Wer war Willy Brandt und was zeichnete ihn aus? Wie sahen sein Abschlusszeugnis und seine politische Karriere aus? Was verband ihn mit Unkel? Auf diese und viele weitere Fragen hat der SPD OV Linz im Willy-Brandt-Forum in Unkel interessante Antworten erhalten. Die schöne Wanderung ging vom Linzer Marktplatz aus und führte an der Linzer Rheinschiene entlang bis hin zum Willy-Brandt-Forum in Unkel. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service