Was bedeutet die Verlängerung des Lockdowns für die Wirtschaft?

„Werden diese Berufe von der Regierung überhaupt ernst genommen?“

Interview mit Katharina Slabik, die ein Kosmetik- und Massagestudio betreibt

„Werden diese Berufe von der Regierung überhaupt ernst genommen?“

Katharina Slabik. Foto: Privat

15.02.2021 - 10:09

BLICK aktuell: Frau Slabik, der Lockdown geht erneut in die Verlängerung. Wie beurteilen Sie die Maßnahme?

Katharina Slabik: Die Verlängerung des Lockdowns im Kosmetik- und Massage Bereich finde ich im Gegensatz zum Friseur Handwerk nicht gerechtfertigt! In allen drei Bereichen wird gleich nah am Kunden gearbeitet. Außerdem möchte ich erwähnen, dass ich bis zum Lockdown im November alle Hygienevorschriften der Corona-Hygieneverordnung des Landes RLP exakt befolgt habe. Deswegen finde ich es ungerechtfertigt, dass ich schon über 100 Tage keine Anwendungen mehr geben darf. Wo wird Kosmetik und Massage von der Regierung benannt? Werden diese Berufe von der Regierung überhaupt ernst genommen? Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich bei den Kolleginnen der Initiative „Die #Beautybranchestehtauf“ (siehe Facebook) für ihr Engagement im letzten Jahr und bei der Demo diese Woche in München bedanken. Sie zeigen den Sinn unseres Tätigkeitsbereichs sehr gut auf und kämpfen hierfür.

BLICK aktuell: Wie hoch sind die finanziellen Einbußen in den letzten Monaten?

Slabik: Meine Haupteinnahmen sind Massage-, Kosmetik- und Coaching-Anwendungen. Es variiert auch, welche der bannten Anwendungen der Kunde/die Klientin Anspruch nimmt und in welcher Höhe die jeweiligen Einnahmen sind. Auch der meiste Verkauf von Kosmetik- und Pflegeprodukten findet mit fachkundlicher Beratung nach der Anwendung statt. Deswegen ist ein Großteil der Einnahmen seit November ausgeblieben. In Folge dessen sind der kontaktlose Verkauf auf Vorbestellung auch weitaus geringer. Der Verlust der Einnahmen liegt zwischen 3.000 Euro und 5.000 Euro im Monat.

BLICK aktuell: Wie steht es um die Hilfszahlungen der Politik? Kommen die an und wie hoch sind die bürokratischen Hürden?

Slabik: Die staatliche Förderung für November wurde Ende Januar ausbezahlt. Die staatliche Förderung für Dezember bisher nur anteilsmäßig.

BLICK aktuell: Können Sie die Umsatzausfälle kompensieren, zum Beispiel durch ein Onlineangebot?

Slabik: Wie oben schon genannt ist der kontaktlose und Lieferverkauf wesentlich geringer als normalerweise. Am Ende des ersten Lockdowns habe ich einen Onlineshop eröffnet. Dieser bringt nur geringen Umsatz, da der meiste Verkauf von Kosmetik- und Pflegeprodukten erfahrungsgemäß nach der Anwendung stattfindet. Ende Januar habe ich mich zusätzlich für den Vertrieb von einer veganen Pflege- und Nahrungsergänzungsmittel-Firma entschieden. ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Atemalkoholtest zeigt 2,13 Promille

Nach Unfall nach Hause gegangen

Großmaischeid. Am späten Samstagabend, 01. Oktober 2022, wurde der Polizei gegen 22:30 Uhr ein Verkehrsunfall auf der K 118 zwischen Großmaischeid (Ortsteil Kausen) und Stebach mitgeteilt. Ein Pkw war alleinbeteiligt von der Straße abgekommen und im Straßengraben gelandet. Die 44-jährige Fahrerin wurde durch Zeugen angesprochen, entfernt sich jedoch zu Fuß von der Unfallstelle. Sie konnte später durch Beamte der Polizei Straßenhaus an ihrer Wohnanschrift angetroffen werden. mehr...

Jungendlicher mit Marhiuana

Bei Personenkontrolle Drogen gefunden

Buchholz. Durch Beamte der Polizei Straßenhaus wurde am 01.Oktober 2022 gegen 17 Uhr eine Personenkontrolle im Bereich der Grundschule in Buchholz vorgenommen. Hier konnte bei einem Jugendlichen eine geringe Menge Marihuana aufgefunden werden. Ein Strafverfahren wegen dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz wird gegen den jungen Mann eingeleitet. mehr...

Vielfache Verstöße

Ohne Führerschein unter Drogeneinfluss unterwegs

Herschbach/Uww. Durch einen Zeugenhinweis wurde am 01.10.2022 gegen 15:30 Uhr bekannt, dass ein 29-Jähriger aus Herschbach/Uww.  seinen PKW führte, ohne im Besitz eines Führerscheins zu sein. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Ermittlungen konnte vor Ort noch festgestellt werden, dass der Beschuldigte einen nicht zugelassenen PKW nutzte und auf dem PKW falsche Kennzeichen angebracht hatte. Da der... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service