- Anzeige - KSK-Jubilare im Seehotel in Maria Laach gefeiert

Vorstand bedankte sich für langjährige Treue seiner Mitarbeiter

Vorstand bedankte sich für langjährige Treue seiner Mitarbeiter

KSK-Jubilare und die „neuen“ KSK-Ruheständler stellten sich am Eingangsportal zum Seehotel in Maria Laach zum obligatorischen Gruppenfoto auf. (alle Anwesenden Personen verfügten über den vollen Impfschutz). Foto: KSK Mayen / Ralph Künzel

01.12.2021 - 10:20

Maria Laach. KSK Vorstandsvorsitzender Karl-Josef Esch und sein Vorstandskollege Christoph Weitzel hatten jüngst die Sparkassenjubilare und Ruheständler der Kreissparkasse Mayen (KSK) coronakonform zu einer kleinen Feierstunde in das Seehotel nach Maria Laach eingeladen. Im Rahmen eines Abendessens bedankte sich der Vorstand bei allen Jubilaren mit einem kleinen Präsent sowie einer Urkunde für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den vergangen 25 bzw. 40 Jahren. Gleichzeitig verabschiedete der KSK-Vorstand im Beisein von Karl-Heinz Nigbur als Leiter des Bereichs Personalmanagement neun langjährige Kolleginninnen und Kollegen in ihren wohlverdienten Ruhestand bzw. in die Freistellungsphase der Altersteilzeit.


Karl-Josef Esch würdigte die Bedeutung dieser treuen Verbundenheit sowohl für die Kundenbeziehungen als auch für die Kreissparkasse Mayen. „Erfahrene und kompetente Mitarbeiter sind für jedes Unternehmen der Schlüssel zum Erfolg“, so Esch in seiner Begrüßung. „Gerade in der heutigen Zeit ist diese langjährige Treue zu einem Arbeitgeber keine Selbstverständlichkeit mehr. Wir freuen uns um so mehr, dass Sie sich bei uns im Haus wohlfühlen, bzw. wohlgefühlt haben.“ betonte Karl-Josef Esch abschließend.

Im weiteren Verlauf des Abends ließen die Direktoren Karl-Josef Esch und Christoph Weitzel den bisherigen beruflichen Lebensweg der anwesenden Jubilare und Ruheständler Revue passieren und freuten sich mit den Jubilaren gemeinsam auf eine weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit. Gleichzeitig wünschte der KSK-Vorstand im Beisein von Personalleiter Karl-Heinz Nigbur den frischgebackenen Ruheständlern einen gesunden, aktiven und vor allem genussvollen Ruhestand.


25-jähriges Jubiläum feierten:


Ferdinand Duschner, Janoz Krizaj, Nina Lichtenberg, Melanie Loosen, Nicole Müller, Marco Pung, Susanne Rose, Christian Sauerborn, Sabine Scharrenbach, Christian Schwarz, Jochen Siewert, Heike Theisen, Christoph Weitzel und Nicole Wingender.


40-jähriges Jubiläum feierten:


Claudi Blotzki, Frank Gansen, Mechthild Golla, Herbert Hürter, Stefanie Kluth, Georg Linz, Hildegard Mohrs, Silvia Morgen, Margit Schmitt, Udo Schüller, Joachim Thönnes und Trudel Valerius.


In den Ruhestandverabschiedet wurden:


Uwe Bauer, Rita Brachtendorf, Silvia Große, Margret Krechel-Mohr, Helga Kreier, Werner Michels, Karin Ollig, Gabriele Röser und Rita Persich.

Kreissparkasse Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Achtung: Der Aufruf gilt ab heute, 20 Uhr!

ver.di ruft zum landesweiten Busfahrerstreik auf

Rheinland-Pfalz/Mainz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Busfahrerinnen und Busfahrer des privaten Omnibusgewerbes Rheinland-Pfalz, am heutigen Mittwoch, den 19.01.2022, ab 20:00 Uhr aus dem laufenden Betrieb zum Streik auf. Das Ende ist noch nicht absehbar, heißt es am Mittwoch von ver.di Verhandlungsführer, Marko Bärschneider. mehr...

Der Lagerraum der Zeltlagergemeinschaft Ahrbrück wurde von der Flut völlig zerstört - die Hoffnung möchte man dennoch nicht verlieren

„Wir haben einen Totalverlust“

Ahrbrück. Eigentlich wäre der LKW mit den großen Zelten, der mobilen Küche, den Sitzbänken und Tischen am 14. Juli raus aus Ahrbrück in Richtung Eifel gewesen. Doch das traditionsreiche katholische Zeltlager wurde vom Leitungsteam abgesagt – Corona. So befand sich das ganze Hab und Gut in der Flutnacht vom 14. auf den 15. Juli an seinem angestammten Platz, dem Keller des Pfarrhauses in Ahrbrück. Keine 50 Meter von der Ahr entfernt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Jutta Lingansch :
Wenn dies in einem Neubaugebiet geschehen ist, geh ich davon aus dass der Junge dort auch wohnt und meistens befinden sich dort auch Bolzplätze. Da würde ich mein Kind nicht jedesmal zum Spielen hinbegleiten. Und wenn das Kind in Begleitung unterwegs gewesen wäre, an der Hand der Mutter oder dem...
Gabriele Friedrich:
Welche Eltern lassen denn zwei 8-jährige Kinder alleine irgendwohin gehen? Es gibt keine Situation, in denen so junge Kinder sich helfen könnten. Es gibt auch keine schwarz-weißen Pinscher, allenfalls ein Mischling. Es war sicher weit und breit keiner da, der den KIndern helfen konnte ( oder wollte...
Gabriele Friedrich:
Wäre das auch bei Tempo 30 so gewesen? Es wird Zeit, das man die Autos ausbremst. Mit Kindern und auch mit alten Leuten, die einfach über die Straße laufen, hat man zu rechnen. Das weiss ich schon seit ich laufen kann. Erziehung -Disziplin und Vorsicht. Dem "jungen Mann" wünsche ich das er wieder gesund...
Wolfgang Hellenbrandt4:
Ein sehr emotionaler Leserbrief. Kann ich alles mitfühlen. Meine Tochter hat selbst 1999 auf der Insel Abi gemacht. Was ist nun passiert? Ein Vertrag wird zwischen zwei Parteien geschlossen. Es ist doch jedem klar, dass nur geschriebene und festgelegte Inhalte juristisch Bestand haben. Offensichtlich...
Susanne Krusi-Bischoff :
Sehr schöner Artikel der vielen aus dem Herzen spricht. Es wäre schön den Schwarz auf Weiß auf Papier zu lesen und nicht nur online!Danke Emely für die schönen Worte!...
SA:
Ein unfassbar toller Beitrag, der unter die Haut geht!!! Danke!!! Sollte viel weiter verbreitet werden!!! Und ja, gehen wir mal davon aus, dass dem Träger sehr wohl bewusst ist was er anrichtet. Das alle Lösungen sukzessiv abgelehnt wurden, und die Situation bewusst in eine Sackkasse gesteuert wurde,...
Service