Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

- Anzeige - Die evm-Gruppe testet in Koblenz ein neues Hightech-Datennetz auf dem Weg zur Smart-City

LoRaWAN funktioniert an jeder Milchkanne

Das niederfrequente System überwacht bereits Parkplätze, Raumklima und Müllcontainer

LoRaWAN funktioniert an jeder Milchkanne

Eva Lindner und Marcelo Peerenboom demonstrierten die Funktion des Parkplatzsensors unten rechts.Foto: HEP

03.09.2019 - 08:32

Koblenz. Parkplätze melden selbstständig, wenn sie frei sind, Müllcontainer geben ein Signal, wenn sie geleert werden müssen, Räume überwachen selbst ihr Klima und stellen es ein und Strom-, Gas- und Wasserzähler können vom Versorger aus der Ferne abgelesen werden. Ist das Zukunftsmusik? Nein, diese Technologie gibt es bereits und wurde jetzt in der Koblenzer Zentrale der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm) vorgestellt, die das System in Koblenz bereits testet.

LongRange Wide Area Network (LoRaWAN), wörtlich übersetzt „Lange Bandbreite, breite Gegend Netz“ nennt sich diese Übertragungstechnik per Funk, die mit dem normalen Internet jedoch nichts zu tun hat. Dennoch wird dieses System mit niedriger Frequenz als „Internet of Things“ also Internet der Dinge bezeichnet. Damit kann eine Kommune zur Smart-City werden, indem sie die wichtigsten Dinge überwacht und für den Bürger interessante Daten über normales Internet zur Verfügung stellt. Bei LoRaWAN kommunizieren die Sensoren automatisch mit einer Empfangsantenne, in der Stadt über eine Entfernung von bis zu fünf Kilometer und auf dem Land sogar bis zu 15 Kilometer. „Wir haben bisher sehr gute Erfahrungen gemacht“, erklärt evm-Pressesprecher Marcelo Peerenboom vor Medienvertretern, „Die Technik ist energieeffizient, kostengünstig und hat trotzdem eine hohe Reichweite.“

Zwei Antennen, sogenannte Gateways, hat die evm-Gruppe für den Test auf ihren beiden Hauptgebäuden in der Koblenzer Ludwig-Erhard-Straße und in der Schützenstraße installiert. An sie senden eine Vielzahl von Sensoren in den unterschiedlichsten Bereichen. Rund 1.000 Sensoren kann eine Antenne auslesen.


Ganz neue Möglichkeiten


„Diese Technik eröffnet uns ganz neue Möglichkeiten“, so Benjamin Deppe, Leiter Messservice bei der evm-Gruppe, der die technische Bereitstellung geleitet hat. „Gängige Funktechniken wie WLAN, Bluetooth oder 5G stoßen hier an ihre Grenzen; sie sind auch deutlich teurer.“ Da LoRaWAN ein eigenes breites Netzwerk hat, funktioniert es, wie es so schön heißt auch an jeder Milchkanne, also dort wo weder Internet noch Mobilfunk ist. Lediglich die Antenne hat einen Zugang zum Internet und sendet die von ihr empfangenen Daten an ein Portal. Dort können sie, graphisch aufbereitet, von den Nutzern einfach und schnell abgelesen werden. In einem Test der evm geht es um das Raumklima: Sensoren senden in regelmäßigen Abständen die aktuelle Temperatur und Luftfeuchtigkeit. „In Umspannanlagen ist es wichtig eine gewisse Temperatur und Luftfeuchtigkeit beizubehalten“, so Benjamin Deppe und weiter: „LoRaWAN könnte uns dabei helfen. Wir testen die Funktion der Sensoren gerade in unseren Büros.“

Ein weiteres Testfeld für Smart-City sind Parksensoren. Diese grauen runden Knöpfe werden auf den zu überwachenden Plätzen angebracht. Steht ein Auto über dem Sensor, meldet der, dass der Parkplatz besetzt ist. Das wurde eindrucksvoll demonstriert auf dem evm-Parkplatz mit Elektroauto und Laptop. Stellt sich eine Person auf den Sensorknopf oder wird irgendwas darauf gelegt, reagiert der Sensor nicht, er braucht das Magnetfeld eines Autos.

So können leicht Bereiche überwacht werden, in denen wegen Zufahrten für Feuerwehr- oder Rettungsfahrzeuge keinesfalls ein Auto stehen darf. So hat das System auch Potenzial für Parkplätze vor Ladesäulen für Elektroautos. Die Sensoren könnten mit Ladesäulenfindern verknüpft werden und so in Echtzeit anzeigen, ob ein Parkplatz vor einer Ladesäule frei ist und ob wirklich Autos geladen werden.

