10. Mayener Business Lounge

„Werfen Sie die Samen in einen Steingarten!“

Impulsvortrag von SWR-Gartenexpertin Heike Boomgaarden

04.10.2021 - 09:43

Mayen. Als eine der tragenden Säulen des Anfang 2015 vom Rat beschlossenen Standortmarketingkonzeptes sind Kamingespräche gedacht, um Politik und Verwaltung mit der ansässigen Wirtschaft über kurze Wege der Kommunikation abseits des Tagesgeschäftes zusammen zu bringen. Damit soll der Standort Mayen weiterentwickelt werden, indem Impulse gesetzt werden, neue Ideen entstehen oder Aktuelles diskutiert wird, vor allem aber der persönliche Austausch im Vordergrund steht. Schon im September 2015 lud in Kooperation mit der Stadt Mayen und der MY-Gemeinschaft die Initiative HalbNeun mit Erfolg zur ersten Mayener Business Lounge ein, die unter einem anderen Namen genau dieses Ziel verfolgt. Gäste aus Einzelhandel, Wirtschaft, Politik, Kultur, Verwaltung und anderen wichtigen Institutionen der Stadt trafen sich seither regelmäßig. Und weil Lounges den Gästen die Zeit oder den Aufenthalt möglichst angenehm machen sollen, verwöhnt jeweils ein gastronomisches Team aus der Stadt deren Gaumen und Kehle.


Weil der persönliche Austausch der Gäste im Vordergrund steht, mussten sie wegen der Corona-Krise lange auf die jetzt schon 10. Lounge warten. Vieles konnte zwischenzeitlich durch Videokonferenzen ersetzt werden – die Lounge nicht. Und mit Freude kamen kürzlich über 90 Gäste zusammen, wie es Dr. Schlags in seinen begrüßenden Worten für die MY-Gemeinschaft im Freigelände des Fachzentrums für Bienen und Imkerei feststellte, um hier auf einem der Pandemie angemessenen Ort das erste kleine Jubiläum zu begehen. Oberbürgermeister Meid befand, dass es beim Mayener FBI nach dem überstandenen Hochwasser schon wieder gut aussähe. Meid lobte die hervorragende Zusammenarbeit mit der MY-Gemeinschaft, wobei er sehr zuversichtlich sei, dass der Rat in seiner nächsten Sitzung die Mitgliedschaft der Stadt Mayen in der Gemeinschaft beschließen werde. Hausherr Dr. Christoph Otten begrüßte die Gäste in aller Kürze und fasste mit „alles was mit Imkerei zu tun hat“ die Aufgaben seines Hauses prägnant zusammen. Bienen waren dann auch die bestmögliche Überleitung zum Impulsvortrag des Abends.


Werfen sie die Samen in einen Steingarten


Über „Mayen – Stadt der Bienen, Chancen für Natur und heimische Wirtschaft!“ referierte Heike Boomgaarden, die als Radio- und TV-Gartenexpertin unter anderem für den SWR arbeitet. Grünen Themen widmet sie sich auch als Buchautorin, Projektleiterin und Herausgeberin. Bei ihrer Arbeit sind ihr Strategien gegen den Klimawandel besonders wichtig. In der ihr eigenen Art spricht die Mitentwicklerin der „Essbaren Stadt“ Andernach über Urban Gardening oder den unternehmerisches Denken erschütternden Megatrend Neo-Ökologie, verlangt die eigene Bubble zu verlassen und lockert den Redestrang mehrfach mit handfesten Beispielen auf. Mal ist es ein Korb mit Walnüssen, die Frau Boomgaarden unter den Gästen verteilt und sie auffordert diese zu pflanzen. Mal sind es kleine Tüten mit Blumensamen. „Werfen sie die Samen in einen Steingarten“ hierzu die Aufforderung der Gartenexpertin „Steingärten heizen auf, Pflanzen kühlen.“

Impulsvorträge sind schon seit der zweiten Business Lounge regelmäßig üblich. Damals wurde zum Thema Business Improvement Districts anhand des konkreten Projektes Seltersweg in Gießen berichtet. Die Idee fand starken Anklang in Mayen und es wurde bereits viel Zeit und Arbeit investiert, um sie hier in absehbarer Zeit als lokale Entwicklungs- und Aufwertungsprojekte entstehen zu lassen.