Ferner geht es um Müllcontainer. Beim evm-Text messen Sensoren per Ultraschall den Abstand bis zum Boden des Containers, der kleiner wird, wenn Abfall eingeladen wird. Erreicht die Füllung ein zuvor festgelegtes Maß, gibt der Sensor ein Signal, das beim Entsorgungsbetrieb aufläuft. So können unnötige Leerfahrten von Abfallfahrzeugen verhindert und Routen bedarfsorientiert geplant werden. „Im Verlauf der Tests entstehen immer neue Ideen“, erklärte Marcelo Peerenboom: „Wir sind bereits in Gesprächen mit Kommunen, die ebenfalls Interesse an der Technik haben und ihre ganz eigenen Anwendungsfälle einbringen.“ Und wie viel Geld kostet LoRaWAN? Wenig, denn die Sensorbatterien arbeiten wegen des geringen Stromverbrauchs über mehrere Jahre autark. Die Kosten für Netzaufbau und -nutzung sind ebenfalls gering, da keine Lizenzen oder Gebühren gezahlt werden müssen.

Sensoren gibt es ab 110 Euro bis zu einem dreistelligen Betrag, eine Antenne dürfte wie auch der Jahresbetrieb für eine Kommune im fünfstelligen Bereich liegen.

HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Schwerer Unfall auf B9 in Koblenz

Mehrere Verletzte nach Frontalcrash

Koblenz. Am Dienstag, 15. Oktober, um kurz nach 11 Uhr wurde der Koblenzer Polizei ein schwerer Verkehrsunfall auf der B 9 gemeldet. Die Fahrerin eines Mercedes A-Klasse war in Höhe der Zufahrt Südbrücke auf der B 9 in Richtung Innenstadt unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet die 61-Jährige in den Gegenverkehr und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Ford Kuga zusammen. Sowohl die... mehr...

Geschwindigkeitskontrollen rund um den Nürburgring

Etliche Raser ertappt

Adenau. Die Polizei Adenau wurde durch Polizistinnen und Polizisten der Bereitschaftspolizei und der Verkehrsdirektion bei Geschwindigkeitskontrollen am Samstag, 12. Oktober, unterstützt. Am Samstag, 12. Oktober, wurde im Bereich der L10 / B 412 (Hohe Acht) eine Laserkontrolle durchgeführt. Hierbei wurden gesamt 12 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Weiterhin wurden im Laufe des Tages auch viele Parkverstöße rund um den Nürburgring geahndet. mehr...

Weitere Berichte
Virtuelle Hatz durch die „Grüne Hölle“

- Anzeige -„BLICK aktuell“präsentiert das Raceroom-4h-Rennen am Nürburgring

Virtuelle Hatz durch die „Grüne Hölle“

Nürburgring. Am 27. Oktober ist es wieder soweit, das 4h-Simrennen von Insiderr.tv geht in die fünfte Runde. 27 Teams mit über 100 Fahrern werden sich im Raceroom Café direkt neben der Start- und Zielgeraden eine Hatz durch die „Grüne Hölle“ liefern. mehr...

Politik
Interesse am Standort ungebrochen

Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler bei ExpoReal in München vertreten

Interesse am Standort ungebrochen

Kreis Ahrweiler. Vom 7. bis 9. Oktober treffen sich auf der Exporeal mehr als 45.000 Fachbesucher der Immobilienwirtschaft. Die ExpoReal ist die in Deutschland größte Messe, auf der Projektentwickler, Investoren und Planer mit Kommunen in Kontakt treten. mehr...

„Das ist das letzte Interview, das ich als Politikerin geben werde“

Andrea Nahles im Redaktionsgespräch mit BLICK aktuell

„Das ist das letzte Interview, das ich als Politikerin geben werde“

Sinzig. Andrea Nahles ist seit 31 Jahren in der SPD, davon war sie 30 Jahre politisch aktiv. Mit einer Unterbrechung war sie nahezu 20 Jahre Abgeordnete des Deutschen Bundestags. Hermann Krupp bittet sie, ein paar Stationen aus ihrem politischen Werdegang Revue passieren zu lassen. mehr...

Wasserbüffelprojekt
wirft weiter Fragen auf

FBL Ortsgruppe Kripp stellt Fragen an die SGD Nord in Koblenz

Wasserbüffelprojekt wirft weiter Fragen auf

Sinzig. Nach den Plänen der Struktur und Genehmigungsdirektion Nord (SGD) in Koblenz sollen im Ahrmündungsgebiet auf einer Fläche von 50 Hektar frei lebende Wasserbüffel, Konikpferde und Taurusrinder angesiedelt werden. mehr...

Sport
Einmal Burgbrohl,
dreimal die bunte Stadt

Ende der Herbstpause bei Mannschaften des BBV Lahnstein

Einmal Burgbrohl, dreimal die bunte Stadt

Lahnstein. Am Samstag, 19. Oktober und Sonntag, 20. Oktober, kehren die Mannschaften des BBV Lahnstein auf das Spielfeld zurück. Nach vier Wochen endet die Herbstpause und am Rhein-Lahn Eck hofft man, die Pause richtig genutzt zuhaben. mehr...

Mercedes dominierte weiterhin
die VLN Langstreckenmeisterschaft

Vorletzter Saisonlauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring

Mercedes dominierte weiterhin die VLN Langstreckenmeisterschaft

Nürburg. Mit einem Sieg des Mercedes-AMG vom HTP Motorsport, durch das Fahrerduo Raffaele Marciello (Italien) und Maximilian Buhk (Hamburg), endete der achte und vorletzten Saisonlauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring. mehr...

Neuer Vereinsrekord

Sportkegler Münstermaifeld

Neuer Vereinsrekord

Münstermaifeld. Beim Heimspiel der SK Münstermaifeld gegen Ninepin 09 Iserlohn präsentierten sich die Hausherren in ausgezeichneter Spiellaune, welche mit einem neuen Vereinsrekord im Mannschaftsergebnis gekrönt wurde. mehr...

Wirtschaft
Zusammenhalten
und weitermachen

-Anzeige-Fensterbau Lipowski & Thelen GmbH

Zusammenhalten und weitermachen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nachdem der Geschäftsführer Ewald Lipowski der Firma Lipowski & Thelen GmbH vor kurzer Zeit, unerwartet und viel zu früh verstarb, durften die Mitarbeiter sowie die Familie des Verstorbenen eine unfassbar und außerordentlich große Anteilnahme erfahren. mehr...

Größtes innerstädtisches Shopping-Center in Rheinland-Pfalz

- Anzeige -Löhr Center Koblenz: Einkaufscenter feiert 35-jähriges Jubiläum

Größtes innerstädtisches Shopping-Center in Rheinland-Pfalz

Koblenz. Es ist die Einkaufsattraktion in Koblenz: Das Löhr Center Koblenz feiert vom 17. bis 27. Oktober diesen Jahres mit einem großen Geburtstagsprogramm sein 35-jähriges Jubiläum. Den Kunden und Besuchern... mehr...

Intensive und
ganzheitliche Beratung rund um das Auge

- Anzeige -Nicht irgendein Optiker – sondern „Mein Optiker“ jetzt in Dieblich

Intensive und ganzheitliche Beratung rund um das Auge

Dieblich. Schon bei der Eröffnung am 31. August 2019 zeigte sich der Bedarf nach einer intensiven Betreuung rund ums Auge, denn der Andrang war groß. Und erfolgreich ging es weiter! mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Steinwüsten im Vorgarten - Sollten Schottergärten verboten werden?

Ja
Nein
Mir egal
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Es gilt heute mehr denn je: Prüfe alles, glaube wenig, denke selbst!
Uwe Klasen:
Für die zumeist jungen Konsumenten dieser Plattformen gilt es, das vom GEZ-TV befeuerte Merkel-Chaos, in späteren Jahren, aufzuräumen!
Uwe Klasen:
Strom wird im kommenden Jahr wieder teurer! Um 5% wird die EEG-Umlage 2020 ansteigen. Ohne diesen Anteil am Strompreis, einer Subvention (!), den die Betreiber von sogenannten „Erneuerbaren Energieanlagen“ erhalten, würde sich in Deutschland kein Windrad, keine Photovoltaik-Anlage und auch keine Biogas-Produktion rechnen, durch die unregelmäßige Stromeinspeisung dieser Anlagen steigen dann auch zusätzlich die Netzentgelte! Und die dafür verantwortlichen Politkdarsteller schwafeln in ihren „Sonntagsreden“ gerne von der „sozialen Gerechtigkeit“ und phantasieren irgendwelchen Klimaschutzzielen hinterher, die auf diese Art und Weise niemals erfüllt werden! Preiswerte Energie ist immer noch die wirksamste Form der Sozialpolitik!
K. Schmidt:
Das Schlimme ist ja eigentlich, dass es vermutlich wirklich eine nennenswerte Zahl von Leuten gibt, die glauben, mit bunten Lichtern in der Hand tatsächlich etwas bewirken zu können. Man könnte genauso gut Aktionen erfinden wie z.B. "Käsebrot für den Weltfrieden", und jeder der morgens ein Käsebrot frühstückt kann sich als Hüter des Weltfriedens feiern. Das ist der Welt und den Kriegstreibern zwar egal, aber fürs eigene Gemüt hat man was tolles auf die Beine gestellt. So wird auch dieser bunte Laternenumzug. Stupide Symbolpolitik, von Menschen die außer solchen Symbolen ansonsten wenig bewirken, gegen Menschen denen die Symbolik am Allerwertesten vorbeigehen wird. So wird die AfD nicht geschwächt, die SPD nicht wieder erstärken, und die Welt nicht verändert.
Stefan Knoll:
Man muß kein Fan der SPD sein, um diesen absolut notwendigen Widerstand gegen die AfD zu unterstützen. Gerade bei der AfD Rheinland-Pfalz potenziert sich stark rechtes Gedankengut und politische Unfähigkeit zur einer höchst gefährlichen Mischung. Genannt seien hier nur die Namen des rheinland-pfälzischen AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge und Justin Cedric Salka, dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden der AfD Westerwald, die beide im Verfassungsschutzbericht zur AfD erwähnt werden.
Uwe Klasen:
„ein deutliches Zeichen“ gegen „einen freien Meinungsaustausch „ ----- Dies von Menschen, die in ihrem geschlossenen Weltbild Toleranz und Weltoffenheit verlautbaren lassen, gleichzeitig aber demokratischen Grundsätzen mit Intoleranz und Ablehnung begegnen! Die SPD war einmal anders!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.