Geschenk mit Bienenprodukten


Natürlich ist es üblich, die Vortragende mit einem kleinen Dankeschön zu verabschieden. Dr. Saskia Wöhl überreichte als stellvertretende Leiterin des Zentrums der prominenten Gastrednerin eine kleine hölzerne Kiste gefüllt mit allerlei Bienenprodukten wie Honige, Met und Kerzen. Die Idee dieser kleinen Geschenkkiste entstammt einem Projekt der Auszubildenden des Bienenzentrums und man sollte rechtzeitig überlegen, ob sie nicht auch zur Weihnachtszeit so manchen Liebhaber solcher Genüsse erfreuen könnte. Bevor die Gäste sich über das Gehörte, die sich daraus ergebenden Möglichkeiten und anderes mehr austauschen wollten, war es an der Zeit für Weine und Genüsse der griechischen Küche. Bereit gestellt wurde alles vom Party-Service des Restaurants Rhodos unter Leitung des Chefs. WE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Ahrweiler: Weihnachtsmarkt findet nicht statt

Ahrweiler. Eine echte Überraschung ist es nicht: Der Weihnachtsmarkt in Ahrweiler wird auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Bereits im letzten Jahr fand der Markt nicht statt. Ein großes weihnachtliches Fest auf dem Marktplatz war in diesem Jahr aufgrund der Flutkatastrophe Mitte Juli ohnehin nicht geplant. Stattdessen sollte es einen „Mini-Weihnachtsmarkt“ geben. Aufgrund der Coronapandemie wurde auch dieser Plan verworfen. mehr...

Kommando zurück aus Mainz: Menschen mit Auffrischungsimpfung sind von Testpflicht der „2G-plus“-Regelung ausgenommen

Dreyer: Keine 2G-Plus-Testpflicht für Menschen mit Boosterimpfung

Mainz. Der Ministerrat hat in seiner heutigen Sondersitzung die Änderungen für die neue Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen. Darin eingeflossen sind auch die Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen mit der Bundesregierung. Die Verordnung wird heute im Laufe des Abends verkündet und tritt morgen in Kraft. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Es sieht sehr schön aus und eine tolle Aktion. Ich sehe darin eine Lichteraktion, Hoffnung haben die Leute dadurch nicht,. denn die Lichter gehen ja wieder aus. Hat noch kein Klimanwandler gefragt, wie hoch der CO2 Ausstoß war ?...
Gertrud Wolf:
Klasse Aktion vielen ank an die Ausführenden....
ursi Karrer:
gut 1500 Fahrzeuge - vom Quad über Traktoren aller Bauarten bis zum 4o Tonner - alles dabei! H A M M E R...
Gabriele Friedrich:
Es sind und bleiben Versager- die nicht in der Realität leben, keine Ahnung haben und vor allem kein Vorstellungsvermögen. Die Planer-Versager, TEIL III...
Elfi Bartosch:
Impfen ist sehr wichtig.Nur unsere Bürokratie steht vielem im Weg.Um 6Uhr in der Früh ist mein Mann am Samstag nach Lahnstein zur Booster-Impfung gefahren.Termine über's Internet ist unmöglich.Mein Mann ist Herzkrank und über 70 Jahre alt.Nach ca.2Stunden Wartezeit(in der Kälte)wurde ihm gesagt er könnte...
Petra Kaspar:
Es ist nur eine Frechheit,dass man sich als über 60 jahriger zu einer Boosterimpfung angemeldet hat und keine Impfung bekommt.Weder beim Hausarzt,oder beim Impfzentrum und man dadurch nicht mehr am öffentlichen Leben teilhaben kann.Wir sitzen als Bürger von Rheinlandfalz zuhause und werden genauso behandelt...
Gabriele Friedrich:
Ein 12 jähriger hat absolut gar nichts alleine im Dunkeln auf der Straße zu sein, erst recht nicht durch eine dunkle Unterführung zu gehen. Es kann mir keiner erzählen, das der nicht Eltern oder Betreuung anderseits hatte. Also Leute- die Unterführungen sind gefährlich, vor allem für Frauen, Kinder...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen